Kistiakowsky


Kistiakowsky
George Kistiakowsky (Foto auf seinem Los-Alamos-Dienstausweis während des 2. Weltkriegs)

George Bogdan Kistiakowsky (ukrainisch Георгій Богданович Кістяківський/ Heorhij Bohdanowytsch Kistjakiwskyj, wiss. Transliteration Heorhij Bohdanovyč Kistjakivs'kyj; * 18. November 1900 in Kiew, Ukraine; † 7. Dezember 1982) war ein russisch-amerikanischer Chemiker und an der Entwicklung der ersten Atombombe beteiligt.

Leben

Kistiakowsky ging bis zur russischen Revolution 1917 in Kiew und Moskau in Privatschulen. Er wurden von den Bolschewiki gefangen genommen und entkam später nach Deutschland, wo er auch im Jahre 1925 seinen Doktortitel erhielt.

Im Jahre 1926 emigrierte Kistiakowsky in die USA und lehrte Chemie zuerst an der Universität Princeton. Von 1930 bis 1971 lehrte er dann an der Harvard-Universität. Während des Zweiten Weltkrieges in den Jahren 1944 bis 1946 war er Leiter der Explosionsabteilung im Los Alamos National Laboratory von Los Alamos und leitete 600 Mitarbeiter die an der ersten Atombombe arbeiteten. Er war Nachfolger von Seth Neddermeyer in der Abteilung, die die Sprengstofflinsen für die sphärische Implosion der Plutoniumbombe entwickelte. Kistiakowsky war später Regierungsberater (sogenannter special assistant für Wissenschaft und Technologie) von US-Präsident Dwight D. Eisenhower von 1959 bis 1961. Die konventionellen Sprengköpfe wurden zur Komprimierung der Plutoniumkugel benötigt um die kritische Masse zu erreichen.

Im Jahre 1977 wurde er Vorsitzender des Council for a Livable World (Gesellschaft für eine lebenswerte Welt), die gegen den Atomkrieg eintritt.

Kistiakowsky erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem die Presidential Medal of Freedom und den Joseph Priestley Award of the American Chemical Society.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kistiakowsky , George Bogdan — (1900–1982) Russian–American chemist Kistiakowsky came from a family of academics in Kiev, now in Ukraine. He began his education in his native city but, after fighting against the Bolsheviks, completed it in Berlin. He moved to America in 1926… …   Scientists

  • George Kistiakowsky — Infobox Scientist name = George Kistiakowsky box width = image size =150px caption =George Kistiakowsky s ID badge photo from Los Alamos. birth date = November 18, 1900 birth place = Kyiv, Ukraine death date = December 7, 1982 death place =… …   Wikipedia

  • George Kistiakowsky — (Foto auf seinem Los Alamos Dienstausweis während des 2. Weltkriegs) George Bogdan Kistiakowsky (ukrainisch Георгій Богданович Кістяківський/ Heorhij Bohdanowytsch Kistjakiwskyj, wiss. Transliteration Heo …   Deutsch Wikipedia

  • George Bogdan Kistiakowsky — George Kistiakowsky (Foto auf seinem Los Alamos Dienstausweis während des 2. Weltkriegs) George Bogdan Kistiakowsky (ukrainisch Георгій Богданович Кістяківський/ Heorhij Bohdanowytsch Kistjakiwskyj, wiss. Transliteration Heorhij Bohdanovyč… …   Deutsch Wikipedia

  • Becker-Kistiakowsky-Wilson-Gleichung — Die Becker Kistiakowsky Wilson Zustandsgleichung nach Richard Becker, George Bogdan Kistiakowsky und Robert R. Wilson ist eine Zustandsgleichung der Physik, die zur Berechnung von Detonationsprodukten verwendet wird. mit wobei p den Druck, ν das… …   Deutsch Wikipedia

  • Becker-Kistiakowsky-Wilson-Zustandsgleichung — Die Becker Kistiakowsky Wilson Zustandsgleichung nach Richard Becker, George Bogdan Kistiakowsky und Robert R. Wilson ist eine Zustandsgleichung der Physik, die zur Berechnung von Detonationsprodukten verwendet wird. mit wobei p den Druck, ν das… …   Deutsch Wikipedia

  • Zustandsgleichung von Becker-Kistiakowsky-Wilson — Die Becker Kistiakowsky Wilson Zustandsgleichung nach Richard Becker, George Bogdan Kistiakowsky und Robert R. Wilson ist eine Zustandsgleichung der Physik, die zur Berechnung von Detonationsprodukten verwendet wird. mit wobei p den Druck, ν das… …   Deutsch Wikipedia

  • КИСТЯКОВСКИЙ (Kistiakowsky) Георгий Богданович — (1900 82) американский физикохимик, один из организаторов американской науки, специальный советник по науке и технике президента США Д. Н. Эйзенхауэра в 1959 61. Родился в России, с 1926 в США. Труды по фотохимии, химической кинетике,… …   Большой Энциклопедический словарь

  • Hyperconjugation — In organic chemistry, hyperconjugation is the interaction of the electrons in a sigma bond (usually C–H or C–C) with an adjacent empty (or partially filled) non bonding p orbital or antibonding π orbital or filled π orbital, to give an extended… …   Wikipedia

  • Hiperconjugación — En química orgánica, la hiperconjugación es la interacción estabilizante que resulta de la interacción de los electrones en un orbital sigma (generalmente C H o C C) con un orbital pi adyacente vacío, no enlazante o antienlazantes, o con un… …   Wikipedia Español