Koltschugino


Koltschugino
Stadt
Koltschugino
Кольчугино
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Zentralrussland
Oblast Wladimir
Rajon Koltschugino
Bürgermeister Konstantin Motschalow
Gegründet 1871
Stadt seit 1931
Fläche 25 km²
Höhe des Zentrums 175 m
Bevölkerung 46.285 Einw. (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte 1.851 Ew./km²
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)49245
Postleitzahl 60178x
Kfz-Kennzeichen 33
OKATO 17 430
Website http://www.kolchadm.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 18′ N, 39° 22′ O56.339.366666666667175Koordinaten: 56° 18′ 0″ N, 39° 22′ 0″ O
Koltschugino (Russland)
Red pog.svg
Koltschugino (Oblast Wladimir)
Red pog.svg
Oblast Wladimir
Liste der Städte in Russland

Koltschugino (russisch Кольчугино) ist eine Stadt in der Oblast Wladimir (Russland) mit 46.285 Einwohnern (Berechnung 2006).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Eine Straße in Koltschugino

Die Stadt liegt etwa 75 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Wladimir an der Pekscha, einem linken Nebenfluss der Kljasma im Flusssystem der Wolga. Die Pekscha ist nordöstlich der Stadt zu einer kleinen Talsperre angestaut.

Koltschugino ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1899 eröffneten Eisenbahnstrecke (Moskau–) Belkowo–Iwanowo (Streckenkilometer 172 ab Moskau). Durch Koltschugino führt auch die Straße R75, welche die Fernstraße M7 westlich Wladimir über Koltschugino und Alexandrow mit der Fernstraße M8 nördlich Sergijew Possad verbindet.

Geschichte

Koltschugino entstand 1871 als Arbeitersiedlung im Zusammenhang mit der Errichtung Werkes für Kupfererzeugnisse und -draht durch den Moskauer Kaufmann Alexander Grigorjewitsch Koltschugin (1839–1899), nach dem Werk und Ort benannt wurden.

In den 1920er Jahren besaß der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs, und am 20. März 1931 wurde das Stadtrecht verliehen.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahlen
1926 11.000 *
1939 29.600 *
1959 37.900 *
1979 43.700 *
1989 45.601 **
2002 47.059 **
2006 46.285

Anmerkung: * Volkszählung (gerundet) ** Volkszählung

Wirtschaft

Die wichtigsten Unternehmen der Stadt sind das Werk Koltschugzmetmet, welches Buntmetallerzeugnisse herstellt, sowie die aus dieser Aktiengesellschaft 1997 ausgegliederte Koltschug-Mizar AG, welche basierend auf der über 100jährigen Tradition des Werkes Essgeschirr und -bestecke aus Edelmetallen und Legierungen produziert, außerdem das Werk Elektrokabel. Daneben gibt es Betriebe der Textil- und Lebensmittelindustrie und eine Möbelfabrik.

Weblinks

 Commons: Koltschugino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RU-VLA — Oblast Wladimir Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimirer Oblast — Oblast Wladimir Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Leninsk-Kusnezki — Stadt Leninsk Kusnezki Ленинск Кузнецкий Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderation …   Deutsch Wikipedia

  • Dubki — (Дубки) ist der Name folgender Ortschaften in Russland: Dubki (Dagestan), Siedlung städtischen Typs in der Republik Dagestan von Dörfern: in der Republik Baschkortostan: Dubki (Baschkortostan) in der Oblast Belgorod: Dubki (Belgorod) in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gus-Chrustalnyj — Stadt Gus Chrustalny Гусь Хрустальный Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Iljinskoje — (russisch Ильинское) ist der Name folgender Dörfer und ländlicher Siedlungen in Russland: in der Oblast Iwanowo: Iljinskoje (Iwanowo, Furmanow, Duljapino), im Rajon Furmanow, Landgemeinde Duljapino Iljinskoje (Iwanowo, Furmanow, Panino), im Rajon …   Deutsch Wikipedia

  • Karabanovo — Stadt Karabanowo Карабаново Föderationskreis Zentralrussland Oblast …   Deutsch Wikipedia

  • Kosterevo — Stadt Kosterjowo Костерёво Föderationskreis Zentralrussland Oblast …   Deutsch Wikipedia

  • Kosterewo — Stadt Kosterjowo Костерёво Föderationskreis Zentralrussland Oblast …   Deutsch Wikipedia

  • Kovrov — Stadt Kowrow Ковров Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia