Kim Stanley Robinson


Kim Stanley Robinson
Kim Stanley Robinson auf der Worldcon in Glasgow, August 2005

Kim Stanley Robinson (* 23. März 1952 in Waukegan, Illinois) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1974 schloss Robinson ein Literaturstudium ab, 1975 nahm er ein Anglistik-Studium auf. Seine erste Science-Fiction-Erzählung Coming Back To Dixieland wurde 1976 von Damon Knight in seiner Orbit-Anthologienreihe publiziert. 1982 folgte die Promotion in Literatur mit einer Arbeit über das Romanwerk von Philip K. Dick, die 1984 in Buchform überarbeitet als The Novels Of Philip K. Dick erschien. Die ersten beiden SF-Romane erschienen im selben Jahr, Icehenge und das preisgekrönte The Wild Shore.

Er unterrichtete als Dozent an verschiedenen Universitäten und widmete sich ab 1988 ganz der Tätigkeit eines Schriftstellers.

Seine Werke befassen sich oft mit ökologischen und soziologischen Themen. Viele seiner Romane entspringen seiner Faszination für wissenschaftliche Themen, wie z.B. seinen 15 Jahren Forschung und der lebenslanger Begeisterung für den Mars, die zu seiner berühmtesten Arbeit, der Marstrilogie, führten.

Er ist seit 1982 verheiratet, lebte einige Zeit in der Schweiz und heute mit Frau und den beiden Söhnen in Davis (Kalifornien).

Werke (Auszug)

Kurzgeschichten
  • Venedig unter Wasser (Venice drowned, 1981) in Ikarus 2002, Heyne, München 2002
  • Schwarze Luft (Black Air, 1983) in Geschöpfe der Sonne, Bastei, Bergisch Gladbach 1988
  • Das Ende der Traumzeit (Before I Wake, 1990) in Isaac Asimov's Science Fiction Magazin 38, Heyne, München 1991
  • Eine Geschichte des 20. Jahrhunderts mit Illustrationen (a history of the twentieth century, with illustrations, 1991) in Lenins Zahn und Stalins Tränen, HRSG: Wolfgang Jeschke, Heyne, München 1994
  • Die Marsianer (The Martians, 1999), Heyne, München 2002
Romane
  • Kalifornientrilogie:
    • Das Wilde Ufer (The Wild Shore, 1984), Bastei, Bergisch Gladbach, 1986
    • Goldküste (The Gold Coast, 1988), Bastei, Bergisch Gladbach, 1989
    • Pazifische Grenze (Pacific Edge, 1990), Bastei, Bergisch Gladbach, 1992
  • Marstrilogie:
    • Roter Mars, (Red Mars, 1992), Heyne, 1997
    • Grüner Mars, (Green Mars, 1993), Heyne, 1997
    • Blauer Mars, (Blue Mars, 1996), Heyne, 1999
  • Science in the Capital-Trilogie:
    • Forty Signs Of Rain (2004)
    • Fifty Degrees Below (2005)
    • Sixty Days and Counting (2007)
  • Die eisigen Säulen des Pluto (Icehenge, 1984), Bastei, Bergisch Gladbach, 1987
  • Sphärenklänge (The Memory of Whitness, 1985), Bastei, Bergisch Gladbach, 1987
  • Flucht aus Katmandu (Escape from Kathmandu, 1989), Bastei, Bergisch Gladbach, 1990
  • Antarktika (Antarctica, 1997), Heyne, München, 2001
  • The Years of Rice and Salt (2002)
  • Galileo's Dream (2009)
Schriften zu Literatur und Kunst
  • Einleitung zu Geschöpfe der Sonne
  • Die Romane des Philip K. Dick, Berlin: Shayol, 2005, ISBN 3-926126-51-5

Preise und Auszeichnungen

  • 1984 World Fantasy Award für den besten Kurzroman Black Air
  • 1984 SF Chronicle Award für die beste Erzählung Black Air
  • 1985 Locus Poll Award für The Wild Shore als bester erster Roman
  • 1987 Nebula Award für den besten Kurzroman The Blind Geometer
  • 1988 Asimov's Reader Poll Award für den besten Kurzroman Mother Goddess of the World
  • 1991 John W. Campbell Memorial Award für den Roman Pacific Edge
  • 1991 Locus Poll Award für den besten Kurzroman A Short, Sharp Shock
  • 1992 SF Chronicle Award für die beste Kurzgeschichte Vinland the Dream
  • 1992 BSFA Award für den Roman Roter Mars
  • 1993 Nebula Award für den Roman Roter Mars
  • 1994 Hugo Award für den Roman Grüner Mars
  • 1994 Locus Poll Award für den SF-Roman Grüner Mars
  • 1997 Hugo Award für den Roman Blauer Mars
  • 1997 Locus Poll Award für den SF-Roman Blauer Mars
  • 2000 Locus Poll Award für die Erzählsammlung The Martians
  • 2003 Locus Poll Award für den SF-Roman The Years of Rice and Salt

Literatur

  • Usch Kiausch und Sascha Mamczak: Szenarien der Zukunft sind wie Gedankenexperimente in der Physik. Ein Gespräch mit Kim Stanley Robinson, in: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2000, Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-16183-1, S. 741-751.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kim Stanley Robinson — en la 63rd World Science Fiction Convention, en Glasgow, durante el año 2005. Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Kim Stanley Robinson — Kim Stanley Robinson, (1952 ) escritor norteamericano cultivador fundamentalmente del género de la ciencia ficción …   Enciclopedia Universal

  • Kim Stanley Robinson — Infobox Writer imagesize = 250px name = Kim Stanley Robinson caption = Kim Stanley Robinson at the 63rd World Science Fiction Convention in Glasgow, August 2005 pseudonym = birthname = birthdate = birth date and age|1952|03|23 birthplace =… …   Wikipedia

  • Kim Stanley Robinson — Pour les articles homonymes, voir Robinson. Kim Stanley Robinson …   Wikipédia en Français

  • Robinson (Name) — Robinson ist ein häufiger Familienname und seltener auch ein männlicher Vorname. Bedeutung Der Name ist patronymisch gebildet und bedeutet „Sohn des Robin“. Varianten Varianten sind Robson, Robeson, Robison und Robinsohn. Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Robinson (name) — Family name name = Robinson imagesize= caption= pronunciation = meaning = son of Robin region = English speaking countries origin = England related names = footnotes = Infobox Given Name Revised name = Robinson imagesize= caption= pronunciation …   Wikipedia

  • Robinson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Robinson peut désigner : Sommaire 1 Patronyme 2 Toponyme …   Wikipédia en Français

  • Dennis K. Stanley — Dean Dennis K. Stanley, College of Physical Education, Health Recreation, University of Florida, circa 1958. Sport(s) Foot …   Wikipedia

  • Sharon Robinson (cellist) — Sharon Hall Robinson (born December 2, 1949) is an American cellist. She has had a highly successful performing career, both as a concert solo artist and as a member of the Kalichstein Laredo Robinson Trio, and has recorded extensively. Robinson… …   Wikipedia

  • Blauer Mars — Kim Stanley Robinsons Marstrilogie ist eine Serie von drei preisgekrönten Science Fiction Romanen, die von der menschlichen Kolonisation des Mars handeln. Inhalt Die Erzählung beginnt im Jahre 2026 mit der Reise eines Schiffes mit 100 Mars… …   Deutsch Wikipedia