Keno I. tom Brok


Keno I. tom Brok

Keno I. tom Brok, vor seiner Einsetzung Keno Hilmerisna (* um 1310; † 1376), war der erste Häuptling des Brookmerlandes in Ostfriesland.[1]

Keno I. tom Brok stammte aus einer angesehenen Familie, die zu den potentes des Norderlandes zählte. Ein Keno Kenesna, wahrscheinlich der Großvater, war dort bereits 1309 einer von drei Konsuln. Konsul Kenos Enkel wurde 1347 der Häuptling Keno Hilmerisna, Herr über Broke, Marienhafe und Aurich.[2]

In einem päpstlichen Gnadenbrief von 1371 wird Keno (I.) tom Brok erstmals als capitaneus Brocmanie, Häuptling des Brokmerlandes, genannt. Irgendwann zwischen 1347, wo er – urkundlich erstmals genannt – als nobilis vir mit patronymischer Namensform Keno Hilmerisna in Brocmania einen Rechtshandel im Emsigerland schlichten half und die Gerichtsherrschaft in den dortigen Kirchspielen Uttum und Visquard innehatte, und 1371, vermutlich schon 1361 oder vorher, war er in die zentrale Position eines Landeshäuptlings aufgestiegen.[3]

Sein ältester Sohn, der von der Königin von Neapel zum Condottiere geschlagene Ocko, war der Gemahl der Häuptlingstochter von Strackholt und Hinte, die sich durch ihre angebliche Grausamkeit den Namen Quade Foelke (niederdeutsch „die böse Foelke“) erwarb. Er trat 1376 das väterliche Erbe an und dehnte seinen Machtbereich über fast ganz Ostfriesland aus. Nach dessen Tod wiederum führte seine Frau Foelke die Regierung bis zur Volljährigkeit ihrer Söhne Widzel und Keno II. tom Brok.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. W. Hertz: Untersuchungen über friesische Rechtsgeschichte: Abhandlung. Upstalsbom, Freiheit und Grafen in Friesland. Th. 1. Einleitung. Zeugnisse für Upstalsbomer Versammlungen. Vereinstage zu Upstalsbom, S. 254
  2. Hans Patze: Geschichte Niedersachsens, Band 1-2, Lax, 1997, S. 987 ff.
  3. Jannes Ohling: Ostfriesland im Schutze des Deiches: Beiträge zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des ostfriesischen Küstenlandes, S. 72


Vorgänger Amt Nachfolger
  Häuptling des Brookmerlandes
1371–1376
Ocko I. tom Brok

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keno II. tom Brok — (* um 1380; † 16. August 1417) war von 1399 bis 1417 Häuptling des Brokmerlandes in Ostfriesland. In der Zeit seiner Herrschaft endete die Zeit der Vitalienbrüder in Ostfriesland und erreichte die Macht der tom Broks einen Höhepunkt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Keno tom Brok — Die tom Brok (auch: tom Broke, tom Brook, tom Broek, ten Brok, ten Broke) waren ein mächtiges ostfriesisches Häuptlingsgeschlecht, ursprünglich aus dem Norderland. Unter den friesischen Häuptlingsfamilien versuchten die tom Brok seit der zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Brok — Die tom Brok (auch: tom Broke, tom Brook, tom Broek, ten Brok, ten Broke) waren ein mächtiges ostfriesisches Häuptlingsgeschlecht, ursprünglich aus dem Norderland. Unter den friesischen Häuptlingsfamilien versuchten die tom Brok seit der zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • tom Brok — Wappen der tom Brok Die tom Brok (auch: tom Broke, tom Brook, tom Broek, ten Brok, ten Broke) waren ein mächtiges ostfriesisches Häuptlingsgeschlecht, ursprünglich aus dem Norderland. Unter den friesischen Häuptlingsfamilien versuchten die tom… …   Deutsch Wikipedia

  • Ocko I. tom Brok — (de Broke) (* um 1345; † 7. August 1391) war als Nachfolger seines Vaters Keno I. tom Brok Häuptling des Brokmer und des Auricherlands in Ostfriesland.[1] Nach der Überlieferung hielt er sich in den 1370er Jahren in Italien auf und wurde dort… …   Deutsch Wikipedia

  • Ocko I tom Brok — (de Broke) (about 1345–1389) followed his father Keno I tom Brok as chieftain of the Brokmerland and the Auricherland in East Frisia, a former territory on Germany s North Sea coast. According to tradition, he lived in the 1370s in Italy and was… …   Wikipedia

  • Ocko II. tom Brok — Ocko tom Brok wird nach der Schlacht auf den Wilden Äckern gefangen vor Focko Ukena geführt. Romantisierendes Historiengemälde von Tjarko Meyer Cramer, 1803 Ocko II. tom Brok (* 1407; † 1435 in Norden (Ostfriesland)) war nach dem frühen Tod… …   Deutsch Wikipedia

  • Ocko II tom Brok — Following his capture in the Battle of the Wild Fields Ocko tom Brok is brought before Focko Ukena. Romanticised history painting by Tjarko Meyer Cramer, 1803 After the early death of his father, Ocko II tom Brok (1407–1435) was Chieftain of the… …   Wikipedia

  • Widzeld tom Brok — († 25. April 1399), ältester, aber illegitimer Sohn von Ritter Ocko I. tom Brok war als Nachfolger seines Vaters Häuptling des Brokmer und des Auricherlands in Ostfriesland in Vertretung seines minderjährigen Halbbruders Keno. Leben Der Name der… …   Deutsch Wikipedia

  • Keno — bezeichnet: einen ostfriesischen männlichen Vornamen (friesische Form von Konrad, „kühn im Rate“) einen ostfriesischen Fürsten und Häuptling, siehe Keno I. tom Brok dessen Enkel und Häuptling, siehe Keno II. tom Brok einen ehemaligen Ort in Texas …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.