Konfiguration (Chemie)


Konfiguration (Chemie)

Unter Konfiguration versteht man die räumliche Anordnung von Atomen eines Moleküls beziehungsweise dessen räumlichen Bau, wobei Drehungen um Einfachbindungen nicht berücksichtigt werden (dies wären Konformere).

Inhaltsverzeichnis

Erläuterungen zur Definition

Zwei Moleküle mit derselben Konstitution besitzen eine unterschiedliche Konfiguration, wenn sie nicht durch Drehung um Einfachbindungen zur exakten räumlichen Übereinstimmung (Deckungsgleichheit der Moleküle) gebracht werden können. Kann der räumliche Bau eines Moleküls A durch Rotation um Einfachbindungen so verändert werden, dass sein räumlicher Bau dem eines Moleküls B entspricht, so besitzen die Moleküle A und B die gleiche Konfiguration.

Konfigurationsisomere

Besitzen zwei Moleküle die gleiche Konstitution, also dieselbe Reihenfolge in der Verknüpfung der Atome, aber einen unterschiedlichen räumlichen Bau, so handelt es sich um Konfigurationsisomere. Alle Stereoisomere, außer den Konformeren, sind Konfigurationsisomere. Beispiele sind also cis-trans-Isomere und Enantiomere. Konfigurationsisomere besitzen – von seltenen Ausnahmen abgesehen – eine unterschiedliche physiologische Wirkung,[1] deshalb ist es wichtig, die Konfiguration von Arzneistoffen und anderen Wirkstoffen zu kennen.[2]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hisamichi Murakami: From Racemates to Single Enantiomers – Chiral Synthetic Drugs over the last 20 Years, Topics in Current Chemistry 269 (2007) 273−299, doi 10.1007/128_2006_072.
  2. Everhardus Ariëns: Stereochemistry, a basis for sophisticated nonsense in pharmacokinetics and clinical pharmacology, European Journal of Clinical Pharmacology 26 (1984) 663-668, doi:10.1007/BF00541922.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konfiguration — bezeichnet: Konfiguration (Erzähltheorie), der Plot in der Literaturwissenschaft Konfiguration (Mechanik), eine Methode der Kontinuumsmechanik Konfiguration (Chemie), die modellierte räumliche Anordnung von Atomen eines Moleküls in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemīe — Chemīe, die Wissenschaft von der stofflichen Verschiedenheitder Körper; sie lehrt, aus welchen einfachern Stoffen die Körper bestehen, wie siein diese stofflich verschiedenen Bestandteile zerlegt, zersetzt, geschieden (daher Scheidekunst) und wie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Konfiguration — Angleichung; Adaptierung; Einstellung; Anpassung; Kalibrierung; Umstellung; Adaption; Einstellen; Ausrichtung; Regulierung; Justierung * * * Kon|fi|gu|ra|ti|o …   Universal-Lexikon

  • Konfiguration — Kon|fi|gu|ra|ti|on , die; , en <lateinisch> (Astronomie, Astrologie bestimmte Stellung der Planeten; Medizin Verformung; Chemie räumliche Anordnung der Atome eines Moleküls; Kunst Gestaltung; EDV Zusammenstellung eines Systems) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Retention (Chemie) — Die nukleophile Substitution ist ein wichtiger Reaktionstypus in der organischen Chemie. Hierbei reagiert ein Nukleophil in Form einer Lewis Base (Elektronenpaardonator) mit einer organischen Verbindung vom Typ R–X (R bezeichnet einen Alkyl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Chiralität (Chemie) — Die beiden Enantiomere eines chiralen Moleküls finden ihre Entsprechung im Alltag in der rechten und linken Hand. In der Chemie bezeichnet die Chiralität (griechisches Kunstwort, die Händigkeit, abgeleitet vom Wortstamm χειρ , ch[e]ir – hand ),… …   Deutsch Wikipedia

  • Sn-Konfiguration — Der virtuelle Grundkörper aller sn Verbindungen: sn Glycerin Die sn Nomenklatur (abgeleitet von stereospecific numbering) steht für die stereospezifische sn Konfiguration, welche die Struktur von chiralen Derivaten des Glycerins beschreibt.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Absolute Konfiguration — Beispiel für die Anwendung der CIP Konvention: die Substituenten werden nach ihrer Priorität geordnet, der Substituent niedrigster Priorität wird unter die Bildebene gedreht, die Richtung der Kreisbewegung an den Substituenten entlang definiert… …   Deutsch Wikipedia

  • Beilsteins Handbuch der Organischen Chemie — Die Beilstein Datenbank ist eine Datenbank für organische Chemie und eine der größten Faktendatenbanken der Welt und ein Standardwerk der chemischen Literatur. „Der Beilstein“, wie das ursprüngliche Handbuch und die heutige Datenbank auch genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Nucleophile Angriffe — Die nukleophile Substitution ist ein wichtiger Reaktionstypus in der organischen Chemie. Hierbei reagiert ein Nukleophil in Form einer Lewis Base (Elektronenpaardonator) mit einer organischen Verbindung vom Typ R–X (R bezeichnet einen Alkyl oder… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.