Klitsche


Klitsche

Klitsche war eine Gemeinde im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt. Sie gehörte der Verwaltungsgemeinschaft Elbe-Stremme-Fiener an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Genthin hatte.

Bis zum 31. Dezember 2009 war Klitsche eine selbständige Gemeinde, die aus den Dörfern Altenklitsche und Neuenklitsche sowie den Wohnplätzen Schäferei und Wilhelmsthal bestand. Am 1. Januar 2010 wurde Klitsche aufgelöst und die Ortsteile in die Stadt Jerichow eingemeindet.[1] Letzter Bürgermeister Klitsches war Karl Kiehnscherf. Im Gemeindegebiet Klitsche lebten auf 18,4 km² 343 Einwohner (31. Dezember 2008).[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die früheste Besiedlung lässt sich bis in die Bronzezeit zurückverfolgen. Zeitabschnitt für die Besiedlung war das Vordringen der Wenden, einem slawischen Stamm, der im Elbe-Havel-Winkel etwa in der Zeit von 500 – 1100 vor Christus sesshaft war. In dieser Zeit folgten zahlreiche Ortsgründungen. Altenklitsche und Neuenklitsche sind ihrem Ursprung nach als wendische Gassendörfer mit einem Ausgang anzusehen. Später entwickelten sie sich zu Straßensiedlungen.

Der Name Klitsche leitet sich (wahrscheinlich) vom slawischen Klita ab und steht für Schlechtes Haus, Hütte oder Lehmhütte. Im Jahr 1268 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich als Clitzke erwähnt.

Die Gemeinde Klitsche entstand, als 1950 die bis dahin selbständigen Gemeinden Altenklitsche und Neuenklitsche zusammengeführt wurden.

Wappen der ehemaligen Gemeinde

Wappen und Flagge

Blasonierung: „In Silber ein linkshin schreitender golden bewehrter und rot gezungter blauer Hahn mit rotem Kamm, Gesicht und Lappen auf einem mit einem silbernem Wellenbalken belegten grünem Berg.“[3] (Anmerkung: In der Heraldik werden Seitenrichtungen spiegelverkehrt angegeben.)

Klitsche führte bereits im 19. Jahrhundert ein Bildsiegel, das einen nach links gewendeten schreitenden Hahn zeigt, doch ist dieses Siegelbild nie als Wappen genehmigt worden. Im 20. Jahrhundert taucht der Hahn als Wappenbild rechtsgerichtet auf, allerdings heraldisch unkorrekt und ebenfalls ungenehmigt. Letztlich erfolgte seitens der Feuerwehr in jüngster Vergangenheit der Versuch, den Hahn in Blau auf goldenem Schild darzustellen.

Es war Beschluss der Gemeinde, das ehemals geführte Siegelbild als heraldisch korrektes Wappen in das Genehmigungsverfahren zu bringen, was vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch realisierte wurde.

Das Wappen zeigt drei Symbole: Einen blauen Hahn, einen gewölbten grünen Schildfuß und einen silbernen Wellenbalken. Der Hahn gilt in der Heraldik als ein Symbol des Wächters und Weckers, ferner steht er für Mut und Kampfeswillen. Seine Bewegungsrichtung kommt der frühesten Vorlage des o.g. Bildsiegel am nächsten. Der gewölbte grüne Schildfuß bezieht sich auf den Altenklitscher Berg, zu dem es sogar eine Sage gibt, während der Wellenbalken die Stremme versinnbildlicht.

Das Wappen wurde am 28. Oktober 2008 durch den Landkreis genehmigt. Die Farben Klitsches sind: Blau - Silber (Weiß)

Die Flagge ist blau-weiß (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Wappen belegt.

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  2. statistik.sachsen-anhalt.de, pdf-Datei
  3. Amtsblatt des Landkreis Nr.25/2008 S.666

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klitsche — Klitsche,die:⇨Bauernhof …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Klitsche — Sf armseliger Betrieb u.ä. per. Wortschatz reg. (19. Jh.) Stammwort. Da das Wort vor allem ostmitteldeutsch ist, kann es aus poln. kleć armseliges Haus entlehnt sein; es kann aber auch zu klitsch gehören (vgl. etwa die Bedeutung von Schmiere2).… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Klitsche — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 52 |lat min = 28 |lat sec = 0 lon deg = 12 |lon min = 13 |lon sec = 59 Lageplan = Klitsche in JL.png Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Jerichower Land Verwaltungsgemeinschaft =… …   Wikipedia

  • Klitsche — klitschen: Das seit dem 16. Jh. bezeugte lautnachahmende Verb, das heute nur noch landschaftlich gebräuchlich ist, gibt im Gegensatz zu »klatschen« (s. d.) helle Klangeindrücke wieder. Abl.: Klitsch vorwiegend mitteld. für »heller Schall, hell… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Klitsche — schlechte Unterkunft; Absteige * * * Klịt|sche 〈f. 19; umg.; abwertend〉 1. kleines, nicht sehr ertragreiches Landgut 2. kleine Fabrik, kleiner Betrieb [<poln. klič „Lehmhütte“] * * * Klịt|sche, die; , n (ugs.): 1. ärmlicher kleiner Betrieb,… …   Universal-Lexikon

  • Klitsche — kleines Häuschen, Geschäft oder Büro. Vielleicht aus poln. kleí = Lehmhaus …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Klitsche — Klịt|sche 〈f.; Gen.: , Pl.: n; umg.; abwertend〉 1. kleines, nicht sehr ertragreiches Landgut 2. kleine Fabrik, kleiner Betrieb [Etym.: <poln. klič »Lehmhütte«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Klitsche — Klitschef 1.Landgut;kleineslandwirtschaftlichesAnwesen.Fußtaufpoln»klic=Lehmhütte;elendesHaus«.1850ff. 2.Kleinbetrieb;schlechteWerkstatt;kleine,schlechtgedeihende,vomBankrottbedrohteFirma.AusdervorhergehendenBedeutungweiterentwickelt.1900ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Klitsche — Klịt|sche, die; , n (umgangssprachlich für [ärmlicher] kleiner Betrieb) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Das Spinnennetz — ist ein abgebrochener Fortsetzungsroman von Joseph Roth, der vom 7. Oktober bis zum 6. November 1923 in der Wiener Arbeiter Zeitung vorabgedruckt wurde. Der Druck erfolgte posthum 1967 in Köln und Berlin. Das Werk wurde 1989 verfilmt. Leutnant… …   Deutsch Wikipedia