Kies


Kies
Kies bestehend aus rundem Korn

Kies (von mittelhochdeutsch kis = grobkörniger steiniger Sand) ist ein weitverbreitetes Lockersediment. Es handelt sich um einen natürlich abgelagerten oder künstlich geschütteten Körper aus in Fließgewässern rundgeschliffenen, kleinen Steinen, umgangssprachlich Kieselsteinen. Der Transport in Bächen und Flüssen erfolgt als Bodenfracht. Größere Steine aus anderen Entstehungszusammenhängen werden Gerölle oder Geschiebe genannt. Dagegen sind unrunde oder scharfkantige Formen im geologischen Sinne hingegen Schutt, als technischer Begriff des Bauwesens Schotter (auch gebrochene Mineralstoffe).

Die Förderung des Baustoffes Kies, der neben Sand der wichtigste Massenrohstoff ist, erfolgt im Kiestagebau.

Kies stellt für die Bauwirtschaft einen wichtigen Rohstoff dar. Er findet dort Verwendung als Zuschlagstoff (Gesteinskörnung) in Beton, als Schüttmaterial im Erdbau. Reiner Kies besitzt ein großes Porenvolumen und eignet sich daher aufgrund der hohen Wasserdurchlässigkeit auch als Filterschicht für Drainagen in feuchtem Untergrund. Die Eigenschaft der hohen Wasserdurchlässigkeit macht ihn auch zum Grundwasserleiter. Da Kies im Gegensatz zu Humus keine für Pflanzen nahrhaften Stoffe enthält und Oberflächenwasser rasch versickert, wird er nur spärlich von Vegetation bewachsen (Magerrasen).

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

Kies wird in Geologie und Geotechnik nach Größenklassen oder Korngrößen unterschieden und vor Verwendung im Bauwesen in Aufbereitungsanlagen gewaschen und getrennt. Nach dem Äquivalentdurchmesser werden in den Geowissenschaften folgende Korngrößenfraktionen nach DIN 4022 unterschieden:

Kies (G) Korngröße
Grobkies (gG) 20,0–63,0 mm
Mittelkies (mG) 6,3–20,0 mm
Feinkies (fG) 2,0–6,3 mm

Für Spezialzwecke erfolgt ein feineres Sieben. Bei Kornfraktionen kleiner als zwei Millimeter spricht man von Sand verschiedener Feinheit, bei Kornfraktionen über 63 Millimeter von Steinen.[1] Mittel- und Grobkiese werden etwa als Rollierung (kapillarbrechende Schicht) unterhalb von Gründungssohlen eingesetzt, um ein Aufsteigen von Bodenfeuchtigkeit zu verhindern.

Technische Werte

Weitere geologisch-technische Aspekte

Am Rand von Gletschern ist dem für Endmoränen typischen Gemenge aus kantengerundeten Steinen und feinkörnigeren Materialien auch Kies beigemischt und kennzeichnet bei hohen Anteilen Übergänge zu glazifluvialen Ablagerungen, also zu Ablagerungen von Schmelzwässern. Kies- und Schotterablagerungen können sich im Laufe geologischer Zeiträume zu Konglomerat verfestigen, wenn in Wasser gelöste Minerale zusammen mit feinkörnigem Material die Zwischenräume ausfüllen (Zementation). Eine gewisse Verfestigung entsteht auch durch Kompaktion, also unter Druck infolge einer Überlagerung durch andere Gesteinsschichten. Bei vorwiegend unrunden oder scharfkantigen Gesteinstrümmern wird statt Konglomerat der Begriff Brekzie verwendet.

Für Anwendungen im Bauwesen und im Winterdienst werden kantige Mineralstoffe wie Splitt mittels Brechern bisweilen auch aus Kies hergestellt.

Siehe auch

Literatur

  • D. Vollenschaar (Hrsg.), Reinhard Wendehorst: Baustoffkunde. 26. Auflage. Vincentz, Hannover 2004, ISBN 3-87870-778-9.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Kies – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Manfred Hoffmann (Hrsg.): Zahlentafeln für den Baubetrieb. 7. Auflage. Teubner, Wiesbaden 2006, ISBN 3-519-65220-X, S. 654.
  2. Stoffwerte – Spezifische Wärmekapazität. In: schweizer-fn.de. Abgerufen am 2. November 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kies — der; es; nur Sg; 1 Kollekt; viele kleine Steine, die am Fluss, am Rand der Straße oder auf Fußwegen liegen <feiner, grober Kies> || K : Kieshaufen, Kiesweg || NB: ↑Schotter 2 gespr ≈ Geld <viel, wenig, ein Haufen Kies> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kies — Kies, 1) grobkörniger Quarzsand; 2) so v.w. Quarz; 3) so v.w. Schwefelkies, Kupferkies, Magnetkies, Arsenikkies …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kies — Kies, Haufwerke von unverbundenen, lose auf und nebeneinander liegenden Geröllen und Geschieben, die teils Strandbildungen, teils Ablagerungen von Flüssen und Bächen sind. Kiese, die Metall , Erz oder Edelsteinkörner in gewinnbarer Menge… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kies — Kies, grobkörniger Sand. Kiese, metallglänzende, meist gelbe Mineralien, Verbindungen von Schwefel mit Metallen, z.B. Eisen K., Kupfer K. etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kies — haben: reich sein (hebräisch Kis = der Beutel) bedeutet dasselbe wie Geld haben, reich sein. Ähnlich Kröten, Moneten, Moos (hebräisch Maos = Kleingeld), Pinke, Pinkepinke (hebräische Wurzel Pinka = Geldbeutel), Penunzen, das der polnischen… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Kies — der; es, Plural (für Kiesarten:) e (umgangssprachlich auch für Geld) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kies — Streusand; Split; Schotter; Schotter (umgangssprachlich); Ocken (umgangssprachlich); Taler (umgangssprachlich); Bimbes (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Kies — 1Kies: Die Herkunft des seit mhd. Zeit bezeugten Wortes ist nicht sicher geklärt. Vielleicht ist mhd. kis »grobkörniger oder steiniger Sand« mit der baltoslaw. Sippe von lit. žiezdrà »Kies; Korn« verwandt. – Fachsprachlich bezeichnet »Kies« ein… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kies — Wohnstättenname nach einem Flurnamen »In (auf) dem Kies« (zu mhd. kis »Kies«) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Kies — 1. Kiesel[steine], Splitt; (schweiz.): Grien; (nordd.): Grand; (landsch.): Grusel. 2. Geld; (ugs.): Asche, Eier, Heu, Moneten, Penunze, Pinke[pinke]; (salopp): Bims, Flocken, Flöhe, Knete, Kohle, Kröten, Marie, Mäuse, Moos, Peseten, Piepen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme