Kongo-Brazzaville

Kongo-Brazzaville
République du Congo

Republik Kongo

Flagge der Republik Kongo
Wappen der Republik Kongo
Flagge Wappen
Wahlspruch: « Unité, Travail, Progrès »
Deutsch: „Einigkeit, Arbeit, Fortschritt“
Amtssprache Französisch
daneben Kikongo als Nationalsprache,
Lingala und Kituba als Verkehrssprachen
Hauptstadt Brazzaville
Staatsform Präsidialrepublik
Regierungsform Einheitsstaat
Staatsoberhaupt Präsident Denis Sassou-Nguesso
Regierungschef Premierminister Isidore Mvouba
Fläche 342.000 km²
Einwohnerzahl 3,9 Mio. (UN, 2005)
Bevölkerungsdichte 11 Einwohner pro km²
BIP/Einwohner 1.129 US-$ (2004)
Währung 1 CFA-Franc BEAC
1 EUR = 655,957 XAF
(fixer Wechselkurs)
Unabhängigkeit von Frankreich am 15. August 1960
Nationalhymne La Congolaise
Zeitzone MEZ
Kfz-Kennzeichen RCB
Internet-TLD .cg
Telefonvorwahl +242

Die Republik Kongo (dt.: [ˈkɔŋgo], frz.: [kɔ̃ˈgo], bis 1960 Französisch-Kongo und nicht zu verwechseln mit der südöstlich gelegenen Demokratischen Republik Kongo (dem vormaligen Belgisch-Kongo und Zaïre) ist ein Staat in Zentralafrika zwischen Gabun, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, der angolanischen Exklave Cabinda und dem Atlantischen Ozean.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Republik Kongo liegt im äußersten Nordwesten des Kongobeckens und wird im Osten und Südosten vom Fluss Kongo sowie seinem Nebenfluss Ubangi begrenzt. Die Hauptstadt Brazzaville liegt am Pool Malebo, einer seeartigen Erweiterung des Kongo. Kinshasa, die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, liegt am gegenüberliegenden Ufer.

Kongo liegt beiderseits des Äquators und hat daher tropisches Klima, die zwei Regenzeiten gehen von Januar bis Mai und Oktober bis Mitte Dezember. Der Jahresniederschlag liegt bei 1.400 mm bis 1.900 mm, an der Küste weniger. Nach der schmalen Küstenebene mit Mangrovenvegetation und Feuchtsavanne erhebt sich das Land zu einem Hochplateau, das an der Grenze zu Gabun auf bis zu 1.040 m ansteigt. Der mit 57,2 % größte Teil des Landes ist von tropischem Regenwald bedeckt. Im Nordosten, am unteren Ubangi und Sanga, befinden sich ausgedehnte Sumpfgebiete. Der Kongo ist erst oberhalb des Pool Malebo schiffbar.

Bevölkerung

Die Republik Kongo zählt knapp vier Millionen Einwohner (UN 2005). Die Bevölkerungsdichte ist mit elf Einwohnern pro km² gering. Die Bewohner Kongos werden als Kongolesen bezeichnet.

Ethnien und Sprachen

Mit 98 % besteht die Bevölkerung beinahe ausschließlich aus Bantuvölkern (40 % Kongo, 12 % Mboshi, 11 % Kouyou, 6 % Bateke u.a.), der Rest zu 1% aus Pygmäen (hauptsächlich in den Wald- und Sumpfgebieten des Nordostens) und wenigen Europäern. Neben Französisch als Amtssprache wird im Norden Lingala, im Süden Kituba als Verkehrssprache genutzt. Weitere Sprachen sind Kikongo sowie kleinere Stammessprachen.

Religion

Rund 50 % der Bevölkerung gehören dem Christentum an (etwa 40 % Katholiken, ca. 10 % Protestanten, ca. 2 % neuapostolische Christen).[1] 48% der Bevölkerung sind Animisten und nur etwa 2 % fallen auf kleinere muslimische Gemeinden. Ferner gibt es Anhänger kleinerer Religionsgemeinschaften, wie z.B. 5.401 Zeugen Jehovas[2] und sonstige Glaubensrichtungen.[3]

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte der Republik Kongo

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Bereits im 17./18. Jh. gab es Sklavenhandel an der Kongomündung. 1766 begann die französische Mission, ab 1875 begann die Erforschung des Landes durch Pierre Brazza. 1880 wurde das Reich Teke französisches Protektorat, schon bald gab es die Gründung eines Militärpostens am Kongo, aus dem die Stadt Brazzaville entstand. 1883 begann die Gründung von Pointe Noire. 1891 war das Reich die französische Kolonie Kongo, ab 1903 „Mittelkongo“ genannt, und 1910 wurde es zum Generalgouvernement Französisch-Äquatorialafrika erklärt. 1911 ging der Nordteil der Kolonie an Deutsch-Kamerun, im Ersten Weltkrieg (1914) wurde das Gebiet rückgegliedert.

Flagge der Volksrepublik Kongo (1969–1991)

1946 wurde Kongo französisches Überseeterritorium, 1958 eine autonome Republik in der Union Française und schließlich 1960 die unabhängige Republik Kongo-Brazzaville (im Unterschied zu Kongo-Kinshasa, der heutigen Demokratischen Republik Kongo am linken Ufer des Flusses). Ab 1963 herrschte die Politik des gemäßigten Sozialismus, 1969 wurde Kongo eine Volksrepublik. 1990 begann die Abkehr vom Sozialismus und 1991 wurde die „Republik Kongo“ ausgerufen. Erst 1992 gab es demokratische Wahlen und von 1997–2003 herrschte ein Bürgerkrieg.

Neben der Republik Kongo liegt noch die Demokratische Republik Kongo ähnlichen Namens, das ehemalige Zaire.

Politik

Die Staatsform ist nach der durch Referendum vom 20. Januar 2002 angenommenen und am 9. August 2002 in Kraft getretenen Verfassung die einer präsidialen Republik. Die Regierungsform ist ein Zwei-Kammer-Parlament, bestehend aus Nationalversammlung und Senat. Die Nationalversammlung umfasst 137 auf fünf Jahre gewählte Mitglieder, die 66 Senatoren werden auf sechs Jahre gewählt. Die einflussreichste Partei ist die Kongolesische Partei der Arbeit (PCT).

Das Staatsoberhaupt ist der Präsident, der zugleich auch Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist. Er wird vom Volk mit absoluter Mehrheit auf sieben Jahre gewählt, eine einmalige Wiederwahl ist möglich.

In den Jahren 2006 und 2007 hatte die Republik Kongo einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Verwaltung

Regionen der Republik Kongo

Die Republik Kongo ist in elf Regionen untergliedert. Es herrscht eine zentralistische Verwaltung. Der Staat gliedert sich genauer in zehn Regionen und den Hauptstadtdistrikt:

Name Status Hauptstadt
Bouenza Region Madingou
Cuvette Region Owando
Cuvette-Ouest Region Ewo
Kouilou Region Pointe-Noire
Lékoumou Region Sibiti
Likouala Region Impfondo
Niari Region Dolisie
Plateaux Region Djambala
Pool Region Kinkala
Sangha Region Ouesso
Brazzaville Hauptstadtdistrikt


Die größten Städte sind (Stand 1. Januar 2005): Brazzaville 1.138.044 Einwohner, Pointe-Noire 630.883 Einwohner, Loubomo 114.869 Einwohner und Nkayi 56.175 Einwohner.

Siehe auch: Liste der Städte in der Republik Kongo

Wirtschaft

Trotz umfangreicher Ressourcen an Erdöl, tropischem Regenwald und landwirtschaftlich nutzbaren Flächen sowie der nur geringen Bevölkerungsdichte ist die Wirtschaft noch immer durch Massenarbeitslosigkeit, schlechten Zustand der Regierungs-, Verwaltungs- und Infrastrukturen sowie extreme Außenverschuldung und hohen Importbedarf an Nahrungsmitteln gekennzeichnet. Zudem hinterließen die drei Bürgerkriege der 1990er Jahre einen materiellen Schaden von geschätzten zwei bis drei Milliarden Euro.

Früher war der Staat mit 80.000 Angestellten der größte Arbeitgeber des Landes. Die Weltbank und andere internationale Finanzinstitutionen zwangen Kongo zur Einleitung von Reformen auf diesem Gebiet um die Bürokratie abzubauen, deren Unterhalt 1993 mehr als ein Fünftel des Bruttoinlandsprodukts verschlang.

Die Beendigung der Bürgerkriegswirren war auch die Voraussetzung für eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Angeschoben wurde sie durch das 780 Mio. € umfassende Nachkriegswiederaufbauprogramm der Regierung, welches zum größten Teil eigenfinanziert, aber auch durch die Weltbank gestützt ist.

Deshalb unternimmt die Regierung große Anstrengungen, dem Risiko des Wegfalls durch verstärkte Diversifikation entgegenzuwirken. Ein Schwerpunkt liegt dabei im Ausbau der bereits in großem Umfang betriebenen nachhaltigen Forstwirtschaft. Sie bildet bereits jetzt den zweitwichtigsten Wirtschaftszweig des Landes – 2002 lag die Produktion bei fast 900.000 Tonnen. Weitere wichtige Industrien sind Textil-, Zement- und chemische Industrie.

Landwirtschaft

Vor allem die Förderung der produktiven Landwirtschaft ist ein entscheidender Punkt. Denn die Landwirtschaft beschäftigt zwar 40 % der aktiven Bevölkerung, trägt aber nur 8 % zur Gesamtwirtschaft bei und deckt zudem bei weitem nicht den Bedarf an Lebensmitteln. Um den Nahrungsbedarf der Bevölkerung zu decken, musste 2001 der Gegenwert von 150 Millionen Euro für die Einfuhr von Lebensmitteln (vor allem Weizen, Reis und Mais) aufgewendet werden.

Für die Eigenversorgung werden vor allem Maniok, Mais, Erdnüsse, Jamswurzel sowie Kochbananen angebaut, für den Export geringe Mengen Kaffee, Kakao und Zuckerrohr. Der Anteil an Viehhaltung ist vor allem wegen der Tsetsefliege unbedeutend.

Bodenschätze

Die wichtigste Einnahmequelle des Staates stellt seit den 1980er Jahren die Förderung, Verarbeitung und der Export von Erdöl dar. Aus diesem Geschäft stammen 90 % der Exporterlöse, 70 % der Staatseinnahmen und 60 % des Bruttoinlandsproduktes. Dieser Wirtschaftszweig wurde vom Bürgerkrieg weitgehend verschont, jedoch wird seit 2000 ein Rückgang der Fördermengen aufgrund nachlassender Ergiebigkeit der Lagerstätten beobachtet.

Die Vorkommen an Kalisalzen, Eisen- und Kupfererzen, Gold, Phosphat, Bauxit und anderen Bodenschätzen werden bisher wenig genutzt. 2004 wurde jedoch ein Projekt zum Abbau und zur Verarbeitung von 60.000 Jahrestonnen Magnesium umgesetzt.

Der Bevölkerung blieb die Teilhabe am Ressourcenreichtum des Landes durch den unprofessionellen Umgang mit den Staatsfinanzen und die weit verbreitete Korruption lange verwehrt. Ein Strategiepapier zur Armutsbekämpfung ist in Arbeit und soll die Grundlage für umfassende Umschuldungsmaßnahmen im Rahmen des Pariser Clubs bilden.

Außenhandel

Die größten Außenhandelspartner sind USA, Südkorea und China. Nach einem Rekordzuwachs in den Vorjahren fiel der Exportüberschuss 2003 zwar wieder ab, der Saldo ist jedoch wie schon seit Jahren mit umgerechnet 1,5 Milliarden Euro klar positiv.

Das Land ist Mitglied der Wirtschaftsgemeinschaft der zentralafrikanischen Staaten und der Zentralafrikanischen Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft. Die Landeswährung, der CFA-Franc, ist über den französischen Tresor mit einem festen Wechselkurs von 1 zu 656 mit dem Euro verbunden. Weiterhin ist die Republik Kongo Mitglied der Organisation zur Angleichung des Handelsrechtes in Afrika.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Unsere Familie – Kalender 2007, Seite 81
  2. Wachtturm Report 2007
  3. Länderinformationen Kongo-Brazzaville

0.7515.3833333333337Koordinaten: 1° N, 15° O


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Kongo (Brazzaville) — République du Congo Republik Kongo …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo \(Brazzaville\) — Kọngo (Brazzaville)   [ braza vil], häufig verwendete Kurzbezeichnung der Republik Kongo …   Universal-Lexikon

  • Brazzaville — Brazzaville …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo — steht für: Kongo (Fluss), einen Strom in Zentralafrika Kongobecken, ein Becken im Einzugsbereich des gleichnamigen Stroms Bakongo, eine Volksgruppe der Mittel Bantu Kikongo, eine afrikanische Sprache Staaten: Demokratische Republik Kongo, ehem.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo — Demokratische Republik Kongo; Belgisch Kongo (veraltet); Zaire (veraltet); Kongo Freistaat (veraltet); Republik Kongo; Französisch Kongo (veraltet) * * * 1Kọn|go …   Universal-Lexikon

  • Kongo-Kordofanische Sprachen — Die Niger Kongo Sprachen – früher auch niger kordofanische Sprachen genannt – bilden eine Familie von fast 1.400 Sprachen, die von etwa 400 Millionen Menschen im westlichen, zentralen, östlichen und südlichen Afrika gesprochen werden. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo-kordofanische Sprachen — Die Niger Kongo Sprachen – früher auch niger kordofanische Sprachen genannt – bilden eine Familie von fast 1.400 Sprachen, die von etwa 400 Millionen Menschen im westlichen, zentralen, östlichen und südlichen Afrika gesprochen werden. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Brazzaville — Hauptstadt der Republik Kongo * * * Braz|za|ville [braza vil ]: Hauptstadt der Republik Kongo. * * * Brazzaville   [braza vil], Hauptstadt der Republik Kongo, 330 m über dem Meeresspiegel in zertaltem Gelände am rechten Ufer des seenartig… …   Universal-Lexikon

  • Kongo (Fluss) — Kongo Verlauf und Einzugsgebiet des Kongo bzw. Lualaba DatenVorlage:Infobox Flu …   Deutsch Wikipedia

  • Brazzaville Beach (Roman) — Brazzaville Beach ist der 1990 erschienene, mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnete fünfte Roman von William Boyd. Die gleichnamige deutsche Übersetzung von Gertraude Krüger erschien 1993. Brazzaville Beach ist ein Wissenschaftsroman und… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»