Kostas Simitis


Kostas Simitis
Konstantinos Simitis

Konstantinos Simitis (griechisch Κωνσταντίνος Σημίτης; * 23. Juni 1936 in Piräus) ist ein griechischer Politiker und war vom 22. Januar 1996 bis zum 10. März 2004 Ministerpräsident der Republik Griechenland. Simitis ist Bruder des renommierten Frankfurter Juristen und langjährigen Datenschutzbeauftragten des Landes Hessen, Spiros Simitis.

Werdegang

Konstantinos Simitis studierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Philipps-Universität in Marburg (1954-1959), wo er 1959 mit einer Dissertation über „Gute Sitten und ordre publique“ auch promoviert wurde. Er setzte seine Studien dann an der London School of Economics and Political Science fort (1961-1963). Ab 1971 war er als Dozent an der Universität Konstanz tätig, 1971 wurde er als Ordentlicher Professor für Handels- und Bürgerliches Recht an die Justus-Liebig-Universität zu Gießen berufen, dort war er bis 1975 tätig. 1977 wechselte er als Professor an die politikwissenschaftliche Panteion-Universität Athen. Seit 1961 ist Simitits auch als Rechtsanwalt beim Areopag, dem obersten Gerichtshof in Athen, tätig.

Politik

Simitis war aktiver Teilnehmer am Widerstand gegen die Militärdiktatur und Mitglied des Nationalrates der Panhellenischen Befreiungsbewegung (PAK). Durch Flucht ins Ausland - er ging ins Exil in Deutschland (1969-1974) - entging er der bevorstehenden Verhaftung. Simitis ist Gründungsmitglied der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (PASOK, am 3. September 1974) und wurde Mitglied des Vorstandes und des Präsidiums der Partei. Von 30. Juni 1996 bis 8. Februar 2004 war er als Nachfolger des verstorbenen Parteigründers Andreas Papandreou deren Parteivorsitzender. Sein Nachfolger wurde Giorgos Andrea Papandreou.

Seit 1985 war er Abgeordneter der PASOK für den Wahlbezirk Piräus. Er bekleidete Ministerämter in allen Regierungen unter dem Sozialisten Andreas Papandreou und in der Allparteienkoalition von 1989, von Januar 1996 bis März 2004 war er Ministerpräsident von Griechenland als Nachfolger des krankheitshalber zurückgetretenen Andreas Papandreou. Seine Politik war von großen wirtschaftlichen Reformen geprägt, die Griechenland stärker marktwirtschaftlich orientiert haben, gleichzeitig fand ein gesellschaftlicher Paradigmenwechsel statt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kostas Karamanlis — bei einem Besuch im Weißen Haus im Mai 2004 Konstantinos Alexandrou Karamanlis (griechisch Κωνσταντίνος Αλεξάνδρου Καραμανλής, in der allgemein gebräuchlichen Kurzform Kostas; * 14. September 1956 in Athen) ist ein griechischer Politiker. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Kostas Karamanlis — This article is about the Prime Minister whose term began in 2004 and ended in 2009. For his uncle, a former Prime Minister and later President who lived from 1907 to 1998, see Konstantinos Karamanlis. Konstantinos Karamanlis Κωνσταντίνος… …   Wikipedia

  • Simitis, Konstantinos — ▪ 1997       Following months of political paralysis in Greece caused by the failing health of Prime Minister Andreas Papandreou, Konstantinos Simitis was selected on Jan. 18, 1996, by Panhellenic Socialist Movement (Pasok) parliamentary deputies …   Universalium

  • Kostas Karamanlis — Konstantinos Alexandru Karamanlís …   Wikipedia Español

  • Kōstas Sēmitēs — Konstantinos Simitis Konstantinos Simitis (griechisch Κωνσταντίνος Σημίτης; * 23. Juni 1936 in Piräus) ist ein griechischer Politiker und war vom 22. Januar 1996 bis zum 10. März 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Simitis — Si•mi•tis [[t]sɪˈmi tɪs[/t]] n. big Kostas, born 1936, premier of Greece since 1996 …   From formal English to slang

  • Costas Simitis — Kostas Simitis Κωνσταντίνος Σημίτης 180th Prime Minister of Greece In office 22 January 1996 – 10 March 2004 President Konstantin …   Wikipedia

  • Konstantínos Simítis — Κωνσταντίνος Σημίτης Mandats 170e Premier ministre grec 9e de la Troisième République hellénique …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Simitis II — Le second gouvernement Simítis était le gouvernement de la Grèce du 25 septembre 1996 au 13 avril 2000. Il a succédé au gouvernement Simitis I. Il a été formé par le Premier ministre sortant, Kostas Simítis trois jours après… …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Simitis III — Le second gouvernement Simítis était le gouvernement de la Grèce du 13 avril 2000 au 10 mars 2004. Il a succédé au gouvernement Simitis II. Il a été formé par le Premier ministre sortant, Kostas Simítis quatre jours après sa… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.