Kleines karminrotes Eichenhain-Ordensband


Kleines karminrotes Eichenhain-Ordensband
Kleines Eichenkarmin
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Catocalinae
Gattung: Catocala
Art: Kleines Eichenkarmin
Wissenschaftlicher Name
Catocala promissa
(Denis & Schiffermüller, 1775)

Das Kleine Eichenkarmin (Catocala promissa) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Falter erreichen eine Vorderflügellänge von 28 bis 32 Millimeter. Die Vorderflügel imitieren mit Hilfe von einer unruhigen hell und dunkelbraun Färbung eine Baumrinde. Dieses zufällig wirkende Muster ist innerhalb der Art erstaunlich konstant. Die Hinterflügel sind kräftig rot und an ihrem Saum verläuft ein breites, schwarzes Band. Im Mittelteil der hinteren Flügel erkennt man eine zweite, schwache und zweimal gebogene, schwarze Linie, die vor Erreichen des Flügelrandes endet.

Ähnliche Arten

Lebensraum

Man findet diese Falterart an sonnigen trockenen Plätzen in Laubmischwäldern mit Eichen, größeren Feldgehölzen und buschigen Hängen. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die gemäßigte Zonen Europas und in Kleinasien bis nach Armenien. Auf der Nordseite der Alpen findet man die Tiere nicht so häufig wie auf der Südseite. Im Gebirge bis zu einer Höhe von 800 m. Diese Art kommt aber nirgends häufig vor.

Entwicklung

Die Flugzeit beginnt sehr zeitig Anfang Juli und endet dafür früher Ende August. Die Raupen findet man von Mai bis Juni. Die Eier überwintern und mit dem ersten Frühlingsgrün schlüpfen die Raupen.

Nahrung

Die Raupen ernähren sich meist von jungen Eichenblättern (Quercus spec.). Gelegentlich findet man sie aber auch an Rosskastanien in alten Kastanienalleen.

Quellen

Literatur

  • Günter Ebert: Die Schmetterlinge Baden Württembergs Band 5, Nachtfalter III. Ulmer Verlag Stuttgart 1997. ISBN 3-800-13481-0
  • Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 3. Eulen. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1972

Weblinks


Wikimedia Foundation.