Kattun


Kattun

Kattun (von arabisch katon, „Baumwolle“) ist ein glattes, leinwandartig gewebtes, ziemlich dichtes Baumwollzeug. Das einfarbige oder bedruckte Gewebe kann auch aus Chemiefaser-Garnen hergestellt sein.[1]

Inhaltsverzeichnis

Arten

Weißer Kattun, zum Bedrucken bestimmt, bildet den Rohkattun, dazu gehören auch Kammertuch und Schirting. Einfarbige, gestreifte und geglättete Kattune heißen Sarsenets und Futterleinwand. Bedruckte Kattune (in England meist Kalikos, in Frankreich Indiennes genannt) bildeten einen der wichtigsten Artikel der Web- und Druckindustrie in England, Deutschland, Frankreich und der Schweiz ab Ende des 18. Jahrhunderts. Sie kamen ursprünglich als Handarbeit aus Indien nach Europa. Später ist die Maschinenproduktion in Europa zu solcher Entwicklung gelangt, dass europäischer Kattun in Indien die dortige Handarbeit verdrängt hat.

Feinere Sorten des Kattuns nennt man auch Zitz, die gröberen wurden als einfarbiger Futterkattun (für Innenfutter) vertrieben.[2]

Geschichte

Die ersten Spuren der Verfertigung von Baumwollzeug finden sich nach Herodot bei Völkern in der Gegend des Kaspischen Meers, dann bei den Ägyptern, von denen diese Kunst zu den Indern überging. Diese trieben schon 138 v. Chr. mit gedruckten und gemalten baumwollenen Stoffen Handel nach China. Bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts zeichneten sich die ostindischen Kattune vor andern durch Lebhaftigkeit und Festigkeit der Farben aus, Vorzüge, welche die Inder durch sorgfältige Zubereitung der Farben und Vorbereitung des Kattuns zur Annahme der Farbe bewirkten.

Literatur

  • Charles O'Brien: Allgemeines Handbuch für Callico-, Cambric-, Ziz-, Kattun- und Leinwanddrucker so wie für die Manufakturisten dieser Waaren; übersetzt und bearbeitet von Christian Ludwig Seebass bzw. Sigismund Friedrich Hermbstädt; Leipzig, Baumgärtner 1805

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.stofflexikon.com/kattun/604/kattun.html
  2. Kattun. In: Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Bd. 9, Altenburg 1860, S. 383–386 (Online bei zeno.org).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kattun — kriegen: Schelte, Prügel beziehen (besonders ostdeutsch), soldatensprachlich: Beschuß kriegen. Wie der Name des Baumwollstoffes zu dieser Übertragung gekommen ist, bleibt ungeklärt. Vgl. niederländisch ›em van katoen geven‹, einem gehörig die… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Kattun — Sm (festes Gewebe aus Baumwolle) erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ndl. kattoen, dieses aus arab. quṭn, span. arab. Nebenform quṭún Baumwolle .    Ebenso nndl. katoen, ne. cotton, nfrz. toile de coton, nschw. kattun, nnorw. kattun. ✎… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kattun — Kattun, ein bekanntes baumwollenes Zeug, dessen sich die Frauen aller Stände zu dem mannichfaltigsten Gebrauche bedienen. Es stammt ursprünglich aus Ostindien, ward in frühern Zeiten auf dem Handelswege zu uns gebracht, später aber von den… …   Damen Conversations Lexikon

  • Kattun — Kattun: Die Bezeichnung für das feste Baumwollgewebe wurde im 17. Jh. aus gleichbed. niederl. katoen entlehnt. Dies geht auf arab. quṭun »Baumwolle« zurück. Das arab. Wort, das vielleicht auch Ausgangspunkt für unser Wort ↑ Kittel ist, kommt in… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kattun — Kattun, aus ungefärbtem baumwollenem Garne gewöhnlich leinwandartig gewebtes, selten geköpertes, gewöhnlich 4/4 – 5/4 breites Zeug, meist etwas steif u. glänzend appretirt. Die Webstühle sind theils Handstühle, theils Maschinen od. Kraftstühle (s …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kattūn — (v. arab. katon, »Baumwolle«), glattes, leinwandartig gewebtes Baumwollenzeug mit 26 Ketten und 20–27 Schußfäden auf 1 cm, Kette Nr. 40 englisch = 67 metrisch, Schuß Nr. 30 englisch = 51 metrisch, wird roh und gebleicht als Hemdenstoff, bedruckt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kattun — (aus dem italienischen Cotone, das vom arabischen Kolon, d.i. Baumwolle, abstammt), leinwandartiges Baumwollgewebe, aus ungefärbtem Garn gewebt, hauptsächlich für den Druck bestimmt, das zum geringeren Teil weiß als Shirting, Nessel und… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kattun — Kattūn (vom arab. koton, d.i. Baumwolle), leinwandartig gewebtes, steif und glänzend appretiertes, baumwollenes Zeug, entweder weiß (Schirting, Nessel, Futterleinwand) oder einfarbig gefärbt (Futter K.) und bes. bedruckt (Indienne, Kaliko); bis… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kattun — (von dem engl. cotton, Baumwolle), im weitern Sinne ein leinwandartiges glattes Gewebe aus Baumwolle, im engern: glatte mit Farben bedruckte Baumwollezeuge. kamen ursprünglich aus Ostindien, werden jetzt am besten in Frankreich u. in der Schweiz… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kattun — Kattun,der:1.⇨Beschuss(1)–2.K.geben:⇨verprügeln …   Das Wörterbuch der Synonyme