Kirchensteuer (Österreich)


Kirchensteuer (Österreich)

In Österreich zahlen Mitglieder der Katholischen Kirche und der Evangelischen Kirche einen „Kirchenbeitrag“ und Mitglieder der IKG bezahlten bis 1998 eine „Kultussteuer“.[1]

Der Kirchenbeitrag der einzelnen Konfessionen ist unterschiedlich und wird vom Bruttojahreseinkommen berechnet; diese Einkünfte decken den Großteil des Einkommens, für den geringeren Anteil sind die Kirchen auf Spenden angewiesen. Das Gesetz von 1939 für die direkte Einziehung über Kirchenbeitragsstellen ist die Grundlage dazu.[2]

Beiträge an anerkannte Kirchen und Religionsgemeinschaften sind bei der Einkommensteuer bis zu einem Höchstbetrag von 200 € (§ 18 (1) Z 5 EStG, Stand 2009) absetzbar. Bis zum Jahr 2008 war es ein maximaler Betrag von 100 €.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliches

Bis 1780 hatte die Kirche hauptsächlich ihren Aufwand aus eigenem Vermögen und aus Erträgen ihres Grundbesitzes bestritten.

In der Regierungszeit von Kaiser Joseph II. (1780–1790) wurden viele Klöster, Stifte und Kirchen aufgelöst. Aus diesen Erlösen wurde der sogenannte Religionsfonds, der unter staatlicher Verwaltung stand, geschaffen. Mit diesem wurde der Klerus besoldet und die Pfarren finanziert. Zusätzlich wurden staatliche Zuschüsse gewährt.

Hitlers Regime stellte 1939 die Zahlungen an die Kirche ein, beschlagnahmte den Religionsfonds und schuf das Kirchenbeitragsgesetz. Dies galt für die katholische Kirche, die evangelische Kirche Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses und die altkatholische Kirche in der Ostmark.

Nach dem Ende des Krieges wurde das Kirchenbeitragsgesetz in die österreichische Rechtsordnung übernommen.

Evangelische Kirche

Der Kirchenbeitrag wird direkt von der Pfarrgemeinde eingehoben. Er beträgt 1,5 Prozent des steuerpflichtigen Einkommens, davon werden anschließend immer 44 Euro abgezogen. Zusätzlich können Freibeträge für Alleinverdiener und Kinder geltend gemacht werden (Stand Juli 2007). [3]

Katholische Kirche

Der Kirchenbeitrag wird über Kirchenbeitragsstellen eingehoben. Die Grundformel bei Einkommen heißt 1,1 Prozent des steuerpflichtigen Einkommens, abzüglich eines Absatzbetrages von 47 Euro und diversen Ermäßigungen, wie für Alleinverdiener, Kinder, Senioren, außergewöhnliche Belastungen uam. Für Land- und Forstwirte gibt es eine gesonderte Berechnung (Stand Juli 2007). [4] Die gesamten Einnahmen der österreichischen Diözesen durch den Kirchenbeitrag belaufen sich auf rund 375 Mio. Euro jährlich.

Buddhistische Religionsgesellschaft

Die Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft (ÖBR) erhebt seit ihrer Gründung 1983 keinen Kirchenbeitrag.

Quellen

  1. restitution.or.at
  2. http://www.kirchensteuer-koeln.de/steuer/laender.html
  3. http://www.evang.at/kirchen-beitrag.html
  4. http://www.kirchenbeitrag.at/beitragsberechung/0/articles/2003/06/25/a2363/

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchensteuer (sonstige Staaten) — Außerhalb des deutschsprachigen Raums existiert nur in wenigen Ländern eine Kirchensteuer; außerhalb des Christentums existiert sie überhaupt nicht. Die Abgabe wird zwar mit dem mittelalterlichen Zehnt in Verbindung gebracht, sie wurde jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchensteuer — Kir|chen|steu|er [ kɪrçn̩ʃtɔy̮ɐ], die; , n: an die Kirchen (4) von ihren Mitgliedern zu zahlende Steuer: monatlich Kirchensteuer[n] zahlen. * * * Kịr|chen|steu|er 〈f. 21〉 von der Kirche erhobene Steuer der Gemeindemitglieder * * *… …   Universal-Lexikon

  • Kirchensteuer — Die Kirchensteuer ist eine Steuer, die christliche und andere Religionsgemeinschaften von ihren Mitgliedern zur Finanzierung ihrer Aufgaben einheben. Die Bestimmungen zu ihrer Einhebung und Verwendung sind von Staat zu Staat etwas verschieden… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalsozialismus in Österreich — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche Helvetischen Bekenntnisses in Österreich — Die Evangelische Kirche H.B. in Österreich ist die reformierte Kirche in Österreich. H.B. steht für Helvetisches Bekenntnis. Konstituierung wie Namensgebung gehen auf das Toleranzpatent von 1781 zurück. Heute haben die neun reformierten Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche A.u.H.B. in Österreich — Die Evangelische Kirche A.u.H.B. in Österreich ist die gemeinsame Kirche der jeweils eigenständigen Evangelischen Kirche A.B. in Österreich und der Evangelischen Kirche H.B. in Österreich. Die Evangelische Kirche A.B. in Österreich ist nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche Augsburger Bekenntnisses in Österreich — Die Evangelische Kirche A.B. in Österreich ist die evangelisch lutherische Kirche in Österreich. A.B. steht für Augsburger Bekenntnis. Konstituierung wie Namensgebung gehen auf das Toleranzpatent von 1781 zurück. Heute haben die 202 lutherischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Christentums in Österreich — Die Geschichte des Christentums in Österreich beschreibt die Christianisierung und die Geschichte der christlichen Kirchen auf dem Gebiet der heutigen Republik Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Römisches Reich 2 Völkerwanderung 3 Missionierung… …   Deutsch Wikipedia

  • KiSt — Kirchensteuer in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: Kirchensteuer (Deutschland) Kirchensteuer (Österreich) Kirchensteuer (Schweiz) Kirchensteuer in anderen Ländern: Kirchensteuer (sonstige Staaten) …   Deutsch Wikipedia