Khokand


Khokand
Kokand
usb.: Qoʻqon (Қўқон)
Der Khanspalast in Kokand

Der Khanspalast in Kokand

Basisdaten
Staat: Usbekistan Usbekistan
Provinz: Fargʻona
Koordinaten: 40° 32′ N, 70° 57′ O40.52861111111170.9425409Koordinaten: 40° 31′ 43″ N, 70° 56′ 33″ O
Qoʻqon (Usbekistan)
DEC
Qoʻqon
Qoʻqon
Höhe: 409 m
Einwohner: 187.226 (2006)
Zentralasien mit Seidenstraße

Qoʻqon (usbekisch Qoʻqon; deutsch Kokand; russisch Коканд) ist eine Stadt in Usbekistan mit 187.000 Einwohnern (Stand 1. Januar 2006).

Geschichte

Die Stadt hatte früher eine Schlüsselposition am Eingang zum Ferghanatal. Sie liegt an der wichtigen Seidenstraße, einer Karawanenstraße, die das Mittelmeer mit Ost- und Südasien verbindet. Im 13. Jahrhundert zerstörten mongolische Truppen die Stadt.

Die moderne Stadt entwickelte sich aus einem 1732 errichteten Fort. 1740 wurde der Ort Hauptstadt des Khanats von Kokand. Seine größte Ausdehnung besaß das Khanat in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als es Teile des heutigen Kasachstan umfasste. Zu dieser Zeit war Kokand ein bedeutendes Handelszentrum mit mehr als 300 Moscheen.

1876 eroberten russische Streitkräfte die Stadt. Kokand wurde Teil des russischen Generalgouvernement Turkestan und war zwischen 1917 und 1918 Sitz der anti-bolschewistischen provisorischen Regierung des autonomen Turkestan.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswert ist unter anderem der zwischen 1863 und 1873 erbaute Palast von Xudayar Khan. Die Fassade des Palastes schmücken zahlreiche Farben und Ornamente. Das Dekor ist ein Zeugnis der traditionellen Volkskunst dieser Region, der Keramikbrennerei. Gebrauchsgegenstände und Baukeramik wurden nach überlieferter Tradition hergestellt. Die bunten Fliesen sind ein bedeutendes Element der islamischem Baukunst. Im Palast befindet sich auch ein Museum für Landeskunde.

Erwähnenswert sind auch die von 1809 bis 1812 errichtete Dschuma-Moschee, die Madrasa Amin Beg von 1830, die Nekropole Dachma-i-Schochon, das Modari-Mausoleum und das Hamza-Museum.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Stadt ist ein Industriezentrum in dem Dünger, Chemikalien, Maschinen, Textilien und Nahrungsmittel hergestellt werden. Mit dem Flughafen, dem Hauptbahnhof und dem Fernbusbahnhof hat sie Verbindung mit anderen Landesteilen. Kokand ist auch Bildungszentrum mit Instituten, Hochschulen und Gymnasien.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Khokand — (Khokan), 1) Khanat in Asien, erstreckt sich im Südosten des Aral Sees zu beiden Seiten des oberen u. mittleren Sir Darja bis in die Nähe der kleinen u. mittleren Kirgisenhorde u. ist südwärts von dem westlichen Theile des Thian Schau begrenzt;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Khokand — Khokand, russ. Stadt, s. Kokan …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Khokand — Kokand Palais du khan à Kokand (1863 1873) Kokand ou Kakand (en ouzbek : Qoqon ou Quqon), ville de la province du Ferghana en Ouzbékistan. Environ 200 000 habitants (2004). Gengis Khan fit de cette ville sa résidence principale, et… …   Wikipédia en Français

  • Russo-Khokandian War — (1864–1865)    The inauguration of the Russian conquest of Khokand khanate. During the middle of the 1860s, Russia and the Khokand khanate competed for the same territories in Central Asia. This led to the 1864–1865 war over territories mostly in …   Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914

  • Kashgar — Infobox Settlement official name = Kashgar other name = native name = قەشقەر unicode|K̡ǝxk̡ǝr 喀什 nickname = settlement type = motto = imagesize = image caption = Kashgar is an oasis city in the Xinjiang Uygur Autonomous Region of the People s… …   Wikipedia

  • History of Xinjiang — The known history of Xinjiang dates back to the 2nd millennium BC. Throughout history many empires have controlled some or all of this vast area, including the Xiongnu, Han, Göktürks, Tang, Turkic Uyghurs, and Mongols. The region was conquered by …   Wikipedia

  • Kirgisen — Kirgisen, ein Nomadenvolk im südlichen Theile von West Sibirien, in dem weiten Landgebiet zwischen dem Kaspischen See u. der russisch chinesischen Grenze. Bei Weitem zum größten Theile steht das Volk unter russischer Oberhoheit, doch dehnt es… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Turkestan — • Details of Chinese Turkestan and Russian Turkestan Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Turkestan     Turkestan     † …   Catholic encyclopedia

  • Fergana Valley — The Fergana Valley or Farghana Valley ( uz. Farg‘ona vodiysi, Kyrgyz: Фергана өрөөнү, Tajik: водии Фaрғонa, ru. Ферганская долина, fa. دشت فرغانه) is a region in Central Asia spreading across eastern Uzbekistan, Kyrgyzstan and Tajikistan..… …   Wikipedia

  • Alexei Pavlovich Fedchenko — (7 February 1844 15 September 1873) was a Russian naturalist and explorer well known for his travels in central Asia.He was born at Irkutsk, in Siberia, and after attending the gymnasium of his native town, proceeded to the university of Moscow,… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.