Klaus Thielmann


Klaus Thielmann

Klaus Thielmann (* 29. Oktober 1933 in Pulsnitz) war von Januar 1989 bis April 1990 Minister für Gesundheitswesen der DDR.

Thielmann wuchs als Sohn einer Arztfamilie in Quoos auf, legte sein Abitur an der Sorbischen Oberschule in Bautzen ab und studierte Medizin von 1952 bis 1957 an der Karl-Marx-Universität Leipzig und der Medizinischen Akademie Erfurt. 1957 wurde er zum Dr. med. promoviert, war ein Jahr Assistenzarzt am Bezirkskrankenhaus Stralsund und von 1958 bis 1959 Schiffsarzt bei der Deutschen Seereederei (DSR). Von 1959 bis 1963 arbeitete Thielmann als wissenschaftlicher Assistent an den Instituten für Physiologische Chemie der Universität Greifswald und Jena.

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde er 1963 zum Oberarzt ernannt und nach seiner Habilitation 1965 zum Hochschuldozenten. Von 1968 bis 1971 war Thielmann Gastprofessor am Centro Nacional de Investigaciones Científicas (CNIC) in Havanna (Kuba). 1974 wurde er zum ordentlichen Professor an der Medizinischen Akademie in Erfurt berufen und war dort von 1976 bis 1982 Prorektor für Naturwissenschaftliche und Medizinische Forschung. Thielmann trat 1978 in die SED ein. 1982 wurde er zum Stellvertreter des Ministers für Hoch- und Fachschulwesen berufen, im Januar 1989 zum Minister für Gesundheitswesen. Damit war Thielmann der einzige Sorbe, der je in der DDR einen Ministerposten bekleidete.

Seit dem 20. November 1989 gehörte er in gleicher Funktion der Regierung Modrow an. Sein Ministeramt endete im April 1990 auf Grund der in der DDR erstmals durchgeführten freien Wahlen durch Bestimmung eines Nachfolgers. Danach war er bis Oktober 1991 ordentlicher Professor am Institut für Pathologie der Medizinischen Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1992 bis 1994 war Thielmann im Auftrag der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD, London) als Management-Berater an der Internationalen Finanz- und Bankschule in Moskau tätig, von 1994 bis 1997 in gleicher Mission am Regionalen Bank-Trainingszentrum für die zentralasiatische Region Usbekistan, Kirgisien und Tadschikistan in Taschkent. Von 1998 bis 2001 leitete Thielmann in Moskau ein EU-Projekt zur Unterstützung der Führung und Leitung des russischen Gesundheitswesens (EU/TACIS: 'Support to Health Care Management in the Russian Federation'). Von 2001 bis 2004 war Thielmann an der Durchführung mehrerer internationaler Projekte zur Reformierung des russischen Gesundheitswesens beteiligt. Parallel dazu und danach widmete sich Thielmann seiner umfangreichen Publikations- und Vortragstätigkeit.

Thielmann spricht neben seiner Vatersprache Deutsch und Muttersprache Sorbisch fließend Englisch, Spanisch, Russisch sowie Französisch. Er lebt zurzeit in Deutschland, ist verheiratet und hat sechs Kinder.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thielmann — ist der Name folgender Personen: Fritz Otto Thielmann (* 1937), deutscher Politiker und ehemaliger Landtagsabgeordneter (FDP) Georg Thielmann (* 1930), deutscher Jurist, Hochschullehrer an der Freien Universität Berlin Johann Adolf von Thielmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Thielmann — (* 13. Dezember 1981 in Greifswald) ist Filmproduzent, Filmregisseur und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Le …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Thi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Regierung — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • MdI — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerrat (DDR) — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Modrow — Das Kabinett Modrow bildete die Regierung der DDR 1989 1990. Kabinett Modrow 18. November 1989 12. April 1990 Amt Name Partei Ministerpräsident Hans Modrow SED/PDS Stellvertreter des Mi …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Stoph VI — Das Kabinett Stoph VI bildete die Regierung der DDR 1986 1989. Kabinett Stoph VI 17. Juni 1986 7. November 1989 Amt Name Partei Ministerpräsident Willi Stoph SED Erster Stellvertreter des Ministerpräsidenten …   Deutsch Wikipedia

  • Kleditzsch — Prof. Dr. Jürgen Kleditzsch in seiner Praxis in Gerlenhofen. Jürgen Kleditzsch (* 26. Januar 1944 in Bad Schandau) war 1990 Minister für Gesundheitswesen der DDR. Kleditzsch legte 1962 das Abitur ab und absolvierte von 1962 bis 1963 ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerrat — The Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik ( Council of Ministers of the GDR ) was the chief executive body, or government, of the German Democratic Republic from November 1950 until the GDR joined the Federal Republic of Germany on 3… …   Wikipedia