Keimplasmatheorie


Keimplasmatheorie

Die Keimplasmatheorie wurde von August Weismann um 1885 eingeführt.

Sie besagt, dass vielzellige Organismen aus Keimzellen, die die Erbinformationen enthalten, sowie aus somatischen Zellen bestehen, die die Körperfunktionen ausführen. Die Keimzellen werden der Keimplasmatheorie zufolge weder beeinflusst durch das, was der Körper lernt, noch durch irgendwelche Fähigkeiten, die dieser während seines Lebens erwirbt, und sie können somit diese erworbenen Eigenschaften auch nicht an die nächste Generation weiterreichen.

Die Theorie stand somit im Gegensatz zu der bis dahin gängigen Theorie von der Vererbung erworbener Eigenschaften (Lamarckismus und Telegonie) und ergänzte die Evolutionstheorie von Charles Darwin um einige entwicklungsbiologische Überlegungen.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Keimplasmatheorie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keimplasmatheorie — Keim|plas|ma|the|o|rie 〈f. 19; unz.〉 von Weismann 1885 aufgestellte Theorie zur Erklärung der Vererbung, wobei eine durch die Generationen hindurch unveränderliche Erbsubstanz (Keimplasma) angenommen wird …   Universal-Lexikon

  • Keimplasmatheorie der Vererbung — Keimplasmatheorie der Vererbung,   von A. Weismann 1885 erstmals veröffentlichte Theorie, nach der das (auch den Kerninhalt einschließende) Protoplasma der Keimzellen (Keimplasma) die gesamte Erbsubstanz (»Determinanten«) enthalte, die in den… …   Universal-Lexikon

  • Pangenesis — Francis Galton, ein Vetter von Charles Darwin, zweifelte als einer der ersten die Pangenesistheorie an Pangenesis ist ein Begriff aus der Genetik und war methodischer Ansatz Charles Darwins bei seiner Arbeit Die Variation von Tieren und Pflanzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pangenesistheorie — Francis Galton, ein Vetter von Charles Darwin, zweifelte als einer der ersten die Pangenesistheorie an Pangenesis ist ein Begriff aus der Genetik und war methodischer Ansatz Charles Darwins bei seiner Arbeit Die Variation von Tieren und Pflanzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeittafel der Evolutionsforschung — Darwins erste Skizze eines evolutionären Stammbaums von 1837 Die Geschichte der Evolutionstheorie beginnt bereits in der Antike und reicht über Charles Darwin (1809–1882) bis in die Gegenwart. Darwins Theorie und ihre Nachfolger sind nicht nur… …   Deutsch Wikipedia

  • August Weismann — Friedrich Leopold August Weismann, Königlicher Geheimer Rat, (* 17. Januar 1834 in Frankfurt am Main; † 5. November 1914 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Biologe. Ernst Mayr stuft ihn als den bedeutendsten Evolutionstheore …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Evolutionstheorie — Darwins erste Skizze eines evolutionären Stammbaums von 1837 Die Geschichte der Evolutionstheorie beginnt bereits in der Antike und reicht über Charles Darwin (1809–1882) bis in die Gegenwart. Darwins Theorie und ihre Nachfolger sind nicht nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtsdarwinismus — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdarwinist — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Chromosomen — Metaphase Chromosomen aus einer menschlichen, weiblichen Lymphozytenzelle, Färbung mit dem Fluoreszenzfarbstoff Chromomycin A3. Die Chromosomen liegen teilweise übereinander. Jedes …   Deutsch Wikipedia