Kompensationswicklung


Kompensationswicklung

Die Kompensationswicklung ist ein Bauteil in Elektromotoren. Sie wirkt der Ankerrückwirkung, die eine Verzerrung des Hauptpolfeldes bewirkt, entgegen.

Das vom Hauptpol erzeugte Magnetfeld wird durch das Ankermagnetfeld beeinflusst und bewirkt dadurch eine Verdrängung des Hauptpolfeldes zu einer Hauptpolkante (nicht linearer Feldlinienverlauf unterhalb des Hauptpoles). Das bewirkt eine Feldschwächung, da im Bereich der Feldverdichtung eine Sättigung eintritt. Das bedeutet, dass Magnetfeldlinien vom Hauptpolfeld unterschiedlich konzentriert in die Ankerwicklungen gelangen. Daraus ergeben sich unterschiedliche Induktionsspannungen in den einzelnen Ankerwicklungsteilen. Das führt dann zu Spannungsunterschieden zwischen benachbarten Lamellen des Kollektors (auch Kommutator genannt). Diese Stegspannungen nehmen mit der Feldverzerrung und Ankerdrehzahl zu. Stegspannungen ab ca. 35 Volt können bereits zu einer Lichtbogenbildung zwischen den Lamellen führen und somit den Kollektor beschädigen.

Die Aufgabe der Kompensationswicklung ist es nun, die Feldverzerrung im Bereich der Hauptpole zu korrigieren.

Da die Stärke der Verzerrung des Hauptpolfeldes vom Ankerstrom abhängig ist und auch von deren Stromrichtung, ist die Kompensationswicklung so in Reihe zum Anker geschaltet, dass sie dem Ankermagnetfeld entgegen wirkt. Kompensationswicklungen werden nur in Zusammenhang mit Wendepolwicklungen verwendet. Die Kompensationswicklung wird dabei mit der Wendepolwicklung in Reihe zum Anker geschaltet.

Kompensationswicklungen finden in der Regel nur bei großen elektrischen Maschinen Anwendung, die auch eine Wendepolwicklung aufweisen und die mit unterschiedlicher Belastung betrieben werden.

Literatur

  • Günter Boy, Horst Flachmann, Otto Mai: Die Meisterprüfung Elektrische Maschinen und Steuerungstechnik. 4. Auflage, Vogel Buchverlag, Würzburg, 1983, ISBN 3-8023-0725-9
  • Günter Springer: Fachkunde Elektrotechnik. 18.Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Wuppertal, 1989, ISBN 3-8085-3018-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kompensationswicklung — Kompensationswicklung, s. Wechselstrommaschine und Wendepole …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kompensationswicklung — kompensavimo apvija statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. compensating winding vok. Kompensationswicklung, f rus. компенсационная обмотка, f pranc. enroulement compensateur, m; enroulement compensatoire, m; enroulement de compensation,… …   Automatikos terminų žodynas

  • Elektrische Eisenbahnen — (electric railways; chemins de fer électriques; ferrovie elettriche). Inhaltsübersicht: I. Allgemeine Entwicklung und Zukunft des elektrischen Bahnbetriebes. – II. Nutzbarmachung der Wasserkräfte für die Anlage der Stromquellen. – III.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Allstrommotor — Der Einphasen Reihenschlussmotor ist ein Elektromotor, der mit Gleich oder Wechselstrom läuft, ohne Veränderungen am Motor vornehmen zu müssen. Er ist mit dem Gleichstromreihenschlussmotor bis auf wenige Details identisch. Kleinere Einphasen… …   Deutsch Wikipedia

  • Einphasen-Reihenschluss-Motor — Der Einphasen Reihenschlussmotor ist ein Elektromotor, der mit Gleich oder Wechselstrom läuft, ohne Veränderungen am Motor vornehmen zu müssen. Er ist mit dem Gleichstromreihenschlussmotor bis auf wenige Details identisch. Kleinere Einphasen… …   Deutsch Wikipedia

  • Einphasen-Reihenschlußmotor — Der Einphasen Reihenschlussmotor ist ein Elektromotor, der mit Gleich oder Wechselstrom läuft, ohne Veränderungen am Motor vornehmen zu müssen. Er ist mit dem Gleichstromreihenschlussmotor bis auf wenige Details identisch. Kleinere Einphasen… …   Deutsch Wikipedia

  • Einphasenreihenschlussmotor — Der Einphasen Reihenschlussmotor ist ein Elektromotor, der mit Gleich oder Wechselstrom läuft, ohne Veränderungen am Motor vornehmen zu müssen. Er ist mit dem Gleichstromreihenschlussmotor bis auf wenige Details identisch. Kleinere Einphasen… …   Deutsch Wikipedia

  • Universalmotor — Der Einphasen Reihenschlussmotor ist ein Elektromotor, der mit Gleich oder Wechselstrom läuft, ohne Veränderungen am Motor vornehmen zu müssen. Er ist mit dem Gleichstromreihenschlussmotor bis auf wenige Details identisch. Kleinere Einphasen… …   Deutsch Wikipedia

  • Motor [2] — Motor, elektrischer, Maschine zur Umwandlung elektrischer Arbeit in mechanische. Leitet man einen elektrischen Strom in eine Dynamomaschine (s.d.), so beginnt sich der Anker zu drehen. Die Ursache der Drehung ist aus Fig. 1 zu ersehen, in welcher …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bahnmotoren — Als Bahnmotor wird ein Einphasen Reihenschlussmotor, welcher für den Einsatz auf einem Triebfahrzeug optimiert ist, bezeichnet. Er war bis ca. 1980 praktisch der einzige auf elektrischen Triebfahrzeugen eingesetzte Motor. Auch heute noch ist er… …   Deutsch Wikipedia