Klaus Töpfer


Klaus Töpfer
Klaus Töpfer (2005)

Klaus Töpfer (* 29. Juli 1938 in Waldenburg, Schlesien) ist ein deutscher Politiker (CDU) und ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP).

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Nach der Vertreibung der Familie aus Schlesien 1945 bestand Töpfer 1959 am König-Wilhelm-Gymnasium in Höxter das Abitur. Danach leistete er bis 1960 seinen Wehrdienst in der Bundeswehr ab und wurde als Leutnant der Reserve entlassen.

Töpfer absolvierte ein Studium der Volkswirtschaftslehre in Mainz, Frankfurt am Main und Münster, das er 1964 als Diplom-Volkswirt beendete. Von 1965 bis 1971 war er als wissenschaftlicher Assistent am Zentralinstitut für Raumforschung und Landesplanung an der Universität Münster tätig. 1968 erfolgte hier seine Promotion zum Dr. rer. pol. mit der Arbeit Regionalpolitik und Standortentscheidung.

Beruf

Von 1971 bis 1978 war er Abteilungsleiter für Planung und Information in der Staatskanzlei des Saarlandes. Er war Lehrbeauftragter an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer und erstellte entwicklungspolitische Gutachten für Ägypten, Malawi, Brasilien und Jordanien. Von 1978 bis 1979 war er ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Raumforschung und Landesplanung an der Universität Hannover. Zudem war Töpfer von 1978 bis 1979 auch Mitglied im Rat der Sachverständigen für Umweltfragen und Mitglied im Verwaltungsrat der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Von 1985 bis 1986 lehrte er als Honorarprofessor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im November 2005 ernannte ihn die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen erneut zum Honorarprofessor. Seit dem 2. Mai 2007 ist er auch Professor für Umwelt und nachhaltige Entwicklung an der Tongji-Universität in Shanghai .

Politik

Seit 1972 ist Töpfer Mitglied der CDU. Von 1977 bis 1979 war er Kreisvorsitzender der CDU Saarbrücken. Er gehörte dem Landesvorstand der CDU Saar an.

Von 1978 bis 1985 war er Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Umwelt des Landes Rheinland-Pfalz. Am 23. Mai 1985 wurde er zum Minister für Umwelt und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz in der von Ministerpräsident Bernhard Vogel geleiteten Landesregierung ernannt.

Am 7. Mai 1987 erfolgte dann seine Ernennung zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in der von Bundeskanzler Helmut Kohl geführten Bundesregierung. Nach der Bundestagswahl 1994 erfolgte am 17. November 1994 seine Ernennung zum Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Töpfer war von 1990 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Er war zuletzt (13. Wahlperiode 1994) über die Landesliste Saarland in den Deutschen Bundestag eingezogen.

Von 1987 bis 1989 war er Kreisvorsitzender der CDU Rhein-Hunsrück. Von 1989 bis 1998 war er Mitglied im CDU-Bundesvorstand und von 1992 bis 1998 auch im Präsidium der CDU. Von 1990 bis 1995 war er daneben Landesvorsitzender der CDU des Saarlandes. 1990 und 1994 trat er als Spitzenkandidat der saarländischen CDU an, unterlag jedoch beide Male Oskar Lafontaine. Für die Berlinwahl 2006 war er als Herausforderer von Klaus Wowereit im Gespräch, lehnte aber am 2. Januar 2006 in einem Zeitungsinterview die Übernahme der Spitzenkandidatur ab.

Öffentliche Ämter ab 1998

Nachdem er am 15. Januar 1998 aus der Bundesregierung ausschied, wurde er Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi. Töpfer entschied sich, nicht für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Seine zweite Amtszeit endete formal am 31. März 2006. Sein Nachfolger im Amt des UNEP-Exekutivdirektors ist Achim Steiner. Von 1998 bis 2006 war er außerdem Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen (VN) und Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Nairobi. Des Weiteren ist Töpfer seit 2001 Mitglied und derzeit Stellvertretender Vorsitzender im Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Seit 2008 ist Klaus Töpfer Vizepräsident der Welthungerhilfe.

Am 2. Februar 2009 gab die Bundesforschungsministerin Annette Schavan auf der Gründungsversammlung des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam bekannt, dass Töpfer Gründungsdirektor des Instituts wird. Das Institut soll Spitzenforschung an der Nahtstelle zwischen Klimawandel und nachhaltiger Ökonomie leisten und bis zu 50 Wissenschaftlern Arbeitsmöglichkeiten geben.

Im Januar 2011 übernahm Töpfer die Schirmherrschaft des Karl Kübel Preises, der am 5. September in Frankfurt am Main durch die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie verliehen wird.

Im März 2011 übernahm Töpfer den Vorsitz der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung der Bundesregierung. Die Ethikkommission wurde als Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima von der Bundesregierung eingesetzt. [1] Als weiterer Vorsitzender wurde Matthias Kleiner eingesetzt.

Klaus Töpfer ist zudem Schirmherr des deutsch-russischen Rohstoff-Forums.[2]

Privates

Klaus Töpfer ist seit 1968 verheiratet und hat drei Kinder. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland lebt er in Höxter.

Ehrungen und Auszeichnungen

Helmut Kohl verleiht Klaus Töpfer 1990 das Große Bundesverdienstkreuz

Literatur

  • Felix Butzlaff: Katastrophen brauchen Fachleute? Ökologie und Umweltpolitik mit Klaus Töpfer und Matthias Platzeck als politischen Seiteneinsteigern. Marburg 2009, ISBN 9783828899049.

Verweise

Werke

  • Arche in Aufruhr: was wir tun können, um die Erde zu retten. Frankfurt a.M.: S. Fischer 2007. ISBN 978-3-10-003702-2

Einzelnachweise

  1. Töpfer hält Misstrauen für "mehr als verständlich", Klaus Töpfer im Gespräch mit Martin Zagatta, Interview im Deutschlandfunk am 26. März 2011, gesehen 27. März 2011
  2. http://www.rohstoff-forum.org
  3. Preisträger/-innen des Großen Binding-Preises für Natur- und Umweltschutz auf der Website der Binding-Stiftung, Liechtenstein, gesehen 27. März 2011
  4. Stiftungsprofessur 2004 auf der Website der Johannes Gutenberg-Universität Main, gesehen 27. März 2011
  5. Deutscher Alpenpreis für Klaus Töpfer. 16. November 2006, abgerufen am 15. März 2011.
  6. best for bike 2009. 6. März 2009, abgerufen am 23. August 2010.
  7. Wiener Zeitung: Amtliches. Wiener Zeitung, 18. März 2009, abgerufen am 18. März 2009.
  8. Oberbürgermeister Han Zheng verleiht Klaus Töpfer den Ehrenbürger-Orden der Stadt Shanghai, Nachricht vom 6. November 2009 auf der Website des Deutschen Akademischen Zentrums der Tongji-Universität, gesehen 27. März 2011
  9. Homepage (Aktuelles) der Kathol. Akademie Trier

Weblinks

 Commons: Klaus Töpfer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Kabinett Vogel IIIKabinett Kohl IIIKabinett Kohl IVKabinett Kohl V


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klaus Topfer — Klaus Töpfer Klaus Töpfer Klaus Töpfer (29 juillet 1938 à Waldenburg, Allemagne; aujourd hui Wałbrzych, Pologne) est un politicien allemand affilié à la CDU, et expert environnemental. Entre 1998 et 2006, il était directeur exécutif du …   Wikipédia en Français

  • Klaus Töpfer — (born 29 July 1938 in Waldenburg (Wałbrzych), Poland (then German Silesia)) is a German politician (CDU) and environmental politics expert. From 1998 to 2006 he was executive director of the United Nations Environment Programme(UNEP). Töpfer… …   Wikipedia

  • Klaus Töpfer — Pour les articles homonymes, voir Töpfer. Klaus Töpfer Klaus Töpfer en 2003 …   Wikipédia en Français

  • Töpfer (Begriffsklärung) — Töpfer bezeichnet: einen Beruf, siehe Töpferei den Töpfer (Berg), einen Berg im Zittauer Gebirge Töpfer oder Toepfer ist der Familienname folgender Personen: Alfred Toepfer (1894–1993), deutscher Unternehmer (Toepfer International), Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Töpfer — Töpfer, also spelled as Toepfer, is a German surname meaning potter.* Klaus Töpfer (born 1938), German politician * Ernst Toepfer (1877 1955), German painter * Tomáš Töpfer, see Divadlo Na Fidlovačce * Alfred Toepfer (1894–1993), German… …   Wikipedia

  • Klaus (Vorname) — Klaus ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstage 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Töpfer-Kerze — Konzepte zur Sicherheit von Kernkraftwerken sollen Gefährdungen durch den Betrieb dieser großtechnischen Anlagen verhindern, vermeiden und reduzieren. Aufgrund der bei Nukleartechnik auftretender Risiken wie hohe Energiedichte, mögliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Töpfer — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Töpfer, Toepfer, Töpffer ou Toepffer peut faire référence à : Patronyme Alfred Toepfer (1894 1993), entrepreneur allemand qui a créé et donné son nom …   Wikipédia en Français

  • Töpfer — Aulner (veraltet); Häfner; Keramiker; Hafner * * * Töp|fer [ tœpf̮ɐ], der; s, , Töp|fe|rin [ tœpf̮ərɪn], die; , nen: Person, deren Handwerk es ist, Gefäße o. Ä. aus Ton herzustellen: diese Übertöpfe habe ich mir extra von der Töpferin anfertigen… …   Universal-Lexikon

  • Toepfer — Töpfer (als Name auch Toepfer) bezeichnet ursprünglich einen Beruf, siehe Töpferei. Personen Alfred Toepfer (1894–1993), deutscher Unternehmer (Toepfer International), Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Armin Töpfer (* 1944), deutscher Ökonom… …   Deutsch Wikipedia