Kevin Bacon


Kevin Bacon
Kevin Bacon (2009)

Kevin Norwood Bacon (* 8. Juli 1958 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent sowie Musiker und unter anderem Golden Globe-Preisträger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kevin Bacon (April 2007)

Nach dem Abschluss am Julia Reynolds Masterman Laboratory verließ Bacon 1975 seine Heimat Philadelphia und zog nach New York City, um Schauspieler zu werden. Nach einer kurzen Grundausbildung an verschiedenen Akademien stand er mit siebzehn Jahren erstmals im Circle In the Square Theatre auf der Bühne, welches er im Alter von 18 Jahren verließ.[1] 1978 gab er in der Komödie Ich glaub’, mich tritt ein Pferd sein Leinwanddebüt.

Nach Auftritten in Freitag der 13., American Diner und dem Broadway-Stück Slab Boys (mit Sean Penn), gelang Bacon mit dem Tanzfilm Footloose 1984 der Durchbruch.

The Big Picture war ein Misserfolg, trotzdem wurde Bacons Arbeit von Ron Underwood entdeckt, mit dem er Tremors (1990) drehte. Nach dem Erfolg dieses Blockbusters bekam Bacon sehr viele Filmangebote: Flatliners, Geboren in Queens, Na Typisch!, JFK – Tatort Dallas und Piraten.

In den Folgejahren spielte Bacon hauptsächlich Theater an diversen New Yorker Bühnen und Rollen in kleineren Filmproduktionen, um seinem Image als Teenageridol entgegenzusteuern.[2]

1992 verschaffte ihm Oliver Stone ein Comeback, indem er ihn für seinen Polit-Thriller JFK – Tatort Dallas besetzte. Die eher kleine Rolle eines homosexuellen Zeugen im Garrison-Prozess brachte Bacon viel Kritikerlob und den Ruf eines hervorragenden Charakterdarstellers ein.

Mit Eine Frage der Ehre, Apollo 13, Sleepers und Hollow Man – Unsichtbare Gefahr konnte er weitere Erfolge verbuchen. 1996 gab er mit Losing Chase sein Regiedebüt, für das er drei Golden-Globe-Nominierungen erhielt.[3] 2003 war er in Clint Eastwoods viel gelobtem Drama Mystic River zu sehen, ein Jahr später übernahm er die Rolle eines aus dem Gefängnis entlassenen Pädophilen in The Woodsman. 2009 übernahm er die Hauptrolle in dem auf wahren Ereignissen beruhenden Fernsehfilm Taking Chance. Für den Part eines Lieutenant Colonels, der den Leichnam eines US-Soldaten aus dem Irak seiner Familie überbringt, erhielt er 2009 seine erste Emmy-Nominierung sowie 2010 den Golden Globe und Screen Actors Guild Award.

Auch als Musiker ist Bacon aktiv. Gemeinsam mit seinem Bruder Michael spielt er in der Band The Bacon Brothers, mit der er bereits sechs Alben und eine Live-CD sowie DVD veröffentlicht hat.[4]

Bacon lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Kyra Sedgwick, und ihren gemeinsamen Kindern in New York City. Sie lernten sich 1987 bei der TV-Produktion Lemon Sky kennen und sind seit 1988 verheiratet. Beide Kinder (Travis und Sosie Bacon) sind ebenfalls Schauspieler bzw. Musiker. Bacons Neffe ist der Sänger Justin Nozuka.

Bacon ist Namensgeber der sogenannten „Bacon-Zahl“, die über seine Auftritte in Filmproduktionen definiert wird. Damit hat er als einziger Schauspieler eine KBZ von 0. Auch das Spiel Six Degrees of Kevin Bacon ist nach ihm benannt. Ein Lied namens Tastes like Kevin Bacon der Band Iwrestledabearonce wurde auch nach ihm benannt.

Zitat

“I wanted life, man, the real thing. The message I got was 'The arts are it. Business is the devil's work. Art and creative expression are next to godliness.' Combine that with an immense ego and you wind up with an actor.”

Ich wollte leben, Mann, das wahre Leben. Was mir klar wurde, war: Die Kunst ist es. Business ist Teufelswerk. Kunst und kreativer Ausdruck grenzen ans Göttliche. Kombiniere das mit einem immensen Ego, und du hast einen Schauspieler vor dir.

Kevin Bacon zu Nancy Mills (Cosmopolitan)

Filmografie

Kevin Bacon (April 2010)

Schauspieler

Regisseur

  • 1996: Abschied von Chase
  • 2005: Loverboy – Liebe, Wahnsinn, Tod
  • 2006-2009: The Closer (4 Folgen)

Produzent

  • 1998: Wild Things
  • 2004: The Woodsman – Der Dämon in mir
  • 2005: Loverboy – Liebe, Wahnsinn, Tod

Weiteres

  • 1991: A Little Vicious (Erzähler)
  • 1994: New York Skyride (Erzähler)
  • 2003: Imagine New York (als sich selbst)
  • 2004: Natural Disasters: Forces of Nature (Erzähler)
  • 2008: Saving Angelo als Brent

Diskografie

Gemeinsam mit seinem Bruder Michael Bacon in der Band The Bacon Brothers:

  • 1997: Forosoco
  • 1999: Getting There
  • 2001: Can't Complain
  • 2003: No Food Jokes Tour (CD/DVD)
  • 2005: White Knuckles
  • 2010: New Years Day

Auszeichnungen

  • 1996: BFCA Award for Best Actor – Murder in the First
  • 2001: Blockbuster Entertainment Award for Favorite Actor – Science Fiction – Hollow Man – Unsichtbare Gefahr
  • 2003: BSFC Award for Best Cast – Mystic River
  • 2010: Golden Globe Award als Bester Hauptdarsteller – Mini-Serie oder Fernsehfilm – Taking Chance

Darüber hinaus war Bacon noch für zahlreiche andere Preise nominiert, die er aber nicht gewonnen hat.

Weblinks

 Commons: Kevin Bacon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. thebiographychannel.co.uk: Kevin Bacon - Biography on Bio.
  2. nytimes.com: Bericht über Kevin Bacon, vom 25. September 1994
  3. imdb.com: Golden Globes, USA (1997), vom 19. Januar 1997
  4. writersonprocess: Michael and Kevin Bacon: The Bacon Brothers, vom 27. Januar 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kevin Bacon — Nombre real Kevin Norwood Bacon Nacimiento 8 de julio de 1958 (53 años) Filadelfia, Pensilvani …   Wikipedia Español

  • Kevin Bacon — (Filadelfia, 8 de julio de 1958), es un actor norteamericano que se lanzó a la fama al protagonizar la película Footloose qn 1984 …   Enciclopedia Universal

  • Kevin Bacon — Pour les articles homonymes, voir Bacon. Kevin Bacon …   Wikipédia en Français

  • Kevin Bacon — Infobox actor imagesize = caption = Kevin Bacon, 2007 birthname = Kevin Norwood Bacon birthdate = birth date and age|mf=yes|1958|7|8 birthplace = Philadelphia, Pennsylvania deathplace = yearsactive = 1978 present spouse = Kyra Sedgwick… …   Wikipedia

  • Kevin Bacon — …   Википедия

  • Kevin Bacon — (born 1958) American film and television actor who acted in Apollo 13 and JFK …   English contemporary dictionary

  • Kevin Bacon (disambiguation) — Kevin Bacon may refer to: *Kevin Bacon, American actor, star of the movie Footloose *Kevin Bacon (producer), musical producer, also the bassist of the Sheffield Darkwave band Comsat Angelsee also*Kevin Bacon Effect *Kevin Bacon Game …   Wikipedia

  • Kevin Bacon (producer) — Kevin Bacon is a British musician and record producer best known for his work with fellow brit Jonathan Quarmby under the moniker Bacon Quarmby , as well as being bass player in his band The Comsat Angels.elected discography (as Bacon Quarmby) [… …   Wikipedia

  • Kevin-Bacon-Zahl — Die Bacon Zahl (KBZ) ist die Länge der kürzesten Kette von Schauspielern, die gemeinsam in einem Film spielen, zu Kevin Bacon und stellt eine Veranschaulichung des von Stanley Milgram entdeckten Kleine Welt Phänomens (small world phenomenon) dar …   Deutsch Wikipedia

  • Six Degrees of Kevin Bacon — The trivia game Six Degrees of Kevin Bacon is based on the concept of the small world phenomenon and rests on the assumption that any actor can be linked through his or her film roles to actor Kevin Bacon. The game requires a group of players to… …   Wikipedia