Ken Russell


Ken Russell

Henry Kenneth Alfred „Ken“ Russell (* 3. Juli 1927 in Southampton, England) ist ein britischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Nach dem Besuch des Pangbourne Nautical College ließ sich Russell auf der Walthamstow Art School in London zum Fotografen ausbilden. Bereits früh beschäftigte er sich mit dem Film als Medium. Er experimentierte als Amateur mit 16-mm-Schmalfilm, den er später auch professionell nutzte.

Seine ersten drei Amateurfilme, darunter Amelia und die Engel, drehte er 1957 und 1958. Ab 1958 schuf er für die BBC mehrere Dokumentarfilme über Komponisten. Sein unkonventioneller Stil – Russell stellte weniger Fakten als sein individuelles Empfinden in den Vordergrund – brachte ihm seitens verschiedener Musikkritiker den Vorwurf der Respektlosigkeit ein. Gleichzeitig lobte ihn die internationale Presse als außergewöhnlich einfallsreichen Regisseur.

Nachdem er 1964 seinen ersten Kinofilm (French dressing) gedreht hatte, gelang ihm 1969 mit Liebende Frauen (Women in Love, nach D. H. Lawrence) der Durchbruch als Spielfilmregisseur. Glenda Jackson erhielt für diesen Film den Oscar für die beste Hauptrolle. Es folgten weitere Erfolge wie die Aldous-Huxley-Verfilmung Die Teufel (The Devils) von 1972, 1974 die Rockoper Tommy von und mit der Band The Who sowie 1975 der Musicalfilm Lisztomania.

In den 1980er-Jahren arbeitete Russell für längere Zeit in den USA. Dabei entstanden moderne Genre-Klassiker wie 1980 Der Höllentrip (Altered States), 1984 China Blue bei Tag und Nacht (Crimes of Passion) mit Kathleen Turner und Anthony Perkins, Gothic von 1986 und Der Biss der Schlangenfrau (Lair of the White Worm) von 1988. 1990 folgte Die Hure (Whore).

Während der ersten Hälfte der 1980er-Jahre betätigte sich Russell außerdem als Opernregisseur und inszenierte in Florenz, Lyon, Charleston (USA)[1], an der Wiener Staatsoper und in Spoleto verschiedene Opern, darunter Arrigo Boitos Mefistofele und Charles Gounods Faust. Seine Inszenierungen unterstrichen zwar seinen Ruf als einfallsreichen Exzentriker, wurden von der Kritik aber größtenteils verrissen.

In den 1990er-Jahren hatte Russell zunehmend Schwierigkeiten, seine Projekte finanzieren zu lassen – nicht zuletzt aufgrund seiner Themen- und Darstellerwahl. Er ist in den letzten Jahren daher dazu übergegangen, die Finanzierung selbst zu übernehmen und Low-Budget-Undergroundfilme zu produzieren.

Durch Russells Werke ziehen sich Themen wie Sexualität und Religion, die Russell freizügig und oft auch bewusst provokant behandelt. Seine stark symbolhafte Bildsprache greift mitunter auf manieristische Elemente zurück. Nicht ganz zu Unrecht wird Ken Russell mitunter als Vorläufer von Peter Greenaway betrachtet.

Filmografie (Auswahl)

  • 1962: Elgar (TV)
  • 1963: Versuch´s mal auf französisch (French Dressing)
  • 1965: The Debussy Film (TV)
  • 1965: Always On Sunday (TV)
  • 1967: Dante's Inferno (TV)
  • 1967: Das Milliarden-Dollar-Gehirn (Billion Dollar Brain)
  • 1968: Song Of Summer (TV)
  • 1969: Liebende Frauen (Women in Love)
  • 1970: Die Teufel (The Devils)
  • 1970: Tschaikowsky – Genie und Wahnsinn (The Music Lovers)
  • 1971: Boyfriend (Ihr Liebhaber) (The Boy Friend)
  • 1972: Savage Messiah
  • 1974: Mahler
  • 1974: Tommy
  • 1975: Lisztomania
  • 1976: Valentino
  • 1980: Der Höllentrip (Altered States)
  • 1984: China Blue bei Tag und Nacht (Crimes of Passion)
  • 1986: Aria – Episode
  • 1986: Gothic
  • 1987: Salomes letzter Tanz (Salome's Last Dance)
  • 1988: Der Biß der Schlangenfrau (The Lair of the White Worm)
  • 1989: Ken Russell's Crazy Picture Show (A British Picture) (TV)
  • 1989: Der Regenbogen (The Rainbow)
  • 1990: Die Hure (Whore)
  • 1991: Gefangene der Teufelsinsel (Prisoners of Honor) (TV)
  • 1992: Das Doppelleben des Arnold Bax (The Secret Life of Sir Arnold Bax) (TV)
  • 1992: Lady Chatterley (TV)
  • 1993: Alice in Russialand (TV)
  • 1993: Fall Martinu (The Mystery of Doctor Martinu) (TV)
  • 1993: Verführerische Geschichten (Women & Men: Stories of Seduction) − Episode (TV)
  • 1994: Erotic Tales – Episode (TV)
  • 1995: Die Uri Geller-Story (Mindbender) (TV)
  • 1998: Gejagt und in Ketten gelegt (Dogboys) (TV)
  • 2000: Lion's Mouth
  • 2002: Elgar: Fantasy of a Composer on a Bicycle (TV)
  • 2002: The Fall of the Louse of Usher

Einzelnachweise

  1. New York Times vom 22. Mai 1983

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ken Russell — Nombre real Henry Kenneth Alfred Russell Nacimiento 3 de julio de 1927 84 años Hampshire, Inglaterra Pareja Shirl …   Wikipedia Español

  • Ken Russell — est un réalisateur, scénariste, acteur, producteur, monteur et directeur de la photographie britannique né le 3 juillet 1927 à Southampton. Ken Russell a étudié à l Université de Londres Est. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • Ken Russell — Infobox actor name = Ken Russell birthname = Henry Kenneth Alfred Russell birthdate = birth date and age|df=yes|1927|7|3 location =Southampton, Hampshire, England spouse = Shirley Russell (1956–1978) Vivian Jolly (1983–1991) Hetty Baynes… …   Wikipedia

  • Ken Russell — ➡ Russell (III) * * * …   Universalium

  • Ken Russell — noun English film director (born in 1927) • Syn: ↑Russell, ↑Henry Kenneth Alfred Russell • Instance Hypernyms: ↑film maker, ↑filmmaker, ↑film producer, ↑movie maker …   Useful english dictionary

  • Ken Russel — Ken Russell Ken Russell est un réalisateur, scénariste, acteur, producteur, monteur et directeur de la photographie britannique né le 3 juillet 1927 à Southampton. En 2007, à l âge de 79 ans, il entre dans le Loft Story pour célébrités… …   Wikipédia en Français

  • Russell — is an English, Irish, or Scottish name derived from old French, the old French word for Red was rouse ; hence the carry over from French the English Russell, the name also derives from the animal, the fox. Its uses include:People*Arthur Russell… …   Wikipedia

  • Russell (Name) — Russell oder Russel ist ein im englischsprachigen Raum häufiger Vor und Familienname Namensträger Vorname Russell Alexander Alger (1836–1907), US amerikanischer Politiker Robert Russell Bennett (1894–1981), US amerikanischer Komponist Russell… …   Deutsch Wikipedia

  • Ken (Vorname) — Ken ist ein männlicher Vorname, der vor allem im englischen Sprachraum verbreitet ist. Er bildet die Kurzform des Vornamens Kenneth. Daneben gibt es die japanischen Namen Kenichi, welche als Ken im lateinischen Alphabet ausgeschrieben werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Russell — Saltar a navegación, búsqueda Russell es un nombre gaélico o francés que significa o está relacionado con el color rojo o con el zorro. Contenido 1 Personajes (reales o ficticios) 2 Instituciones …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.