Konrad von Zimmern


Konrad von Zimmern

Konrad von Zimmern war der 44. Abt im Kloster Reichenau von etwa 1234 bis 1255.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über Konrads Geburt berichtet die Zimmerische Chronik, dass diese sehr schwierig verlief und Konrads Vater, Graf Werner, in einem Gelübde versprach, dass sein Söhnchen später Priester werden solle, wenn Mutter und Kind gerettet würden.

Da ward er auferzogen in der leer [religiösen Lehre] und allen anderen guten sitten und übungen, bis er erwuchs und zu den ja[h]ren kam, das er tauglich und geschickt ward, priester zu werden.

Im Jahre 1206 wird er als monachus et scholasticus erwähnt. Noch vor seiner Wahl zum Abt des Klosters wandten sich seine Eltern an ihren Sohn Konrad, der in seiner probstei ain aigen sitz […] mit ainer capellen, caplon und aller herrligkait hatte. Als Werner und Adelheid baid auf ein guot alter komen waren, wollten sie bei ihm auf der Reichenau ihr Leben beschließen. Sie wurden später in St. Peter in Niederzell begraben.

Der Chronist der Zimmerischen Chronik berichtet, dass Konrad der 44. Abt des Klosters gewesen sei, exakt die Zahl, die heute noch gilt. Das Jahr seiner Wahl zum Abt wird widersprüchlich angegeben.

Die Zimmerische Chronik datiert es auf 1235. Beyerle nennt 1234 und Schönhuth 1237. Ob ein Jahr früher oder später, es war ein Jahr mehr oder weniger seelischer Leidenszeit für Konrad, denn seine gesamte Amtszeit lässt sich in den Worten „Planctus Augiae“, die „Klage der Reichenau“, zusammenfassen: Klosterbrände legten die Gebäude, mit Ausnahme des Münsters, in Schutt und Asche.

Konflikt zwischen Papst und Kaiser

Reichspolitisch wurde es außerordentlich kompliziert. Kaiser Friedrich II. kam mit dem Papst in Konflikt, als Friedrich 1237 in Oberitalien jene Städte besiegte, die zu den Welfen hielten. Der Papst sah diese als sein Interessensgebiet an. Abt Konrad hielt treu zum Papst und dem bis dahin vom Papst unterstützten Kaiser. Als sich jedoch der Papst mit dem Kaiser überworfen hatte, sollte sich Konrad von Friedrich II. abwenden und die päpstlichen Gegenkönige unterstützen, was er anfangs nicht befolgte. Deshalb traf ihn 1244 der päpstliche Kirchenbann. Im April ließ ihn der Papst durch einen Gesandten nach Lyon zitieren, wo dieser anlässlich eines Konzils weilte, allein Konrad erschien nicht, hatte aber inzwischen umgesteckt, fiel vom sinkenden Schiff Friedrichs II. ab.

Konflikt mit der Nachbarschaft

Dazu kam weiterer Ärger in nächster Umgebung. Die meisten Städte und Dörfer rund um den See hielten nach wie vor zu Kaiser Friedrich II., so dass weder Abt noch Mönche ohne Gefahr für Leib und Leben nach dem „Umstecken“ sich von der Insel wegbegeben konnten.

Geradezu als übergroßes Zeichen der Wertschätzung ist die päpstliche Verfügung zu sehen, dass die Reichenau allein dem Hl. Stuhl in Bezug auf Gerichtsbarkeit unterstellt worden ist.

Konflikt mit dem Bischof von Konstanz

Dies ärgerte den Konstanzer Bischof: Vor seiner Haustür einer, der nicht seiner bischöflich-konstanzerischen Gerichtsbarkeit unterstellt sein soll! Er protestierte beim Papst. Dieser zog sich jedoch klug aus der Affäre: Er ließ den Konstanzer wissen, dass er, der Papst, keine Klöster der Konstanzer Gerichtsbarkeit entziehen wolle, was so viel heißen soll, als dass das eine Woche zuvor an Konrad ausgestellte Vorrecht angeblich schon immer und seit undenklichen Zeiten bestanden habe und eigentlich nur erneut bestätigt worden sei und der (einfältige) Konstanzer dies nur nicht wisse.

Kurze Zeit später erhielt Konrad weitere päpstliche Vorrechte, die es ihm ermöglichten, das Kloster materiell wieder aufzubauen. Er durfte am 8. Juli 1249 die Kirche St. Peter zu Niederzell, die Grablege seiner Eltern, dem Klosterbesitz einverleiben.

Konflikt innerhalb des Klosters

Innerhalb der Mönchsgemeinschaft verliefen Fronten. Die Zimmerische Chronik berichtet darüber, wie die Parteien zwischen Kaiser und Papst zerrieben wurden.

Recht kühl fasst Heinrich Ruckgaber diese Zerrissenheit zusammen:

„.Das Grundübel lag,[…] in der Unsittlichkeit der Klosterherren.[…] Die Besitzungen [des Klosters] waren so ausgedehnt, daß die Sage erzählt, der Abt von Reichenau hätte, wenn er nach Rom reiste, auf der ganzen Reise jedesmal auf seinem Territorium zu Mittag speisen und übernachten können.

Um die zwanzig Jahre hatte Konrad die Reichenau geleitet, und über seinen Tod sind sich die Chronisten ein weiteres Mal uneinig. Beyerle schreibt, dass Konrad am 31. März 1254 noch als Zeuge mit Abtssiegel an der Ausstellung einer Urkunde mitgewirkt habe.

Er soll erst 1255 gestorben sein[ …] Oheim bezeichnet den 22. Juni als seinen Todestag.

Dieses Datum gibt auch Schönhuth an, wobei er sich wieder auf die „Annalis Augiae“ S. 218 beruft, jedoch auch die Lesart 22. Juli zulässt.

Heinrich Ruckgaber ist sich sehr sicher:

Conrad verwaltete die Abtei 18 Jahre und zwei Monate, nämlich vom Jahre 1237 bis 1255, in welchem Jahre er den 22. Juni als der 44ste Abt starb.

Die Zimmerische Chronik benennt abweichend den 22. Juni 1253.

Das lateinische Gedicht „Planctus Augiae – „Die Klage der (Reichen)-Au“ stammt nach Ruckgaber felsenfest aus der Feder Konrads. Er führt dazu einen schlüssigen Archivnachweis. Schönhuth schreibt, unter Berufung auf andere Quellen, dass Abt Konrad

… in Gegenwärtigkeit vieler Personen, so zu Hof kommen, mit Weinen und Seufzen den verderblichen Stand und Unfall des Gotteshauses [Reichen-] Au beklagt hat."

Literatur

  • Beyerle, Konrad: Die Kultur der Abtei Reichenau. München 1925. 2 Bde.
  • Herrmann, Paul (Hrsg.): Die Zimmerische Chronik. Meersburg 1932. 4 Bde.
  • Hoffmann, Frank: Das Grab des Bischofs Egino von Verona in St. Peter und Paul zu Reichenau-Niederzell. In: Maurer, 1974, S. 545 – 575
  • Ruckgaber, Heinrich: Geschichte der Grafen von Zimmern. Rottweil 1840
  • Schönhuth, O. F. H.: Chronik des ehemaligen Klosters Reichenau … Freiburg 1836


Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich von Karpfen Abt von Reichenau
1234-1253?
Burkhard von Hewen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konrad von Eberstein — Wappen der Grafen von Eberstein, Scheibler sches Wappenbuch, 1450–80 …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Zimmern — Wappen der Herren von Zimmern in der Kapelle von Burg Wildenstein. Die Herren von Zimmern (ab 1538: Grafen von Zimmern) waren ein bedeutendes Adelsgeschlecht in Südwestdeutschland, das 1594 im Mannesstamm ausstarb. Ihre heutige Bekanntheit rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Zimmern — Wappen der Herren von Zimmern in der Kapelle von Burg Wildenstein. Die Herren von Zimmern (ab 1538: Grafen von Zimmern) waren ein bedeutendes Adelsgeschlecht in Südwestdeutschland, das 1594 im Mannesstamm ausstarb. Ihre heutige Bekanntheit rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Zimmern — ist der Name Zimmern ob Rottweil, Gemeinde im Landkreis Rottweil, Baden Württemberg Zimmern unter der Burg, Gemeinde im Zollernalbkreis, Baden Württemberg Zimmern (Thüringen), Gemeinde im Saale Holzland Kreis, Thüringen Zimmern (Bad Langensalza) …   Deutsch Wikipedia

  • Zimmern (Adelsgeschlecht) — Wappen der Herren von Zimmern in der Kapelle von Burg Wildenstein Die Herren von Zimmern (ab 1538: Grafen von Zimmern) waren ein bedeutendes Adelsgeschlecht in Südwestdeutschland, das 1594 im Mannesstamm ausstarb. Ihre heutige Bekanntheit rührt… …   Deutsch Wikipedia

  • Zimmern Chronicle — The Zimmern Chronicle, manuscript B The …   Wikipedia

  • Konrad IV. von Tann — Konrad IV. von Tann, auch von Thann oder von Dahn, (* ?; † 24. Dezember 1236, in Speyer) war von 1233 bis 1236 der 48. Bischof von Speyer. Inhaltsverzeichnis 1 Familiäres Umfeld 2 Leben des Bischofs 3 Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Von Reischach — Wappen der Herren von Reischach. Aus dem Scheibler schen Wappenbuch von 1450 Die seit 1191 („Ulrich von Reischach“) bezeugten Freiherren von Reischach mit ihrer Stammburg Burrach beim Walder Ortsteil Reischach sind ein typisches kleinadeliges… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Reimer — (* 28. Juli 1853 in Berlin; † 1. März 1915 ebenda) war ein deutscher Architekt, der im Berliner Raum ab 1886 in Gemeinschaft mit Friedrich Körte Wohnhäuser, Verwaltungsgebäude, Klinik und Industriebauten schuf. Ihre bekanntesten Werke sind die… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Hohenzollern — Fürstentum Hohenzollern Hechingen Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia