Kleinbahn Bebitz–Alsleben


Kleinbahn Bebitz–Alsleben
Kleinbahn Bebitz–Alsleben
Streckennummer: 6852
Streckenlänge: 8,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Verlauf
Legende
Strecke – geradeaus
von Baalberge (Könnern–Baalberge)
Haltepunkt, Haltestelle
0,0 Bebitz
   
nach Könnern
   
3,2 Beesedau
   
5,1 Beesenlaubingen
   
Saale
   
7,6 Alsleben (Saale)
   
8,3 Alsleben Stadtmühle

Die Kleinbahn-AG Bebitz–Alsleben eröffnete am 8. Dezember 1905 den Güterverkehr und am 17. Dezember 1905 den Personenverkehr von Bebitz an der Staatsbahnstrecke (Bernburg–)Baalberge–Könnern in westlicher Richtung nach Beesenlaubingen. Dabei wurde die Trasse einer ehemaligen Kohlenbahn mitbenutzt. Die Verlängerung um 2,5 km bis Alsleben an der Saale wurde nach dem Bau einer Saalebrücke am 14. Mai 1908 in Betrieb genommen. Ein letztes Teilstück von 0,7 km Länge zur Stadtmühle wurde seit 1926 von Güterzügen befahren, diente aber zwischen 1934 und 1945 auch dem Personenverkehr. Die Gesamtlänge war 8 km.

Bei der Gründung am 11. Juli 1905 hatten das Königreich Preußen und die Provinz Sachsen je 28% und die Stadt Alsleben 15% der Aktien übernommen. Der Rest verteilte sich u. a. auf den Saalkreis und die Gemeinde Beesenlaubingen. Die Firmenbezeichnung lautete ab 8. September 1942 "Eisenbahn-AG Bebitz-Alsleben".

Der Fahrzeugpark umfasste 1939 zwei Dampflokomotiven, einen Triebwagen, zwei Personen-, einen Pack- und neunzehn Güterwagen.

Den Betrieb führte bis 1945/46 die Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes Sachsen in Merseburg, nach Kriegsende wurde die Bahngesellschaft unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt und die Betriebsführung ab der Jahreswende 1946/1947 der Sächsischen Provinzbahnen GmbH unterstellt. Von dieser wurden wiederum die von ihr verwalteten Klein- und Privatbahnen sämtlich zum 1. April 1949 der Verwaltung der Deutschen Reichsbahn der DDR übergeben.

Dann ging die Bahn über auf die Sächsische Provinzbahnen GmbH und über die Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) am 1. April 1949 auf die Deutsche Reichsbahn. Diese stellte den Personenverkehr am 21. Mai 1966 ein. Der Güterverkehr endete am 31. Dezember 1994.

Literatur

  • Wolfgang List, Hans Röper, Gerhard Zieglgänsberger: Archiv deutscher Kleinbahnen und Privatbahnen: Sachsen-Anhalt. transpress Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 978-3613710870.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleinbahn-AG Bebitz-Alsleben — Kleinbahn Bebitz–Alsleben Streckennummer: 6852 Streckenlänge: 8,3 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Verlauf Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bebitz–Alsleben — Kleinbahn Bebitz–Alsleben Streckennummer: 6852 Streckenlänge: 8,3 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Verlauf Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Alsleben (Saale) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste in Deutschland vorhandener Dampflokomotiven — Diese Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch wenn von einigen Baureihen noch viele Exemplare vorhanden sind, sollte dies nicht über den teilweise sehr schlechten Zustand vieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger deutscher Eisenbahngesellschaften — Diese Liste enthält einen Überblick über nicht mehr bestehende Eisenbahngesellschaften in Deutschland und den deutschen Kolonien. Dazu gehören auch Bahneinheiten, die keine juristischen Personen sind. Die derzeit bestehenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes Sachsen — Die Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes Sachsen in Merseburg verwaltete von 1907 bis 1945 die Mehrzahl der normalspurigen Kleinbahnen in der preußischen Provinz Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Mitgliedsbetriebe 3 Ende …   Deutsch Wikipedia

  • Belleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Könnern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia