Kontroversität


Kontroversität

Kontroversität (oder Kontroversprinzip) bezeichnet ein Prinzip der politischen Didaktik, nach dem alles, was in Wissenschaft und Politik kontrovers ist, auch im Unterricht kontrovers erscheinen muss. Gegensätze dürfen nicht ignoriert oder verschwiegen, aber auch nicht radikalisiert oder verharmlost werden. Ziel muss es daher sein, einen multiperspektivischen Unterricht zu gestalten.

Einigkeit besteht allerdings darin, dass die Grundlagen einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung (FDGO) zu den nicht-kontroversen Dingen gehören, da hierüber ein Wertekonsens besteht. So dürfen beispielsweise rechtsradikale Äußerungen nicht toleriert werden.

Zusammen mit dem Überwältigungs- bzw. Indoktrinationsverbot und dem Ziel, dass Schüler eigenständig in der Lage sein sollen politische Sachverhalte zu analysieren und sich ein Urteil zu bilden, ist Kontroversität ein Bestandteil des Beutelsbacher Konsenses, welcher 1976 formuliert wurde.

Rolle des Lehrers

Je nachdem wie sich die Klasse zusammensetzt, kommen dem Lehrer unterschiedliche Aufgaben zu. Handelt es sich um eine argumentationshomogene Klasse, so muss der Lehrer den Schülern auch andere Sichtweisen aufzeigen und durch provokante Äußerungen dazu bewegen gewisse Dinge auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten. In einer argumentationsheterogenen Lerngruppe ist dies nicht mehr notwendig, so dass der Lehrer als Moderator fungiert. Problematisch ist der Umgang mit einer apathisch-indifferenten Lerngruppe. Hier muss es dem Lehrer gelingen die Schüler zur Mitarbeit zu motivieren und eventuell durch Provokation dazu zu bringen sich eine Meinung zu bilden.

Einbettung in den Unterricht

Umgesetzt werden kann das Kontroversprinzip im Unterricht mittels verschiedener Methoden, wie der Nachbildung öffentlicher Gesprächsformen, der Pro-Contra-Debatte, einer Talkshow oder mittels sonstiger Planspiele und Streitgespräche. Dem entgegen ist es den Zielen der Kontroversität abträglich, Einwände in der Lerngruppe zu überhören, diese ironisch abzuwimmeln oder abweichende Positionen zu überreden: Von Wichtigkeit ist es, die jeweils andere Meinung gerade in ihrer Nicht-Übereinstimmung als dennoch gleichberechtigt anzuerkennen.

Literatur

  • Hartmut Müller: Werteerziehung in der Berufsausbildung, Handreichung der Bezirksregierung Köln, Köln 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Multiperspektivität (Geschichtswissenschaft) — Multiperspektivität ist ein Prinzip der Geschichtsdidaktik für die Planung und Durchführung von Geschichtsunterricht. Es wird auch in anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fächern angewandt, besonders in der Politikdidaktik bzw. der Politischen …   Deutsch Wikipedia

  • Der goldene Spiegel — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die politische Bildung hat begrifflich ihre Wurzeln in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gatas Parlament — (Parlament der Straße) ist eine norwegische Rapgruppe. Sie besteht aus den Brüdern Elling und Aslak Borgersrud, sowie dem DJ Don Martin. Gatas Parlament ist eine linksorientierte Band, ihre politische Einstellung findet sich auch in ihren Texten… …   Deutsch Wikipedia

  • Politischen Bildung — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die politische Bildung hat begrifflich ihre Wurzeln in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aussenpolitik — Unter Außenpolitik wird die Summe der auf die Gestaltung ihrer äußeren Beziehungen gerichteten Handlungen und Erklärungen von Staaten und Staatenbündnissen verstanden. Außenpolitik erstreckt sich dabei auf unterschiedliche Bereiche wie z. B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Außenpolitik — Der Begriff der Außenpolitik umfasst die Summe aller eines Staates auf andere, außerhalb seines Territoriums verankerten politische Akteure gerichteten Handlungen, Absichten und Erklärungen. Eine Außenpolitik erstreckt sich dabei auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Beutelsbacher Konsens — Der Beutelsbacher Konsens ist das Ergebnis einer Tagung der Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg zusammen mit Politikdidaktikern unterschiedlicher parteipolitisch oder konfessionell bedingter Lager im Herbst 1976 in Beutelsbach …   Deutsch Wikipedia

  • Einigung Italiens — (1815 bis 1870) nach dem Wiener Kongress die Jahreszahl bei den einzelnen Regionen gibt den Anschluss der jeweiligen Region an das Königreich Sardinien Piemont bzw. Italien an (historisch politische Landkarte aus Putzger historischer Weltatlas,… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtsunterricht — bzw. Geschichte bezeichnet alle Formen institutionalisierter Unterweisung in Geschichte, besonders als Unterrichtsfach in der Schule. In österreichischen Schulen ist es meist ein kombiniertes Fach Geschichte und Sozialkunde bzw. Geschichte,… …   Deutsch Wikipedia

  • Italienische Einigung — Einigung Italiens (1815 bis 1870) nach dem Wiener Kongress die Jahreszahl bei den einzelnen Regionen gibt den Anschluss der jeweiligen Region an das Königreich Sardinien Piemont bzw. Italien an (historisch politische Landkarte aus Putzger… …   Deutsch Wikipedia