Koninklijk-Nederlandsch Instituut van Wetenschappen, Letteren en Schoone Kunsten


Koninklijk-Nederlandsch Instituut van Wetenschappen, Letteren en Schoone Kunsten

Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Königlich-Niederländische Akademie der Wissenschaften
Logo
Gründung 1808
Trägerschaft autonom
Ort Amsterdam, Niederlande
Präsident Frits van Oostrom
Website www.knaw.nl
Sitz der KNAW im Trippenhuis, Amsterdam

Die Königlich-Niederländische Akademie der Wissenschaften (nl.: Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (KNAW); en.: Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences) ist eine nichtstaatliche Akademie der Wissenschaften in den Niederlanden.

Die Akademie ist Mitglied der All European Academies. Präsident für die Amtszeit 2005 bis Mai 2008 war Frits van Oostrom. Seit dem 19. Mai 2008 ist Robbert Dijkgraaf Präsident der Akademie.

Die Akademie wurde während der französischen Besatzungszeit als "Koninklijk Instituut van Wetenschappen, Letterkunde en Schoone Kunsten" von Louis Bonaparte am 4. Mai 1808 gegründet. Nach dem Abzug der Franzosen wurde das Institut 1816 umbenannt in "Koninklijk-Nederlandsch Instituut van Wetenschappen, Letteren en Schoone Kunsten", ab 1851 firmierte es unter "Koninklijke Akademie van Wetenschappen". 1938 erhielt die Akademie ihren heutigen Namen "Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen KNAW". Die Akademie hat seit 1812 ihren Sitz im "Trippenhuis" in Amsterdam, dem ehemaligen Familiensitz der Kaufmannsfamilie Trip.

Gliederung

Die Akademie ist eingeteilt in zwei Klassen,

  • der Klasse für Naturwissenschaften (Mathematik, Physik, Astronomie, Lebenswissenschaften, Ingenieurwissenschaften) und
  • der Klasse für Geistes- und Sozialwissenschaften (welche auch den jährlichen Dr.-A.H.-Heineken-Preis für Geschichte vergibt).

Die Klassen unterteilen sich in weitere Abteilungen mit eigener Organisation sowie weitere wissenschaftliche Institute und Einrichtungen, wie dem Internationalen Institut für Sozialgeschichte.


Wikimedia Foundation.