Kinasen


Kinasen
Kinase

Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.7.-.-  Transferase
Reaktionsart Phosphorylierung
Produkte Phospho-Substrat

Kinasen sind Enzyme, die einen Phosphatrest von ATP auf andere Substrate, dort insbesondere auf Hydroxygruppen, übertragen. Sie gehören neben den Aminotransferasen und Glykosyltransferasen zur Klasse der Transferasen. Nach dem EC-Nummer-Klassifikationssystem gehören sie in die Gruppe EC 2.7.

In der Geschichte der Biochemie war der Begriff „Kinase“ weiter gefasst. So nannte man Kinasen auch Enzyme, die Zymogene in Enzyme umwandeln. Ein Beispiel ist die klassische Enterokinase die heute Enteropeptidase genannt wird.

Inhaltsverzeichnis

Kinasen im Zuckerstoffwechsel

Eine Gruppe von Kinasen phosporyliert Hydroxygruppen von Zuckermolekülen. Diese finden sich u. a. in beiden Phasen der Glykolyse

Proteinkinasen

Hauptartikel: Proteinkinase

Weitere Akzeptorgruppen für Kinasen sind die alkoholischen Aminosäurereste von Proteinen. Die modifizierenden Enzyme, Proteinkinasen, bilden in höheren Zellen die zweithäufigste Proteinklasse. Sie werden entweder nach der Art der modifizierten Gruppe (Serin, Threonin, Tyrosin) eingeteilt, oder nach ihrem Aktivierungsmechanismus (z. B. Proteinkinase A, Proteinkinase B (vergl. Insulin/zelluläre Wirkungen), Proteinkinase C, Proteinkinase G). Die Wirkung dieser Kinasen kann durch spezialisierte Protein-Phosphatasen wieder rückgängig gemacht werden.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kinasen — Kinasen,   Transphosphatasen, zu den Transferasen gehörende Enzyme, die einen Phosphatrest des Adenosintriphosphats (ATP) auf andere Verbindungen übertragen, z. B. die Ketohexokinase …   Universal-Lexikon

  • Cyclin-abhängige Kinasen — Enzymklassifikation EC, Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Polo-like-Kinasen — (dt. „Polo ähnliche Kinasen“, PLK) sind wichtige Regulatorenzyme des Zellzyklus der Eukaryoten und wurden erstmalig 1993 bei der Taufliege beschrieben[1]. Die PLK sind an der Bildung und Änderung der mitotischen Spindel und an der Aktivierung des …   Deutsch Wikipedia

  • Phosphoinositid 3-Kinasen — (PI 3 Kinase, PI3K) sind Lipidkinasen deren Aktivität in sämtlichen eukaryotischen Zellen zu finden ist und die an einer Vielzahl von zellulären Schlüsselfunktionen, wie Zellwachstum, Proliferation, Migration, Differenzierung, Überleben und… …   Deutsch Wikipedia

  • C-Jun-N-terminale Kinasen — (JNK), auch stress activated phospho kinases (SAPK)) sind für die zelluläre Weiterleitung von Reizen (Signaltransduktion), insbesondere Stresssignalen, wichtige Enzyme. Ihr Name leitet sich von der Fähigkeit ab, N terminale Aminosäurereste von c… …   Deutsch Wikipedia

  • Phosphoinositid-3-Kinasen — (PI3 Kinase, PI3K) sind Enzyme, deren Aktivität in sämtlichen eukaryotischen Zellen zu finden ist. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Signaltransduktion und sind an einer Vielzahl von zellulären Schlüsselfunktionen, wie Zellwachstum,… …   Deutsch Wikipedia

  • Proteinkinase G — Proteinkinase Enzymklassifikation EC, Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Proteinkinasen — Proteinkinase Enzymklassifikation EC, Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Proteinkinase — Enzymklassifikation EC, Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • MAP-K — Aktivierung der MAP Kinasen Mitogen ↓ MAP KK Kinase (MAP3K) ↓ MAP K Kinase (MAP2K) ↓ MAP Kinase (MAPK) ↓ weitere Signalwege Der MAP Kinase Weg (MAP, engl. mitogen activated protein) bezeichnet in der Biologie eine Reihe mehrstufiger… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.