Konkurrenz (Ökologie)

Konkurrenz (Ökologie)

Wenn Lebewesen in der Natur die gleichen begrenzten Ressourcen nutzen, stehen sie zueinander in Konkurrenz. Auf einer größeren Skala stehen dabei auch ganze Arten und Biozönosen im Wettbewerb um Ressourcen.

Dieser Wettbewerb führt seinerseits zu einer Rivalität zwischen den Lebewesen. Durch die Nutzung der gleichen Ressourcen entsteht ein Mangel, der den Konkurrenzdruck vergrößert und damit ein wichtiger Regulator von Populationsdichten ist. Dieser Druck löst Stress aus und wirkt über diesen als Selektionsfaktor. Für den Fall, dass beide Arten die identische ökologische Nische aufweisen und somit in eine vollständige Konkurrenz eintreten, gilt das Konkurrenzausschlussprinzip.

Man unterscheidet zwischen der

Inhaltsverzeichnis

Mathematische Modellierung der Konkurrenz

Das am weitesten verbreitete mathematische Modell der Konkurrenz ist das "Lotka-Volterra" Modell (aufgestellt von V.Volterra 1926 und A.J.Lotka 1932). Es ist eine Weiterentwicklung der logistischen Funktion. das Modell berücksichtigt sowohl intra- als auch interspezifische Konkurrenz.

Die Kombination beider Situationen wird mit Art 1 = x und Art 2 = y meist formuliert als:

\frac{dx}{dt} = a_1x(1- \frac{x+cy}{K_1})
\frac{dy}{dt} = a_2y(1- \frac{y+dx}{K_2})

Die Konstanten ai,c,d,Ki geben in Reihenfolge an: intrinsische Wachstumsraten, Wechselwirkungskonstanten und Kapazitäten.

Zur Motivation und Interpretation des Gleichungssystems ist es hilfreich, sich den Fall einer isolierten Population deren Wachstum gemäß der logistischen Differentialgleichung abläuft, ins Gedächtnis zu rufen: Für x = 0 oder y = 0 erhält man im vorliegenden Modell wieder den bekannten Fall der intraspezifischen Konkurrenz, wie er durch das die logistische Gleichung beschrieben wird. Der Fall zweier Spezies ergibt sich also durch direkte Verallgemeinerung des eindimensionalen Falls.

Mit dem Modell lässt sich wenig elegant rechnen. Übergang zu dimensionslosen Größen führt mit

 u_1:= \frac{x}{K_1} ,
 u_2:= \frac{y}{K_2} ,
p_1:= c\frac{K_2}{K_1}, p_2:= d\frac{K_1}{K_2}, p_3:= \frac{a_2}{a_1}, r:= a_1t

auf:

 \frac{du_1}{dr} = u_1(1-u_1-p_1u_2)
 \frac{du_2}{dr} = p_3u_2(1-p_2u_1-u_2)

In dieser Form treten die Eigenschaften des Modells klar sichtbar hervor. Neben den drei trivialen Fixpunkten erhält man einen Fixpunkt bei:

 u_1^* = \frac{1-p_1}{1-p_1p_2}
 u_2^* = \frac{1-p_2}{1-p_1p_2}

Dieser Fixpunkt bildet ein stabiles Gleichgewicht zwischen Art x und Art y ab. In den anderen Fällen stirbt (dem Modell nach) entweder Art x oder Art y (oder beide) aus. Anders als im eindimensionalen Fall ist der Fixpunkt des Systems nicht in allen Parameterbereichen asymptotisch stabil. Es lassen sich Stabilitätsbedingungen beweisen, die darauf hinauslaufen, das die innerartliche Konkurrenz stärker als interspezifische Konkurrenz wirkt. Nur in diesem Falle können also zwei Arten miteinander koexistieren (die Gültigkeit des Modells vorausgesetzt). Dies ist die abstrakte Grundlage des bekannten Konkurrenzausschlussprinzips. Genaueres dazu findet sich im unten verlinkten einführenden Text von John Maynard Smith.

Konkurrenzausschluss und Koexistenz von Arten

Dem Lotka-Volterra Modell folgend, können zwei Arten nur miteinander koexistieren, wenn die Konkurrenzwirkung auf Individuen der eigenen Art (intraspezifisch) stärker ist als diejenige auf Individuen einer anderen Art (interspezifisch). Ist die Konkurrenz asymmetrisch, so dass Individuen der einen Art stärker auf Individuen der anderen Art einwirken als auf Artgenossen, würde der schwächere Konkurrent unweigerlich verdrängt. Beispielsweise kann eine Pflanzenart eine andere von einem Standort verdrängen, weil sie höher wächst und die andere ausschattet, d.h. sie ist in der Konkurrenz um Licht konkurrenzüberlegen. Übersetzt in die Sprache der Nischentheorie: Die fundamentale Nische der zweiten Art wird vollständig von derjenigen der ersten Art überlappt. Der schwache Konkurrent (die zweite Art) hat in Gegenwart des starken Konkurrenten (der ersten Art) keine realisierte Nische mehr und stirbt daher aus. Dies bedeutet Konkurrenzausschluss.

In der ökologischen Feldforschung ist das Fehlen einer realisierten Nische und damit vollständiger Konkurrenzausschluss letztlich niemals beweisbar. Es kann immer sein, dass bei Einbeziehung eines bisher vernachlässigten oder eines noch unbekannten Faktors entweder ein konkurrenzfreier Raum (d.h. z.B. ein Standort der unterlegenen Pflanzenart, den der überlegene Konkurrent physiologisch bedingt nicht besiedeln kann) besteht, oder dass dann die schwächere Art (ganz oder teilweise) an Konkurrenzkraft gewinnt, so dass die Annahmen des bestehenden Lotka-Volterra Modells unter diesen Randbedingungen nicht mehr zutreffen (Beispiel: Die schwächer wüchsige Art kann bei Wasser- oder Nährstoffmangel besser wüchsig und damit hier konkurrenzüberlegen sein).

Generell scheint es in der Ökologie sehr viele Fälle zu geben, in denen zwei Arten miteinander koexistieren, obwohl eine von ihnen (vermeintlich oder tatsächlich) konkurrenzüberlegen ist. Diese Fälle sind für die ökologische Theorie jeweils eine Herausforderung, weil ein erklärender Faktor gefunden werden muss. Möglich sind beispielsweise folgende Faktoren:

  • Die beiden Arten stehen tatsächlich nicht oder nur kaum in Konkurrenz zueinander, weil sie beide ihre (Lebensraum-)Kapazität K nicht ausschöpfen können, d.h. zu selten bleiben.
  • Die konkurrenzunterlegene Art ist schneller beim Besiedeln neuer, frei werdender Lebensräume (Strategie einer "Pionierart").
  • Die Umweltbedingungen schwanken in einer Weise, dass beide Arten abwechselnd konkurrenzüberlegen sind (wobei dann die Zeit zum Konkurrenzausschluss nicht ausreichen darf!).
  • Beide Arten "gehen sich aus dem Weg". Mathematisch bedeutet dass: sie haben aggregierte (oder geklumpte) Verteilungsmuster über unterschiedliche Mikrohabitate (häufig engl. als "patches" bezeichnet). Damit wird die effektive Konkurrenzstärke entscheidend herabgesetzt.

Fast allen diesen Strategien und Fällen ist gemeinsam, dass der Gleichgewichtsfall des Modells nicht erreicht wird. Meist ist die Zeit, die die konkurrenzüberlegene Art zum Verdrängen ihres Konkurrenten benötigen würde, nicht ausreichend.

Zusätzlich zu den oben geschilderten Fällen kann es allerdings vorkommen, dass zwei Arten in Konkurrenz zueinander stehen, obwohl sie keinerlei Kontakt haben und unter Umständen völlig unterschiedliche Nischen besetzen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn beide Arten von demselben Räuber gejagt werden. Der Räuber hat im Prinzip freie Wahl zwischen seinen Beuteobjekten. Möglicherweise bevorzugt er aber eine Art, oder eine der Arten besitzt eine Strategie oder Anpassung, um den Räuber zu vermeiden. Bildlich gesprochen konkurrieren nun die Beutearten um "feindfreien Raum". Dieser Fall wird als "apparente Konkurrenz" bezeichnet.

Konkurrenzsituationen

  • Nahrungskonkurrenz → Konkurrenz über der Erde um z. B. Licht; unter der Erde um Wasser und Ionen.
  • Habitatkonkurrenz → Konkurrenz um den Lebensraum (Reviere, Nistplätze, Wohnhöhlen, ...)
  • Paarungspartner (meistens konkurrieren die Männchen um die Weibchen; nur intraspezifisch)

Siehe auch

Literatur

  • J. Murray: Mathematical Biology. 2. Auflage, Springer, Berlin 2002, ISBN 3-540-57204-X.
  • J. Maynard Smith: Models in Ecology. Cambridge University Press, Cambridge 1974, ISBN 0-521-20262-0.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Konkurrenz — (zu lat. concurrere „zusammenlaufen“, „um die Wette laufen“), auch Wettbewerb, Mitbewerb, österr. Bewerb, steht für: Rivalität, allgemein den emotionalen Wettbewerb um Ansehen, Macht (insbesondere Vormachtstellungen) oder Zuneigung, besonders im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ökologie: Nahrungsbeziehungen zwischen den Arten —   Alle Tiere sowie Pilze und die meisten Protozoen und Bakterien sind darauf angewiesen, energiereiche organische Stoffe als Nahrung aufzunehmen, um damit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese Form der Nahrungsgewinnung hat zur Folge, dass… …   Universal-Lexikon

  • Ökologie: Populationen und Biozönosen —   Ökosysteme können auf verschiedenen Ebenen untersucht werden. Auf der untersten Ebene, der Autökologie, werden die Ansprüche der Lebewesen einer Art an ihre Umwelt untersucht und möglichst quantitativ erfasst. Mitunter wird von der Autökologie… …   Universal-Lexikon

  • Ökologie — …   Deutsch Wikipedia

  • Innerartliche Konkurrenz — Intraspezifische Konkurrenz (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifischen Konkurrenz zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Probiose (Ökologie) — Probiose (auch Karpose oder Parabiose genannt) ist eine ökologische Interaktion von artfremden Organismen (interspezifische Wechselbeziehungen), bei der einer der beiden Partner einen Vorteil aus dem Zusammenleben zieht, ohne dem anderen zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwischenartliche Konkurrenz — Interspezifische Konkurrenz ist der Wettbewerb um Ressourcen (Konkurrenz) zwischen Populationen oder Individuen verschiedener Arten. Die interspezifische Konkurrenz ist vor schwankenden Umweltbedingungen der wichtigste Aspekt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Intraspezifische Konkurrenz — (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifische Konkurrenz zur Regulierung der Populationsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Ernährung (Ökologie) — Unter Ernährung (Nutrition) versteht man bei Lebewesen die Aufnahme von organischen und anorganischen Stoffen, den Nährstoffen, die in der Nahrung in fester, flüssiger, gasförmiger oder gelöster Form vorliegen können. Mit Hilfe dieser Stoffe wird …   Deutsch Wikipedia

  • Interferenz (Ökologie) — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: WP:Wikifizieren: Sackgassenartikel MerlBot 08:45,… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»