Kathedrale Sankt Nikolaus (Freiburg im Üechtland)


Kathedrale Sankt Nikolaus (Freiburg im Üechtland)

Die Kathedrale St. Nikolaus (französisch: Cathédrale de Saint-Nicolas) ist eine dem Heiligen Nikolaus geweihte Kathedrale in Freiburg in der Schweiz.

Turm der Kathedrale von Freiburg

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte von Kirche und Turm

Sie wurde ab 1283 in mehreren Etappen bis 1490 an der Stelle eines romanischen Gotteshauses erbaut. Die dreischiffige gotische Kirche besitzt einen 76 Meter hohen Turm, dessen Bau 1490 im Stil der späten Flamboyantgotik abgeschlossen wurde und in dem sich eine Wendeltreppe aus 368 Stufen befindet.

Hauptportal und Polygonalchor

An der mächtigen Westfront öffnet sich das Hauptportal, dessen Tympanon eine Darstellung des Jüngsten Gerichts aus dem 14. Jahrhundert zeigt. Der Polygonalchor wurde von 1627 bis 1630 erneuert und vergrössert, wobei trotz der fortgeschrittenen Zeitepoche der Stil der Gotik beibehalten wurde.

Innenausstattung

Zur reichen Innenausstattung der Kirche gehören die Heiliggrabkapelle mit der Darstellung der Grablegung Christi (1433), ein Taufstein von 1498, das Chorgestühl im gotischen Flamboyantstil (1516), verschiedene barocke Altäre und der Hochaltar von 1877.

Kirchenfenster und Orgeln

Die Kirchenfenster wurden zunächst vom polnischen Maler Josef Mehoffer im Jugendstil entworfen und zwischen 1896 und 1936 erstellt. Vervollständigt wurde das Werk vom französischen Maler Alfred Manessier. Die Orgeln wurden zwischen 1824 und 1834 vom Freiburger Aloys Mooser gebaut und zogen Musiker wie Franz Liszt und Anton Bruckner an.

Glocken

Das Geläut besteht aus 13 Glocken. Es zählt mit den Geläuten der St. Galler Stiftskirche und des Berner Münsters (beide auf e0) zu den bedeutendsten historischen Grossgeläuten der Schweiz. Die Läuteordnung gibt vor, dass allabendlich um 22:15 Uhr[1] die Barbaraglocke zum Armeseelen- bzw. Verirrtenläuten erklingt. Zu den Betzeiten um 7, 12 und 19 Uhr läutet die Stundenglocke; zu den Werktagsmessen findet die Primglocke Verwendung. Samstags wird anstelle des Abendläutens mit der Stundenglocke der Sonntag mit dem Vollgeläut (Glocken 9–1) eingeläutet; es erklingt ebenfalls zum Hochamt um 09:45 Uhr. Zur 09:00- und zur 11:30-Messe wird das Geläut auf die Glocken 7−2 reduziert, zur Vorabend- und Sonntagabendmesse abermals auf die Glocken 6−3. Bei Taufen ertönen die Glocken 9–4, vor Trauungen die Glocken 9–3 und schließlich zu Bestattungen die Glocken 9–2. Die Glocken 13–10 sind nur per Seilzug läutbar.[1]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer
 
Durchmesser
(mm)
Gewicht
(kg)
Nominal
(16tel)
Turm
 
1 Sions- oder Marienglocke 1505 Robert de Besançon &
Pierre de Montureux
2207 6950 g0 –5 Westturm
2 Katharinenglocke 1746 3550 h0 −2 Westturm
3 Barbaraglocke 1367 Walter Reber 1461 2080 es1 +1 Westturm
4 Stunden- oder Bruderschaftsglocke 1416 Anton Grangier 1300 1650 f1 −1 Westturm
5 Primglocke 1437 Peter Follare 1106 980 as1 ±0 Westturm
6 Gambachglocke 1562 Hans Burdi 957 600 b1 +8 Westturm
7 1. Sakristansglocke 1569 Jakob Kegler 680 210 es2 +13 Westturm
8 2. Sakristansglocke 14. Jh. unbekannt 647 230 ges2 +6 Westturm
9 Totenglocke 1734 Jakob Klely 564 110 ges2 ±0 Westturm
10 1. Choralistenglocke 1567 Jakob Kegler 291 20  ? Westturm
11 2. Choralistenglocke 1554 Jakob Burdi 289 18 ~g3 Westturm
12 Messglocke 1737 Joseph Klely 415 50 h2 +3 Dachreiter
13 Sakramentsglocke 1656 Franz-Bartholomäus Reyff 316 23 f3 Dachreiter

[2]

Patronatsfest am 6. Dezember

→ siehe Hauptartikel St.-Nikolaus-Fest

Am Patronatsfest der Kathedrale und der Stadt Freiburg zieht am 6. Dezember jedes Jahr ein als St. Nikolaus verkleideter Schüler des Kollegiums St. Michael mit einem Esel an der Spitze eines Umzuges durch die Altstadt und hält anschliessend von einer Plattform über dem Portal der Kathedrale eine Rede mit satirischen Anspielungen auf die Ereignisse des vergangenen Jahres im Kollegium und der Stadt.

Vom Münster zur Bischofskirche

Das ursprüngliche Freiburger Münster wurde 1924 zur Kathedrale des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg erhoben.

Einzelnachweise

  1. a b Matthias Walter: Die Glocken der Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg. Longchamp SA, Freiburg 2008, S. 35−36, ISBN 978-3-033-01596-8.
  2. Matthias Walter: Die Glocken der Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg. Longchamp SA, Freiburg 2008, S. 10, ISBN 978-3-033-01596-8.

Weblinks

46.8061111111117.16305555555567Koordinaten: 46° 48′ 22″ N, 7° 9′ 47″ O; CH1903: (578965 / 183921)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kollegium Sankt Michael (Freiburg im Üechtland) — Kollegium St. Michael in Freiburg Das Kollegium St. Michael (französisch: Collège Saint Michel) ist ein nach dem Erzengel Michael benanntes ehemaliges Kollegium der Jesuiten und heute ein zweisprachiges Gymnasium in Freiburg in der Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg im Üechtland — Freiburg Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Nikolaus-Fest (Freiburg im Üechtland) — Das St. Nikolaus Fest ist eines der populärsten Volksfeste der Stadt Freiburg. Es wird zu Ehren des Stadtpatrons, des heiligen Nikolaus von Myra, alljährlich am 1. Samstag im Dezember durchgeführt. Zum Fest gehörte ursprünglich eigentlich nur ein …   Deutsch Wikipedia

  • Kollegium St. Michael (Freiburg im Üechtland) — Kollegium St. Michael in Freiburg Das Kollegium St. Michael (französisch: Collège Saint Michel) ist ein nach dem Erzengel Michael benanntes ehemaliges Kollegium der Jesuiten und heute ein zweisprachiges Gymnasium in Freiburg in der Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg/Fribourg — Freiburg Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Schweiz) — Freiburg Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg FR — Freiburg Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. Ue. — Freiburg Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg im Üchtland — Freiburg Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolaus-Schiff — Nikolaus von Myra (russische Ikone von Aleksa Petrov, 1294) Nikolaus von Myra, griech. Νικόλαος Μυριώτης, (* zwischen 270 und 286 in Patara; † 6. Dezember 326, 345, 351 oder 365), wirkte in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts als griechischer… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.