Kleestängel


Kleestängel
Kleestängel: Brandenburg
Brustmond: Powiat Wrocławski

Unter dem heraldischen Kleestängel wird das paarig rechts und links an oder auf der Adlerbrust von der Körpermitte bis in die Flügelspitzen dargestellte, oft silberne oder goldene Kleinod bezeichnet. Die Kleestängel enden an der Flügelspitze in der Form eines dreiblättrigen Kleeblatts. Fehlen die Kleeblattenden, und zieht sich das Zeichen etwa über die Brust des Adlers durch, spricht man von Brustmond, Brustsichel oder Brustspange.

Entwicklung und Formen

Im Wappenbuch von Conrad Grünenbergs (1483) ist bereits eine Binde zu erkennen, auf der glänzende Metallplatten befestigt waren. Anstelle dieser Binde wurden bald Metallspangen verwendet, die an den Enden mit dem Helmkopf und mit den anderen Enden kleeblattförmig an den Sachsen der Adlerflügel festgenietet waren, um erhöhte Haltbarkeit zu erreichen. Das bis dahin bedeutungslose Beiwerk ist wahrscheinlich aus einer dieser der besseren Befestigung des Wappenschildes dienenden Metallspangen entstanden. Auf älteren Siegeln ist diese Spange erkennbar. In Natura war diese aus Leder oder eine mit Stoff überzogene hölzerne halbmondförmige Scheibe, die hinten mit echten Vogelfedern geschmückt und hergestellt war.

Diese Darstellung des Kleestängels ist auch in Anlehnung an diesen sogenannten Brustmond (halbmondförmige Scheibe) hervorgegangen.

Der Brustmond, auch als Brustsichel bezeichnet, hat seltener kleeblattartigen Enden, die bis in die Adlerschwingenspitzen reichen. Die vorwiegend silbern dargestellte Mondsichel wird mittig mit einem hochgezogenen Kreuz oder anderer geeigneter Figuren, wie ein ausgezogenes Kleeblatt, geziert. Kreuz und Kleeblatt können auch nach unten zeigen und der Heraldiker blasoniert dann die Form als gestürzt. Eine Unterbrechung über der Adlerbrust ist, wie bei den Kleestängeln, möglich.

Verwendung

Die Kleestängel sind in den Adlern der brandenburgischen Wappen, auf Wappenadlern der Askanier und der Hohenzollern (Preußen), im Tiroler Adler und zahlreichen anderen Wappentieren zu finden. Beispiel für die Brustspange ist der Schlesische Adler.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesadler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Flügelspange — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Friesische Adler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Friesischer Adler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Johannisadler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Napoleonischer Adler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Preußischer Adler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Walachischer Adler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsadler — Der Adler ist in der Heraldik eine Gemeine Figur und nach dem Löwen das zweithäufigste Wappentier. Der deutsche Bundesadler …   Deutsch Wikipedia

  • Askanischer Adler — Wappen des Bundeslandes Brandenburg Der Märkische Adler ist das Wappentier des Bundeslandes Brandenburg. Er ist ferner, zum Teil in leicht veränderter Darstellung oder mit zusätzlichen heraldischen Symbolen versehen, Bestandteil der Wappen vieler …   Deutsch Wikipedia