Keio-Universität


Keio-Universität
Der Eingang der Keiō-Universität
Keiō-Universität (Bibliothek)

Die Keiō-Universität (jap. 慶應義塾大学 Keiō gijuku daigaku) ist Japans älteste und eine der prestigeträchtigsten Einrichtungen für höhere Bildung. Sie wurde 1858 vom berühmten Erzieher und Autor Fukuzawa Yukichi als Privatschule für westliche Studien gegründet, gab sich 1868 (Jahr 4 der Keiō-Ära nach japanischer Zeitrechnung) ihren heutigen Namen und richtete 1890 ihre erste Fakultät ein.

Obwohl die Keiō die erste Universität nach westlichem Vorbild in Japan war, verblasste sie in ihrem Ruf schnell neben der staatlich unterstützten Universität Tokio. Ein Grund dafür mag das schwierige Verhältnis von Fukuzawa Yukichi zu den Samurai gewesen sein, die die damalige Meiji-Regierung stützten. Keiō wetteifert mit der Waseda-Universität um den Platz der bedeutendsten Privatuniversität Japans. Der Besuch einer dieser prestigeträchtigen Schulen ist anders als bei den staatlichen Elite-Universitäten nicht unabdingbar an die schwerste Aufnahmeprüfung des Landes geknüpft. Umgangssprachlich werden die männlichen Studierenden manchmal als "Keiō-Boys" bezeichnet.

Heute hat die Keiō-Universität neun Fakultäten: Literatur, Wirtschaftswissenschaft, Jura, Handelswissenschaft, Medizin, Technologie, Policy Management, Environmental Information, Nursing and Medical Care. Insgesamt studieren an der Keiō 28.112 Studenten (Stand 2004).

Die Universität verteilt sich auf sieben Standorte:

Zur Keiō gehören außer der Universität auch noch Grundschulen, Mittelschulen und Oberschulen.

Berühmte Absolventen

Berühmte Professoren

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keiō-Universität — Der Eingang der Keiō Universität Keiō Universität (Bibliothek) Die …   Deutsch Wikipedia

  • Keio — Keiō bezeichnet in der Schreibweise 慶応 oder 慶應: ein japanisches Nengō von 1865–1868, siehe Keiō (Ära) Keiō Universität, Japans älteste und eine der prestigeträchtigsten Einrichtungen für höhere Bildung, benannt der Gründung in der Keiō Ära Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Keiō — (jap. 慶応) ist eine japanische Ära (Nengō), die den Jahren 1865 bis 1868 des gregorianischen Kalenders entspricht. Der vorhergehende Äraname ist Genji, die nachfolgende Ära ist Meiji. Inhaltsverzeichnis 1 Umrechnung 2 Ereignisse …   Deutsch Wikipedia

  • Keiō (Begriffsklärung) — Keiō bezeichnet in der Schreibweise 慶応 oder 慶應: ein japanisches Nengō von 1865–1868, siehe Keiō die Keiō Universität, benannt nach der Keiō Ära Die Abkürzung Keiō bezeichnet in der Schreibweise 京王: etwas die Städte Tokio (東京) und Hachiōji (八王子)… …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Keio — Der Eingang der Keiō Universität Keiō Universität (Bibliothek) Die Keiō Universität (jap. 慶應義塾大学 Keiō gijuku daigaku) ist J …   Deutsch Wikipedia

  • Keio University — Der Eingang der Keiō Universität Keiō Universität (Bibliothek) Die Keiō Universität (jap. 慶應義塾大学 Keiō gijuku daigaku) ist Jap …   Deutsch Wikipedia

  • Keiō Gijuku Daigaku — Der Eingang der Keiō Universität Keiō Universität (Bibliothek) Die Keiō Universität (jap. 慶應義塾大学 Keiō gijuku daigaku) ist Jap …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Waseda — Die Aula Die Waseda Universität (jap. 早稲田大学, Waseda daigaku), kurz: Sōdai (早大), ist neben der Keiō Universität eine der prestigeträchtigsten privaten Universitäten Japans. An der Universität sind etwa 55.000 Studenten immatrikuliert …   Deutsch Wikipedia

  • Sofia-Universität — Der Ichigaya Campus Sophia Universität (jap. 上智大学, Jōchi Daigaku) ist eine japanische Privatuniversität in kirchlicher Trägerschaft. Sie liegt in Kioi chō, Chiyoda ku, Tokio to (nächster Bahnhof Yotsuya). Sie brachte Talente hervor, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Kokugakuin-Universität — Die Kokugaku in (jap. 國學院大學, vollständiger Name: Kokugaku in Daigaku, international auch bekannt als Kokugakuin University) ist eine private japanische Universität mit Standorten in Shibuya, Tokio und in Tama Plaza, Aoba ku, Yokohama. Es bestehen …   Deutsch Wikipedia