Kinefilm


Kinefilm

Kinefilm ist fotografischer Film für bewegte Bilder (Laufbilder), weiterentwickelt vom Rollfilm und mit Perforation versehen. Von den Anfängen bis in die frühen 1950er Jahre handelte es sich um feuergefährliches Nitrozellulosematerial (Nitrofilm), danach zunehmend um Sicherheitsfilm aus Celluloseacetat. Kinokopien werden heute mehrheitlich auf PET hergestellt.

Kinefilm existiert in verschiedenen Formaten, dazu zählt man Normal-, Breit- und Schmalfilm. Von vielen Filmformaten, die oft nur kurze Zeit in Gebrauch waren, haben sich wenige mit dem Normalfilm als meistgebrauchtem erhalten.

Kinefilm wird auf Kerne und Spulen gewickelt, von denen es feste und teilbare gibt.

Geschichte

Der älteste bekannte Kinefilm ist um 1891 von William K. L. Dickson hergestellt worden. Nach Versuchen mit Planfilm, um eine Walze gewickelt, und einen halben Zoll breiten Streifen aus Celluloid-Rollfilm von Reichenbach und Eastman, entlang einer Kante perforiert und horizontal geführt, ging Dickson zur Breite von 1⅜ Zoll (34,925 mm) über. Er führte die beidseits mit einer Reihe rund-rechteckiger Löcher versehenen Streifen vertikal. Dem Bildfenster seiner Kamera, genannt Kinetograph, gab er die Maße ¾ Zoll × 1 Zoll (19,05 auf 25,4 mm). Erste Portionen, die länger als aneinandergeklebte Rollfilmabschnitte waren, wurden auf mit Spiegelglas belegten Tischbänken fabriziert und maßen eine angelsächsische Chain (66 Fuß) bzw. gut 20 Meter. Kinefilm dieser Art stellten Blair in Kent, England, Lumière in Lyon, Frankreich, und Reichenbach in Rochester, USA, her.

William Green behauptete, 1889 perforiertes Celluloïd-Filmmaterial zu Kinezwecken verwendet zu haben. Le Prince soll zur gleichen Zeit Kinefilm gehabt haben.

Moderne Fabrikation

1899 begann man bei der Eastman-Kodak-Gesellschaft mit der Filmfabrikation auf einer geheizten, polierten Walze, von der das Trägermaterial nach Verdampfen des Lösungsmittels abgestreift wird. Längen von 1000 Fuß (305 m) und mehr wurden damit möglich. Bis zum Tonfilm bestand bei den Produzenten jedoch kein Bedarf an größeren Portionen als 400 Fuß (122 m).

Heute wird Kinefilm von den Filmherstellern in Längen bis 4 Kilometer hergestellt. Aus tonnenschweren Gussrollen, das sind mit Emulsionen begossene Trägerrollen von etwa 1,2 m Breite, werden mit speziellen Geräten dutzende Streifen geschnitten. Diese Schnittrollen sind noch mehrere hundert Meter lang. Kinefilm wird in Portionen von 6000, 4000, 2000 und 1000 Fuß (jeweils gut 1800, 1200, 600, 300 Meter) in den Handel gebracht. Das oben erwähnte Material von Blair & Eastman war eine „Chain“ lang, das sind 66 angelsächsische Fuß (gut 20 Meter).

Fotografische Beschichtung

Im Allgemeinen wird Kinefilm mit klarer Unterlage (Träger) fabriziert. Trüber (opaker) Film existiert als Hilfsmaterial für Entwicklungsmaschinen und für die Montage. Der klardurchsichtige Träger wird oft gefärbt, und zwar grau, blaugrau oder blau bei Schwarzweißfilmen. Die Färbung wirkt als Schutz gegen Lichthöfe. Farben-Kinefilm hat als Lichthofschutz auf der Rückseite eine Rußgelatineschicht. Bei der maschinellen Entwicklung wird als Erstes diese Schutzschicht entfernt.

Es gibt eine Vielfalt von Kinefilmmaterialien. Je nach Zweck verwendet man hoch- bis höchstempfindliche Materialien, nämlich zur Bildaufnahme, geringempfindliche mit feinster Körnigkeit der Fotoschicht zur Tonaufzeichnung und an die besonderen Erfordernisse des Duplizierens und Kopierens angepasste Filme. Schwarzweiß-Kinefilme gibt es heute trotz allgemeiner Verwendung von Farbfilm in noch nie dagewesener Fülle, wozu Überwachungsfilme gehören, Röntgen-Strahlen-Filme, Infrarotfilme, Mikrofilme, neue Arten von Positivmaterialien und spezielle Filme für den Bereich der Archiv-Technik.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kinefilm — Kinefilm,   der in der Kinematographie (dort auch als Normalfilm bezeichnet) und besonders in der Kleinbildfotografie verwendete 35 mm breite, beidseitig perforierte Film …   Universal-Lexikon

  • Kinefilm — Ki|ne|film der; [e]s, e Kurzw. aus kinematografischer Film> Filmmaterial für die Aufnahme, Vervielfältigung u. Wiedergabe bewegter Bilder u. zur Speicherung optischer Signale …   Das große Fremdwörterbuch

  • 35-mm-Film — 35 mm Kino Film, anamorphotisches Positiv mit Lichtton …   Deutsch Wikipedia

  • Perforationsloch — Als Perforation (auch Perforierung, vom lat. foramen = Loch) bezeichnet man eine Durchlochung von Hohlkörpern oder flachen Gegenständen. Regelmäßige Anordnung, Menge, Form und Größe der Löcher spielen besonders in der Technik eine Rolle.… …   Deutsch Wikipedia

  • Perforieren — Als Perforation (auch Perforierung, vom lat. foramen = Loch) bezeichnet man eine Durchlochung von Hohlkörpern oder flachen Gegenständen. Regelmäßige Anordnung, Menge, Form und Größe der Löcher spielen besonders in der Technik eine Rolle.… …   Deutsch Wikipedia

  • Perforierung — Als Perforation (auch Perforierung, vom lat. foramen = Loch) bezeichnet man eine Durchlochung von Hohlkörpern oder flachen Gegenständen. Regelmäßige Anordnung, Menge, Form und Größe der Löcher spielen besonders in der Technik eine Rolle.… …   Deutsch Wikipedia

  • Perutz-Photowerke — Rechtsform GmbH Gründung 13. April 1880 Auflösung 1964 Sitz München Mitarbeiter 1.820 (1961) …   Deutsch Wikipedia

  • 135er-Film — 35 mm Kino Film, anamorphotisches Positiv mit Lichtton KB Film, Negativ mit Labor Kerbe …   Deutsch Wikipedia

  • 35 mm — Kino Film, anamorphotisches Positiv mit Lichtton KB Film, Negativ mit Labor Kerbe …   Deutsch Wikipedia

  • 35mm-Film — 35 mm Kino Film, anamorphotisches Positiv mit Lichtton KB Film, Negativ mit Labor Kerbe …   Deutsch Wikipedia