Kopahn


Kopahn

Kopań (deutsch Kopahn) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe).

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Das Bauerndorf Kopań liegt vier Kilometer nordöstlich von Darłowo und 18 Kilometer nordwestlich von Sławno(Schlawe) am Südende des Jezioro Kopań (deutscher Name Vitter See nach dem am nordöstlichen Seeufer gelegenen Dorf Vitte, polnisch: Wicie) am Rande einer Grundmoränenzunge. Der Ort ist über Cisowo (Zizow) auf einer Stichstraße zu erreichen, die zwei Kilometer nordöstlich von Darłowo von der Woiwodschaftsstraße 203 (Koszalin (Köslin) - Ustka (Stolpmünde)) abzweigt. Die nächste Bahnstation ist Darłowo, Endpunkt an der PKP-Linie 418, die von Korzybie (Zollbrück) und Sławno kommt.

Nachbarn sind: im Westen Darlowo und die Ostsee (1 km), im Norden der Jezioro Kopań, im Osten Palczewice (Palzwitz) und im Süden Cisowo (Zizow).

Ortsname

Die Ortsbezeichnung Kopań/Kopahn (früher auch Copan, Kopan) geht wahrscheinlich auf wendischen Ursprung zurück. "Kopa" bedeutet "Hügel".

Geschichtliches

Die gegend um Kopahn ist sehr alter Siedlungsgrund. Das beweisen Bodenfunde aus germanischer und wendischer Zeit. Im Jahre 1223 wird das Dorf Bantowe, das unmittelbar neben Kopahn lag und bald wüst wurde, dem Johanniter-Orden übertragen, der es 1320 an den Swenzonen Peter von Neuenburg verkauft. In alten Urkunden von 1285/1287 wird ein Johanniter Gerhard von Kopan genannt.

Erstmalig urkundlich erwähnt wird das ursprünglich als Angerdorf angelegte Kopahn im Jahre 1333. Damals besaßen die Swenzonen den Ort, der - nach deren Aussterben - an das Amt Rügenwalde fiel.

Im Jahre 1648 werden in Kopahn genannt: 1 Schulze, 11 Bauern und 9 Kossäten. 1818 lebten hier 216 Einwohner. Ihre Zahl stieg bis 1867 auf 269 und betrug 1875 noch 275 und 1939 nur noch 222.

Biss 1945 war Kopahn mit den Gemeinden Köpnitz (heute polnisch: Kopnica), Palzwitz (Palczewice) und Zizow (Cisowo) in den Amtsbezirk Zizow im Landkreis Schlawe i. Pom. im Regierungsbezirk Köslin der preußi Provinz Pommern vereinigt. Das Standesamt war in Palzwitz, während das zuständige Amtsgericht in Rügenwalde stand.

Am 7. März 1945 erfolgte die Besetzung des Dorfes durch russische Truppen, die Ausweisung der deutschen Bevölkerung am 17. August 1946. Kopahn erhielt die polnische Namensform Kopań und ist heute ein Ortsteil der Gmina Darłowo im Powiat Sławieński der Woiwodschaft Westpommern. Es leben heute hier 132 Menschen.

Kirche

Vor 1945 war die Bevölkerung von Kopahn überwiegend evangelischer Konfession. Das Dorf gehörte mit Köpnitz (Kopnica), Palzwitz (Palczewice), Sackshöhe (Zakrzewo) und Zizow (Cisowo) zum Kirchspiel Zizow im Kirchenkreis Rügenwalde (Darłowo) in der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union. Letzter deutscher Geistlicher war Pfarrer Kurt Müller.

Heute ist Cisowo Filialkirche der Pfarrei Barzowice (Barzwitz) im Dekanat Darłowo im Bistum Köslin-Kolberg der Katholischen Kirche in Polen. Evangelische Kirchenglieder gehören zum Kirchspiel Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

Schule

In Kopahn bestand bis 1945 eine einklasige Volksschule.

Kopań und der Rattenfänger von Hameln

Von einigen Forschern wird Kopań mit der Sage vom Rattenfänger von Hameln in Verbindung gebracht. Eine Hausinschrift in Hameln ergänzt das um 1300 gestiftete, 1572 renovierte und 1660 zerstörte Glasbild in der Hamelner Marktkirche, das daran erinnerte, dass 130 Hamelner "gen Koppen verbracht und verloren" wurden. War dieses Koppen das Kopahn bei Rügenwalde?

Rattenfängerinschrift

Tatsächlich gibt es in der Rattenfängersage eine Person, die heraldisch hierher passt: der Ritter Graf Nikolaus von Spiegelberg, dessen Familie Beziehungen aus dem Hamelner Raum nach Hinterpommern hatte. So könnte er hier in einem Schiff mit den Hämelschen Kindern am 22. Juli 1284 in der Ostsee von der Anhöhe bei Kopahn aus letztmalig gesehen worden sein.

Solcher Deutung der Rattenfängersage wird in der Forschung durchaus eine gewisse Wahrscheinlichkeit zugerechnet.

Persönlichkeit des Ortes

  • Albert Fischer (*15. Dezember 1849, † ?), Bauernhofbesitzer, Mitglied des preußischen Landtages 1900-1918, Initiator der Haushaltsschule in Rügenwalde

Literatur

  • Gorbandt, Aus der Ortschronik der Gemeinde Kopahn, in: Aus der Heimat Rügenwalde, 1978
  • Karl Rosenow, Zur Geschichte Kopahns und Flurnamen in der Kopahner Feldmark, in: Beilage der Rügenwalder Zeitung, Nr. 6 und 7/1929
  • Der Kreis Schlawe. Ein pommersches Heimatbuch, hrsg. von Manfred Vollack, 2 Bände, Husum, 1988/1989
  • Hans Dobbertin, Wohin zogen die Hämelschen Kinder?, Hildesheim, 1955
  • Hans Dobbertin, Der Auszug der Hämelschen Kinder, Hameln, 1958
  • Hans Dobbertin, Quellenaussagen zur Rattenfängersage, Hameln, 1970
  • Gliewe, Der Rattenfänger von Hameln, Hameln, 1959

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kopań (Darłowo) — Kopań (deutsch Kopahn) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichtliches …   Deutsch Wikipedia

  • Cisowo — Cisowo …   Deutsch Wikipedia

  • Sackshöhe — Zakrzewo (deutsch Sackshöhe) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darlowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichtliches …   Deutsch Wikipedia

  • Zakrzewo (Darłowo) — Zakrzewo (deutsch Sackshöhe) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichtlic …   Deutsch Wikipedia

  • Zizow — Cisowo (deutscher Name Zizow) ist ein Dorf in Hinterpommern. Es gehört heute zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe) der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Ges …   Deutsch Wikipedia

  • Amtbezirk Palzwitz — Palczewice (deutsch Palzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 Amtsbezirk Palzwitz …   Deutsch Wikipedia

  • Kopnica — (deutsch Köpnitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichte 3 Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Köpnitz — Kopnica (deutsch Köpnitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Palczewice — (deutsch Palzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Palzwitz — Palczewice (deutsch Palzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 Amtsbezirk Palzwitz …   Deutsch Wikipedia