Konzerthalle St. Ulrich-Kirche


Konzerthalle St. Ulrich-Kirche

Die St. Ulrich-Kirche in Halle (Saale) wurde zunächst als Klosterkirche der Serviten errichtet und wird seit 1976 als Konzerthalle genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Kirchen- und Baugeschichte

Die Kirche wurde ab der Mitte des 14. Jahrhunderts als Klosterkirche St. Maria des seit 1339 in Halle (Saale) ansässigen Serviten-Ordens (Marienknechte) errichtet. 1496 wurde sie erstmals geweiht. Mit dem Einzug der Gewölbe 1510[1] war die Kirche weitgehend fertig gestellt (Vollendung 1531[2]). 1527 wurde das Kloster aufgehoben und die Kirche ab 1531 durch die Ulrich-Gemeinde genutzt. 1806 bis 1836 war die Ulrich-Kirche zudem Universitätskirche. Die Nutzung als Gotteshaus endete 1971.

Nutzung als Konzerthalle

Ab 1976 wurde die Kirche nach Umbau als Konzerthalle mit 500 Sitzplätzen genutzt. Im Zuge der Baumaßnahmen verlor sie in wesentlichem Umfang ihre Ausstattung, darunter einen Flügelaltar (von 1488), Taufbecken und Kanzel, die an die Magdeburger Wallonerkirche abgegeben wurden. Entfernt wurden zudem die im Seitenschiff eingebauten barocken Emporen. Eine Konzertorgel (Sauer-Orgel) wurde 1980 in der Apsis eingebaut.

Baubeschreibung

St. Ulrich ist eine zweischiffige Hallenkirche ohne Querschiff mit großen Fenstern. Sie besitzt keinen Turm. Stattdessen sind zwei Dachreiter angebracht. Das Chorpolygon ist fünfseitig, die Pfeiler achteckig. An der Nordseite sind Reste der ehemaligen Klosterklausur vorhanden. Die gesamte Baugestalt und –ausführung ist schlicht und weitgehend schmucklos und entspricht damit dem Verständnis einer Bettelordenskirche. Die Schlichtheit wurde mit dem Stern- und Netzgewölbe mit Blumenornamenten aus spätgotischer Zeit und dem Einbau der Emporen aus dem Barock durchbrochen.

Bekannte Pfarrer, Prediger und Organisten in St. Ulrich

Ausstattung der Kirche

  • Spätgotisches Sakramenthaus von 1525/1530
  • Barocker Orgelprospekt von 1675
  • Tympanon mit Darstellung des Marientodes über dem Portal aus dem 14. Jh..

Literatur

  • Michael Pantenius: Stadtführer Halle. Gondrom Verlag, Bindlach 1995, ISBN 3-8112-0816-0. 
  • Brülls/Dietzsch: Architekturführer Halle an der Saale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-496-01202-1. 

Einzelnachweise

  1. a b c Brülls/Dietzsch: Architekturführer Halle an der Saale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-496-01202-1. 
  2. a b Michael Pantenius: Stadtführer Halle. Verlag Gondrom, Bindlach 1995, ISBN 3-8112-0816-0. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konzerthalle St.-Ulrich-Kirche — St. Ulrich Kirche in der Leipziger Straße Die St. Ulrich Kirche in Halle (Saale) wurde zunächst als Klosterkirche der Serviten errichtet und wird seit 1976 als Konzerthalle genutzt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche Johannes der Täufer (Halle) — Kirche Johannes der Täufer Die evangelische Kirche Johannes der Täufer steht im Stadtteil Diemitz von Halle (Saale). Die Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters errichtet. Ende des 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche der Provinzial-Irrenanstalt Halle-Nietleben — Anstaltskirche Die Kirche der Provinzial Irrenanstalt Halle Nietleben wurde als Bestandteil der 1844 bis 1857 im Westen von Halle (Saale) errichteten ehemaligen Königlich Preußischen Irrenanstalt Nietleben gebaut. Diese war eine der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche (Nietleben) — Kirche Halle Nietleben Die evangelische Kirche im Stadtteil Nietleben von Halle (Saale) wurde 1884 1886 von Otto Kilburger errichtet und 1886 geweiht. Die Kirche besteht aus einem Zentralbau auf achteckigem Grundriss, einer halbrunder Chorapsis… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Ulrichs-Kirche — Das Patrozinium des Hl. Ulrich tragen folgende Kirchen und Klöster: Deutschland Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg Pfarrkirche St. Ulrich (Deidesheim) Ulrichskirche (Eberstadt) Pfarrkirche St. Ulrich (Eresing) Pfarrkirche St. Ulrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Passendorfer Kirche (Halle) — Passendorfer Kirche Die Passendorfer Kirche steht im Stadtteil Neustadt von Halle (Saale), wurde 1720 bis 1723 erbaut und ist baustilistisch dem Barock zuzuordnen. Baumeister der Kirche war Christian Trothe. Sie ist stilistisch vom Baukörper bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilig-Kreuz-Kirche (Halle) — Heilig Kreuz Kirche Die Heilig Kreuz Kirche in Halle (Saale) ist eine katholische Pfarrkirche, die 1990 bis 1991 errichtet wurde. Sie ersetzte die an gleicher Stelle 1965 errichtete Vorgängerkirche. Die Kirche wurde 1966 zur Pfarrei erhoben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuapostolische Kirche Halle — Das Gebäude der Neuapostolischen Kirche Halle befindet sich in der Pfälzer Straße in der westlichen Innenstadt von Halle (Saale). Bauwerk Am 6. März 2001 wurde der Grundstein für den heutigen Kirchenbau gelegt. Es handelt sich um ein… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Ulrich (Halle (Saale)) — Die St. Ulrich Kirche in Halle (Saale) wurde zunächst als Klosterkirche der Serviten errichtet und wird seit 1976 als Konzerthalle genutzt. Inhaltsverzeichnis 1 Kirchen und Baugeschichte 2 Nutzung als Konzerthalle 3 Baubeschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt-Marien-Kirche (Magdeburg) — Das Kloster Unser Lieben Frauen ist eine Klosteranlage in der Magdeburger Altstadt. Das Gebäudeensemble zählt zu den bedeutendsten romanischen Anlagen in Deutschland. Heute werden die Gebäude als städtisches Kunstmuseum und Konzerthalle genutzt.… …   Deutsch Wikipedia