Kathrin Angerer


Kathrin Angerer

Kathrin Angerer (auch Kathi Angerer; * 1970 in Oranienburg) ist eine deutsche Schauspielerin, die sowohl für das Theater als auch für den Film tätig ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kathrin Angerer trat zunächst als Laienschauspielerin auf und nahm später Schauspielunterricht. Sie bekam ihr erstes Engagement 1993 an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Unter der Regie von Frank Castorf spielte sie zahlreiche Rollen und gewann die Aufmerksamkeit der Kritik. Seit 1996 ist sie auch im Fernsehen und im Kino zu sehen. So spielte sie von 1998 bis 2003 in Polizeiruf 110 die Nebenrolle Tamara. 2003 war sie im Film Hamlet X neben Corinna Harfouch, Ulrich Mühe, Rufus Beck, Meret Becker und vielen anderen prominenten deutschen Schauspielern zu sehen. 2006 wirkte sie in Dominik Grafs Film Der Rote Kakadu mit.

Bis 2009 war sie in Inszenierungen von Frank Castorf an der Volksbühne Berlin zu sehen. Danach wechselte sie ans Berliner Maxim-Gorki-Theater.[1] Außerdem ist ihre Stimme immer wieder in Hörspielproduktionen im Radio zu hören, in denen sie wegen ihrer jugendlichen Stimme meist die „Naive“ oder „Unschuldige“, oft aber auch das „Dummchen“ gibt.

Theaterrollen

Volksbühne Berlin

  • 1993: Die Frau vom Meer, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1994: Ida und Franziska in Pension Schöller: Die Schlacht, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1994: Aufstand der Angestellten, Inszenierung: Andreas Kriegenburg
  • 1996: Käthe Vockerat in Einsame Menschen, Inszenierung: Leander Haußmann
  • 1996: Golden fließt der Stahl/Wolokolamsker Chaussee, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1997: Nr. 40 in Ums nackte Leben, Inszenierung: Michael Talke
  • 1997: Trainspotting, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1997: Die Weber, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1998: Jessica in Schmutzige Hände, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1999: Darja Pawlowna Schatow in Die Dämonen von Dostojewski, Inszenierung: Frank Castorf
  • 1999: Isabella in Rosenkriege 1 (Richard II.), Inszenierung: Frank Castorf
  • 2000: Das obszöne Werk: Caligula, Inszenierung: Frank Castorf
  • 2000: Stella Kowalski in Endstation Amerika nach Tennessee Williams: Inszenierung: Frank Castorf
  • 2001: Abbie Putnam in Gier unter Ulmen (Desiré), Inszenierung: Fred Kelemen
  • 2001: Jelena in Erniedrigte und Beleidigte nach Dostojewski, Inszenierung: Frank Castorf
  • 2002: Margarita in Der Meister und Margarita, Inszenierung: Frank Castorf
  • 2003: Alexandra Del Lago in Süßer Vogel Jugend, Inszenierung: Frank Castorf
  • 2004: Maddalena, genannt Maud, genannt Kokaina in Kokain nach Pitigrilli, Inszenierung: Frank Castorf
  • 2005: Lotte in Groß und Klein von Botho Strauß, Inszenierung: Frank Castorf
  • 2006: De Frau (Dr. Poundaddylein: Dr. Ezodysseusszeusuzur) von Jonathan Meese (auch Regie)
  • 2007: Der Selbstmörder von Nikolaj Erdman, Inszenierung: Dimiter Gotscheff
  • 2008: Wiederaufnahme von Dämonen und Erniedrigte und Beleidigte von bzw. nach Dostojewski
  • 2008: Florya Tosca in Tosca, Inszenierung: Sebastian Baumgarten
  • 2010: Natalja Iwanowna, Fjokla und Klawdija Abramowna in Nach Moskau! Nach Moskau! nach Tschechow, Inszenierung: Frank Castorf

Filmografie

Audioproduktionen

  • 1994: Lulu in Tätowierung nach den Theaterstück von Dea Loher, Regie: Ulrich Heising (SFB/SDR)
  • 1996: Püppi in Das Stammländer-Quartett von Karl Günther Hufnagel, Regie: Peter Groeger (SFB)
  • 1996: Suchejl in Die erste Liebe des Hodscha Nasreddin von Timur Zulfikarov, Regie: Alexander Ponomarev (DLR Berlin)
  • 1998: Grete in Der Schwester Schatten von Inka Bach, Regie: Corinne Frottier (SFB/ORB)
  • 2000: Mimi in Das Bunt von Jürgen Cleffmann, Regie: Wolfgang Rindfleisch (BR)
  • 2000: Miranda Grey in Der Sammler von John Fowles, Regie: Walter Adler (SWR)
  • 2000: Lacey in Crazy Times – Die Tagebücher des Nick Twisp von C. D. Payne, Regie: Oliver Sturm (SWR)
  • 2001: Julia in Blaubart – Hoffnung der Frauen von Dea Loher, Regie: Corinne Frottier (SFB/ORB)
  • 2001: Solveig in Fingerübungen von May B. Lund, Regie: Irene Schuck (DLR)
  • 2001: Schöpfung für Anfänger von Rupert Morgan, Regie Oliver Sturm (BR)
  • 2001: Rosi in Die Kleinen und die Bösen von Norbert Zähringer, Regie: Annette Berger (DLR Berlin)
  • 2001: Silke in Whoosh!!! nach Ganze Tage, ganze Nächte von Xavier Durringer, Bearbeitung und Regie: Thomas Gerber (SFB/ORB)
  • 2001: Beatrice in Die Geschichte der leuchtenden Bewegung von Scott Bradfield, Regie: Andrea Getto (HR)
  • 2001: Ishtar/Shamhat in Gilgamesh, Regie: Klaus Buhlert (BR)
  • 2002: Amytis in Daniel und die Königin von Zaubabel von Simone Schneider, Regie: Wolfgang Rindfleisch (DLR Berlin)
  • 2002: Durchgangsverkehr – Drei Miniaturen von Oliver Sturm, Regie: der Autor (SWR)
  • 2003: Chloé in Der Schaum der Tage von Boris Vian, Regie: Ulrich Gerhardt (SWR)
  • 2003: Sängerin Sandy Hopper in Jailhouse Blues, Regie: Klaus Mehrländer (DLR Berlin/NDR)
  • 2003: Sturm in Tristan da Cunha oder Die Hälfte der Erde von Raoul Schrott, Regie: Ulrich Lampen (BR)
  • 2003: Dorly Schupp in Fast ein bisschen Frühling von Alex Capus, Regie: Annette Kurth, WDR
  • 2003: Edmonde in Ein Vater und seine Tochter nach Emmanuel Bove, Regie: Ulrich Lampen, (HR)
  • 2003: Dialog über den Müll an den Stränden von Urs Widmer, Regie: Ulrich Lampen (SWR)
  • 2003: Feature Strange fruitBillie Holiday, die Rosenbergs und der amerikanische Traum von J. Monika Walther und Vibeke Peusch, Regie: Annette Berger (DLR Berlin)
  • 2003: Anna in Der Winterzirkus von Martin Baltscheit, Regie: Wolfgang Rindfleisch (RBB)
  • 2003: Braut in Europa – Asien von Wladimir und Oleg Presnjakow, Regie: Wolfgang Rindfleisch (Deutschlandfunk)
  • 2004: Joy in Electronic City von Falk Richter, Regie: Ulrich Lampen (RB/RBB)
  • 2004: Mädchen in Ich, Mädchen aus Seeland von Marjolein Bierens, Regie: Marlies Cordia (SWR)
  • 2004: María in Der Gesang der Schildkröten von Javier Tomeo, Regie. Barbara Liebster (DLR Berlin)
  • 2004: Schülerin/Sonja/Sie/Braut in Das Leben in Fragen und Ausrufen von Anton Tschechow, Regie: Irene Schuck (MDR)
  • 2004: Folavril in Das rote Gras von Boris Vian, Regie: Christiane Ohaus (DLR Berlin/NDR)
  • 2004: Isabelle in Kantomias rettet die Welt von Paul Plamper, P. R. Kantate, Robert Ohm, Regie: Paul Plamper (DLR Berlin/SWR)
  • 2004: Angelina in Der Preis des Lebens von Peter Meisenberg, Regie: Robert Schoen (SWR)
  • 2004: Amanita Elbling in Das Fressverhalten der Mäuse von Martin Ebbertz und Christian Hussel, Regie: Wolfgang Rindfleisch (DLR Berlin)
  • 2004: Minusch in Die geheimnisvolle Minusch von Annie M. G. Schmidt, Regie: Andrea Otte (SWR)
  • 2004: Titelfigur in Ich, Mädchen aus Seeland von Marjolein Bierens, Regie: Marlies Cordia (SWR)
  • 2004: Katerina (Katja) in Katja K. von Jiří Ort, Regie: Christoph Pragua (WDR)
  • 2005: Sina in Hundeherz von Michail Bulgakow, Regie: Beate Andres (WDR)
  • 2005: Irma in Blaubarts Gärtner von Christoph Güsken, Regie: Christoph Dietrich (DLR Berlin)
  • 2006: Prinzessin Sonja in Ritter Kuniberts Suche nach dem Glück von Wolfheinrich von der Mülbe, Regie: Robert Schoen (SWR)
  • 2006: Marilyn in Lösegeld für einen Hund von Patricia Highsmith, Regie: Beate Andres (WDR)
  • 2006: Hedelin Guzauski in Hello, I'm Glen Sherley von Ludwig Fels, Regie: Christiane Ohaus (RB)
  • 2006: Bettina in Ein Bär will nach oben von William Kotzwinkle, Regie: Irene Schuck (MDR)
  • 2006: Hofmanns Elixier oder Die Welt ist perfekt von Regine Ahrem und Michael Rodach (RBB)
  • 2006: Antonia in Das Todsündenprokekt von Regine Ahrem mit Studenten der Unité Graz, Regie: Regine Ahrem (RBB/Unité Graz)
  • 2006: Schwefelgelb: mörderische Kälte von Tom Wolf, Regie: Barbara Plensat (Deutschlandradio Kultur)
  • 2006: Alusa in Liebe, ach zärtlich von Barbara Frank, Regie: Arna Vogel (RBB)
  • 2006: Smerry/Smeraldina-Rima in Immer Dein, Tuissmus – Ein Kapitel aus Dream nach Samuel Becketts Traum von mehr bis minder schönen Frauen, Regie: Oliver Sturm (HR)
  • 2007: Ilse in Kampf im Äther oder Die Unsichtbaren nach Arnolt Bronnen, Regie: Oliver Sturm (SWR)
  • 2007: Djibril in Fireman Singin' von Matthias Karow, Regie: Jörg Schlüter (WDR)
  • 2007: Rosa in Hurengespräche von Heinrich Zille, Regie: Jutta Hoffmann (MDR)
  • 2007: Margret in Warum du mich verlassen hast von Paul Ingendaay, Regie: Norbert Schaeffer (NDR)
  • 2007: PJ in Joe Speedboat – Keine Zeit für Helden nach dem Roman von Tommy Wieringa, Regie: Andrea Getto (NDR)
  • 2007: Sie in Nothing to know but coffee to go von Esther Dischereit, Regie: Robert Schoen, Komposition: B. Deutung (i. e. Tobias Unterberg), (Deutschlandradio Kultur)
  • 2008: Marie Antoine in Rabenschwarz – Zepter und Mordio von Tom Wolf, Regie: Barbara Plensat (Deutschlandradio Kultur)
  • 2008: Doktor Eiahabs Neutralmeuterei de Large von Jonathan Meese, Regie: Henning Nass (WDR)
  • 2008: Annemarie in Deutscher Schlager von Andreas Otteneder, Regie: Jörg Schlüter (WDR)
  • 2008: Nina in Mieses Karma von David Safier, Regie: Beatrix Ackers (NDR)
  • 2008: Nora in Like a virgin von Christian Schiller und Marianne Wendt (SWR)
  • 2008: Als wir über die Terrasse schwammen von Claudia Gabler, Regie: Judith Lorentz (SWR)
  • 2009: Madeleine im ARD-Radio-Tatort 19 Die gelben Laster von Matthias Wittekindt, Regie: Norbert Schaeffer (NDR)
  • 2010: Dana in Gewitter von Sina Ness, Regie: Angeli Backhausen (WDR)
  • 2010: Lucy in Hundert nackte Kängurus von Michael Farin, Hans Schmid und zeitblom, Regie: Michael Farin und zeitblom (WDR)
  • 2010: Maria in Die Außerirdischen von Friedemann Schulz, Regie: Ulrich Lampen (HR)

Einzelnachweise

  1. Matthias Heine: Volksbühe Berlin: Fluchtpunkt Oberhausen, Welt online, 10. März 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angerer — ist ein deutscher Familienname. Bedeutung Es handelt sich um einen oberdeutschen Wohnstättenname mit der Bedeutung jemand der am „Anger“ wohnt. Der Name ist überwiegend in Bayern mit Schwerpunkt Berchtesgadener Land zu finden. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Kathrin Pfisterer — Voller Name Kathrin Pfisterer Verband Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Tobias Angerer — Nation Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Angerer — (* 18. Juli 1979 in Berchtesgaden) ist ein deutscher Bobpilot. Karl Angerer vom WSV Königssee betreibt seit 1999 Bobsport. Seine internationale Karriere begann er 2003 mit einem vierten Platz im Zweierbob und einem zweiten Platz im Viererbob bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ane–Ans — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Volksbühne — Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz (2008) Die Volksbühne Berlin (heute: Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz) entstand 1890 während einer Gründungsversammlung des Vereins „Freie Volksbühne“. Von ihr spaltete sich im Jahr 1892 vorübergehend die Neue …   Deutsch Wikipedia

  • Böse Geister — Die Dämonen (russisch Бесы/ Bessy) ist ein 1873 veröffentlichter Roman von Fjodor Dostojewski. Der Titel wird oft auch als Böse Geister, Die Teufel oder Die Besessenen übersetzt (siehe unten). Das Buch beschreibt das politische und soziale Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Böse Geister (Dostojewski) — Die Dämonen (russisch Бесы/ Bessy) ist ein 1873 veröffentlichter Roman von Fjodor Dostojewski. Der Titel wird oft auch als Böse Geister, Die Teufel oder Die Besessenen übersetzt (siehe unten). Das Buch beschreibt das politische und soziale Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Castorf — Frank Castorf (* 17. Juli 1951 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur und Intendant der Volksbühne Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theaterarbeit 3 Ensemble 4 Inszenierungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Der rote Kakadu — Filmdaten Deutscher Titel: Der Rote Kakadu Originaltitel: Der Rote Kakadu Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 128 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia