Kenneth J. Alford


Kenneth J. Alford

Kenneth J. Alford (* 21. Februar 1881 in London; † 15. Mai 1945 in Reigate; bürgerlicher Name Frederick Joseph Ricketts) war ein britischer Militärmusiker und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Im Alter von 14 Jahren verlor Alford seine Eltern. Durch eine falsche Altersangabe gelang es ihm, bereits in seinen jungen Jahren in die Armee aufgenommen zu werden, wo er sich als Militärmusiker verdingte. Er wurde 1895 dem Royal Irish Regiment zugeteilt. Dort spielte er hauptsächlich Klavier und Orgel. Während seiner Dienstzeit war er einige Zeit in Indien eingesetzt. Anschließend studierte er Orchesterleitung an der Royal Military School of Music. 1908 wurde er Leiter der Kapelle des Argyll and Sutherland Highlanders-Regiments. 1927 verließ er die Armee und wurde Musikdirektor der Royal Marines. Nach fast 50 Jahren im Dienste des britischen Militärs zog sich Alford 1944 in den Ruhestand zurück. Zu dieser Zeit war er gesundheitlich bereits schwer angeschlagen. Er starb knapp ein Jahr später.

Pseudonym

Ricketts komponierte ausschließlich unter dem Pseudonym Kenneth J. Alford und wurde auch unter diesem Namen international bekannt. Der Name setzt sich zusammen aus dem Vornamen seines ältesten Sohnes Kenneth, aus Ricketts zweitem Vornamen Joseph (J.) und dem Geburtsnamen seiner Mutter, Alford.

Werk

Er komponierte eine Vielzahl von Märschen für Militärmusikbesetzungen. Besonders erwähnenswert ist sein feines Gefühl für die richtige Instrumentierung, der effektvolle Einsatz bestimmter Instrumente und seine teilweise ungewöhnlichen Gegenmelodien. Oftmals werden Alfords Märsche als die britische Antwort auf das Werk des wohl berühmtesten Marschmusikkomponisten der Welt, des US-Amerikaners John Philip Sousa bezeichnet. Seine berühmtesten Märsche sind wohl der Colonel Bogey March, Army of the Nile (gewidmet dem britischen Feldmarschall Archibald Wavell) und On the Quarter Deck.

Vollständige Liste publizierter Werke

  • Märsche
    • Holyrood (1912)
    • The Vedette (1912)
    • Colonel Bogey (1914)
    • The Great Little Army (1916)
    • On the Quarter Deck (1917)
    • The Middy (1917)
    • The Voice of the Guns (1917)
    • The Vanished Army (1919)
    • The Mad Major (1921)
    • Cavalry of the Clouds (1923)
    • The Thin Red Line (1925)
    • Dunedin (1928)
    • Old Panama (1929)
    • H.M. Jollies (1929)
    • The Standard of St. George (1930)
    • By Land and Sea (1941)
    • Army of the Nile. (1941)
    • Eagle Squadron (1942)
  • Sonstige
    • Valse Riviera (1910)
    • Thoughts (Walzer, 1917)
    • A Musical Switch (Humoresque, 1921)
    • The Two Imps (Xylophon oder Kornett Duett, 1923)
    • The Lightning Switch (Fantasie, 1924)
    • Mac and Mac (Xylophon Solo oder Duett, 1928)
    • The Smithy (Pastoralfantasie, 1933)
    • The Two Dons (Xylophon Duett, 1933)
    • Colonel Bogey on Parade (Marschfantasie, 1939)
    • The Hunt (Rhapsodie, 1940)
    • Lilliburlero (1942)
    • A Life on the Ocean Wave (Regimentsmarsch, 1944)
    • Wedded Whimsies (Humoresque, Dat. unbek.)

Die Jahreszahl bezeichnet das Publikationsdatum.

Nicht publizierte Werke (Auswahl)

  • Sonstige
    • August Bank Holiday 1914
    • For Service Overseas
    • Ancient Scottish Melodies
    • Nursery Rhymes and Carols
    • Ceremonial March on Purcell's Works
    • Old English Air (Saxophon- Quartett)
    • Walt Disney's Silly Symphony
    • Dunedin, New Zealand (Fantasie)

Literatur

  • John Trendell: Colonel Bogey to the Fore. A Biography of Kenneth J. Alford. Deal, o.J.

Tonträger

  • Colonel Bogey on Parade - The Marches of Kenneth Alford [1], Captain Peter Clark [2]
  • The Complete Marches of Kenneth Alford, The Band of HM Royal Marines Commandos, Capt J.R. Perkins [3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Band of The Army Air Corps
  2. Bandleader BNA5163
  3. Clovelly CLCD102

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kenneth Alford — Kenneth J. Alford (* 21. Februar 1881 in London; † 15. Mai 1945 in Reigate; bürgerlicher Name Frederick Joseph Ricketts) war ein britischer Militärmusiker und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Pseudonym 3 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Kenneth Alford — Kenneth Joseph Alford is a pseudonym taken by Major Fredrick Joseph Ricketts. As a composer he is best known for his marches, the most famous of which being Colonel Bogey . British officers of his day were not encouraged to pursue interests… …   Wikipedia

  • Alford — ist der Name mehrerer Orte: im Vereinigten Königreich: Alford (Aberdeenshire), Schottland Alford (Lincolnshire), England Alford (Somerset), England in Kanada: Alford (Saskatchewan) in den Vereinigten Staaten: Alford (Florida) Alford (Indiana)… …   Deutsch Wikipedia

  • Kenneth — ist ein männlicher Vorname, der besonders in Großbritannien verbreitet ist. Die Kurzform ist Ken. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alford — may refer to:PlacesUnited Kingdom*Alford, Aberdeenshire in Scotland **Vale of Alford Railway *Alford, Lincolnshire, a town in England **Alford Manor House **Alford Windmill **Queen Elizabeth s Grammar School, Alford *Alford, Somerset, a village… …   Wikipedia

  • Kenneth — Origin Word/Name Scotland Kenneth is a given name. Contents …   Wikipedia

  • Frederick Joseph Ricketts — Kenneth J. Alford (* 21. Februar 1881 in London; † 15. Mai 1945 in Reigate; bürgerlicher Name Frederick Joseph Ricketts) war ein britischer Militärmusiker und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Pseudonym 3 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Frederick Ricketts — Kenneth J. Alford (* 21. Februar 1881 in London; † 15. Mai 1945 in Reigate; bürgerlicher Name Frederick Joseph Ricketts) war ein britischer Militärmusiker und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Pseudonym 3 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • The Bridge on the River Kwai — Filmdaten Deutscher Titel: Die Brücke am Kwai Originaltitel: The Bridge on the River Kwai Produktionsland: Großbritannien, USA Erscheinungsjahr: 1957 Länge: 156 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • American march music — is march music written and/or performed in the United States of America.HistoryThe true march music era existed from 1850 to 1940s as it slowly became shadowed by the coming of jazz. Earlier marches, such as the ones from Ludwig van Beethoven,… …   Wikipedia