Klimastollen Prettau


Klimastollen Prettau
Prettau
(ital.: Predoi)
Wappen von Prettau Lage von Prettau
Bezirksgemeinschaft Pustertal
Provinz: Bozen (Südtirol)
Region: Trentino-Südtirol
Staat: Italien
Einwohner (VZ 2001 / 31.12.2004): 633 / 620
Sprachgruppen
laut Volkszählung 2001:
98,7 % deutsch
1,3 % italienisch
0,0 % ladinisch
Koordinaten 47° 2′ N, 12° 6′ O47.03333333333312.17Koordinaten: 47° 2′ N, 12° 6′ O
Meereshöhe: 1.325 - 3.499 (Zentrum 1.475)
Fläche /
Dauersiedlungsraum:
86,5 / 2,7 km²
Fraktionen: Prettau
Nachbargemeinden: Ahrntal, Brandberg (A), Krimml (A), Prägraten am Großvenediger (A), Sand in Taufers, Sankt Jakob in Defereggen (A)
Partnerschaft mit:
Postleitzahl: 39030
Vorwahl: 0474
ISTAT-Nummer: 021068
Steuernummer: 81001720218
Politik
Bürgermeister (2005): Alois Brugger

Prettau ist eine Gemeinde im Tauferer Ahrntal in Südtirol, in der Nähe von Bruneck. Sie liegt im hintersten Abschnitt des Ahrntales und bildet die nördlichste Gemeinde Italiens. 70 % des Gemeindegebietes befinden sich im Naturpark Rieserferner-Ahrn.

Wichtige Wirtschaftszweige sind die Land- und Forstwirtschaft und Fremdenverkehr. Bekannt ist Prettau darüber hinaus für das Klöppeln und die Maskenschnitzerei.

Inhaltsverzeichnis

Aufgelassenes Bergwerk

Möglicherweise schon in der Bronzezeit, sicher aber seit dem späten Mittelalter wurde in Prettau Kupferabbau betrieben. Teile des 1960 aufgegebenen Bergwerks dienen heute als Schaubergwerk. Außerdem wurde ein Heilklimastollen für Atemtherapien (Speläotherapie) gegen Asthma und andere Atemwegserkrankungen eingerichtet. Der Stollen ist mittlerweile stillgelegt, sein spezielles Mikroklima kann Personen mit Atemwegsproblemen Linderung verschaffen.

Sehenswürdigkeiten

Eine weitere Sehenswürdigkeit der Gemeinde ist das Knappenkirchlein Hl. Geist, welches im Talschluss gelegen ist und von Kardinal Nikolaus Cusanus 1455 eingeweiht wurde.

Der Talschluss des Ahrntales mit der Heiliggeistkapelle

Verkehr

Die Staatsstraße 621 verläuft talaufwärts und endet im Prettauer Gemeindeteil Kasern.

Einwohnerentwicklung

  • Jahr 1970/540 Einwohner
  • Jahr 1990/600 Einwohner
  • Jahr 2000/620 Einwohner

Weblinks


Wikimedia Foundation.