Kittel


Kittel
Arbeitskittel (in weißer Ausführung meist in medizinischen oder Berufen mit Bezug zu Lebensmitteln genutzt)

Der Begriff Kittel beschreibt einen Arbeitsmantel, einen Teil der Oberbekleidung, der über anderer Kleidung getragen wird. Der Kittel ist vorne offen und wird meist mit Knöpfen geschlossen, aber es kommen auch Wickelkonstruktionen mit Bändern vor. Es gibt auch Kittel, die vorne geschlossen sind und im Rücken mit Knöpfen geschlossen werden (Rückenschlusskittel). Es gibt hinten geknöpfte Kittel mit durchgehender Knopfleiste, oder solche, die im oberen Rückenteil mit 3 Knöpfen geschlossen werden und im unteren Bereich offen sind. Im medizinischen Bereich waren Rückenschlusskittel mit 3 Knopf-Verschluss bis in die 1970er Jahre weitverbreitet. In der DDR bis in die 1990er Jahre als hinten durchgehend geknöpfte Variante. Bei Zahntechnikern finden diese Kittel heute noch Verwendung. Ärmellose Kittel werden auch als Kittelschürze bezeichnet und bilden somit eine Brücke zwischen der vorgebundenen Schürze und dem Kittel. In westdeutschen Friseursalons wurden bis in die 1970er Jahre häufig Kittel aus Nylon getragen (Nylonkittel). In Ostdeutschland wurden Kittel zumeist aus Dederon (DDR-Kunstfaser) gefertigt, seltener auch aus Baumwolle.

Festkittel

Der Begriff dürfte aus dem Jiddischen in die deutsche Sprache eingeflossen sein. Dort steht der Kittel für einen weißen Übermantel, der von Männern an hohen Feiertagen wie Jom Kippur getragen wird. Auch als Totenhemd wird der Kittel getragen.

In der Schweiz und im süddeutschen Sprachraum, genauer hauptsächlich im Badischen, Schwäbischen, Unterfränkisch und Pfälzischen wird der Begriff sehr oft anstatt Jacke verwendet. Im Norddeutschen Sprachraum ist mit Kittel eher die Arbeitskleidung wie zum Beispiel Arbeitskittel oder Arztkittel gemeint. Er wird von Frauen und Männern getragen und kann unterschiedlich gefärbt, aber meist ungemustert sein.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kittel — Porté en Alsace et dans la Moselle, correspond à l allemand Kittel (blouse, sarrau, souquenille), surnom pour celui qui confectionne ce genre de vêtement. Avec le même sens : Kittler, Kittelmann …   Noms de famille

  • Kittel — Kit tel (k[i^]t t l), v. t. See {Kittle}, v. t. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Kittel — Kittel, Johann Christian, geb. 1732 in Erfurt, der letzte Schüler Sebastian Bachs; wurde 1756 Organist in Erfurt u. st. 1809 daselbst. Bes. machte er sich als Componist um den Choral verdient u. bildete die großen Organisten Fischer, Häßler u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kittel — Kittel, 1) Johann Christian, Organist, geb. 18. Febr. 1732 in Erfurt, gest. daselbst 18. Mai 1809, war einer der letzten Schüler von Sebastian Bach, wurde Organist in Langensalza und 1756 in Erfurt und erlangte großes Ansehen als Orgelspieler,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kittel — Kittel, s. Fahrzeug …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kittel — Kittel, Rudolf, prot. Theolog und Orientalist, geb. 28. März 1853 in Eningen, 1888 Prof. in Breslau, 1898 in Leipzig; schrieb: »Geschichte der Hebräer« (2 Bde., 1888 92), »Die babylon. Ausgrabungen und die biblische Urgeschichte« (4. Aufl. 1903)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kittel — Kittel, Johann Christian, geb. 1732 zu Erfurt, Schüler Seb. Bachs, berühmter Orgelspieler zu Erfurt, st. 1809, hinterließ die Schrift »Der angehende Organist« und ein neues Choralbuch …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kittel — Kittel,der:⇨Rock(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kittel — Sm (ursprünglich Bezeichnung für ein hemdartiges Gewand) std. stil. (13. Jh.), mhd. kit(t)el, mndd. kedele, mndl. kedel Stammwort. Die fnhd. Form kütel beruht auf Anlehnung an Kutte (nach Pisani ist dies auch die Herkunft des Wortes). Sonst ist… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kittel — Kittel: Die seit dem 12. Jh. im dt. Sprachgebiet bezeugte Bezeichnung für ein hemdartiges Oberbekleidungsstück (mitteld. kidel, mhd. kit‹t›el, mnd. kedel‹e›) ist dunkler Herkunft. Vielleicht handelt es sich um eine Ableitung von dem unter ↑… …   Das Herkunftswörterbuch