André Téchiné


André Téchiné
André Téchiné (2008)
André Téchiné umrahmt von seinen Les Témoins-Darstellern Michel Blanc (li.) und Sami Bouajila (2007)

André Téchiné (* 13. März 1943 in Valence d’Agen, Midi-Pyrénées, Frankreich) ist ein französischer Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben

André Téchiné arbeitete unter anderem als Kritiker bei der Cahiers du cinéma (1964-67), bevor er begann selber Filme zu drehen. Seinen Debütfilm lieferte er 1970 mit Paulina haut ab. Téchiné drehte unter anderen mit so bekannten Schauspielern wie Isabelle Huppert, Catherine Deneuve, Juliette Binoche, Isabelle Adjani, Emmanuelle Béart und Daniel Auteuil. 1985 wurde er als bester Regisseur für seinen Film Rendez-Vous auf dem Festival in Cannes geehrt und bekam 1995 den César als bester Regisseur für Wilde Herzen. 1999 war er auch Jury-Mitglied in Cannes.

2003 wurde sein Werk mit dem Prix René Clair ausgezeichnet. Nach dreijähriger Schaffenspause meldete sich Téchiné 2007 mit Les Témoins zurück. Der Film lief im Wettbewerb der 57. Berlinale und feierte dort auch seine Weltpremiere.

2011 wurde er in die Wettbewerbsjury der 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig berufen.

Filmografie

  • 1970: Paulina haut ab (Paulina s’en va)
  • 1972: Michel, l’enfant-roi (Fernsehserie)
  • 1975: Erinnerungen aus Frankreich (Souvenirs d’en France)
  • 1976: Barocco
  • 1979: Die Schwestern Brontë (Les sœurs Brontë)
  • 1981: Begegnung in Biarritz (Hôtel des Amériques)
  • 1983: La Matiouette ou l’Arrière-pays
  • 1985: Rendez-Vous (Rendez-vous)
  • 1986: Schauplatz des Verbrechens (Le lieu du crime)
  • 1987: Die Unschuldigen (Les Innocents)
  • 1991: Ich küsse nicht (J’embrasse pas)
  • 1993: Meine liebste Jahreszeit (Ma saison préférée)
  • 1994: Wilde Herzen (Les roseaux sauvages)
  • 1994: Der Neue (Le chêne et le roseau) (Fernsehadaption von Wilde Herzen)
  • 1996: Diebe der Nacht (Les voleurs)
  • 1998: Alice & Martin (Alice et Martin)
  • 2001: Weit weg (Loin)
  • 2003: Les égarés
  • 2004: Changing Times (Les temps qui changent)
  • 2007: Les Témoins
  • 2009: La fille du RER

Weblinks


Wikimedia Foundation.