Kraka


Kraka
Kraka Typ 640 Bundeswehrausführung
FAUN Kraka
FAUN Kraka

Der Kraka (Kraftkarren) war ein militärisches Transportmittel der Bundeswehr, das auch im Katastrophenschutz eingesetzt wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Technik und Geschichte

Das leichte und mit wenigen Handgriffen zur Luftverlastung zusammenklappbare Fahrzeug verfügte über vier Niederdruckreifen und hob die Beweglichkeit der Infanterie maßgeblich.

Das 1962 von Zweirad Union – eine Tochtergesellschaft der Faun Werke (Fahrzeugwerke Ansbach und Nürnberg) – zunächst für den landwirtschaftlichen Einsatz entwickelte Gefährt verfügte in der Bundeswehrausführung über vier Reifen 22x12 Lypsoid (Kugelform), war mit einem auf 26 PS gedrosselten BMW-Boxermotor ausgerüstet und konnte bei einem Eigengewicht von 735 kg rund 750 Kilogramm (kg) Last transportieren. Das Fahrzeug war 1,19 m hoch, hatte eine Breite von 1,51 m bei einer Ladefläche von 1,4 × 1,4 m. Die Länge betrug 2,78 m, zusammengefaltet noch 1,85 m. Die nominelle Höchstgeschwindigkeit lag bei 60 km/h, obwohl bis 80 km/h möglich waren.

Die Erprobung des „LKW 0,75 t gl Kraka Typ 640“ begann 1971, ab 1974 wurden insgesamt 862 Stück der Bundeswehr zugeführt. Das Fahrgestell konnte verschiedene Rüstsätze transportieren u. a. zur Panzerabwehr die Panzerabwehrlenkraketensysteme PARS MILAN/TOW mit sechs Panzerabwehr-Lenkflugkörper, als Mehrzweckwaffe die Maschinenkanone MK 20 Rh 202 von Rheinmetall, 120-mm-Mörser bis hin zum Kranken- und Munitionstransport. Das Panzerabwehr-Lenkflugkörpersystem war nachtkampffähig.

Das Kraka wurde mit der Einführung des Trägerfahrzeug Mercedes Benz Wolf und des Waffenträgerfahrzeugs Wiesel 1 ausgemustert.

Technische Daten

Motor [2]

  • BMW 427
  • Zylinderzahl: 2 (Boxer)
  • BohrungxHub: 78x73 mm
  • Hubraum: 697 cm³
  • Leistung: 19 kW bei 5000/min
  • Drehmoment: 50 Nm bei 3000/min
  • Verdichtung: 1:7,5
  • Vergaser: 1 Bing Gleichdruckvergaser 64/32/16
  • Ventile: V-förmig hängend. Stoßstangen und Kipphebel, Zentrale Nockenwelle
  • Kurbelwellenlager: 3
  • Kühlung: Gebläse-Luft
  • Schmierung Druckumlauf, 2 Liter Öl, mit Ölkühler
  • Batterie: 12V 45Ah
  • Lichtmaschine: 12 V 130 W

Kraftübertragung

  • Kupplung: Hecktriebblock, Kettenantrieb
  • Schaltung: Einscheibentrockenkupplung
  • Getriebe: 4 Gang
  • Synchronisierung: I-IV

Allgemeine Daten

  • Radstand: 2058 mm
  • Spur vorne/hinten: 1138/1130 mm
  • Gesamtmaße: 2780x1510x1190 mm (höhe über Lenkrad)
Gesamtlänge des zusammengeklappten Fahrzeugs: 1850 mm
  • Bodenfreiheit: 280mm
  • Reifen: Lypsoid 22x12 Typ L3
  • Watfähigkeit: 500 mm
  • Wendekreis-ø : 8,5m
  • Wagengewicht : 735 kg (mit Flüssigkeiten)
  • Zuläss. Gesamtgewicht: 1610kg
  • Sitze: 3
  • Höchstgeschwindigkeit: I.12,II.23,III.35,IV.55 km/h
  • Mindestgeschwindigkeit: 3 km/h
  • Verbrauch: ca. 12 Liter auf 100km
  • Tankinhalt: 24.5 Liter
  • Fahrbereich: 200 km

Internationaler Vergleich

Der Kraka auf deutscher Seite war eine Lösung für die Probleme von Luftlandetruppen, welche bereits während des Zweiten Weltkriegs erkannt wurden. Erste reale und vermeintliche Lösungen für luftverladbare Leichttransportmittel entstanden noch während des Krieges, andere später:

  • Klappräder
  • ein englischer Kleinstmotorroller, flache Bauart, Lenker und Sattelstütze jeweils in normaler Höhe und klappbar
  • Bernardet, ein eher grober Motorroller mit 250-cm³-Motor
  • Cushman Airborne-Scooter (USA), ein grober, stabiler Roller für den Fallschirmabwurf
  • Valmobile, ein Kleinstmofa, zu einem Koffer zusammenklappbar.
  • militärische Vesparoller, mit Gepäckträger, Sturzrahmen und durchbohrten Windschutzschild zum Transport von Munition und einem Leichtgeschützrohr. Die Roller wurden in der französischen Armee verwendet.
  • ein militärisches Dreirad aus Italien, eventuell von Piaggio, zwei Sitze Seite an Seite, mit zusätzlichen einachsigem Anhänger. Zusammen mit dem Kraka in Deutschland getestet.
  • M274 Mechanical Mule US-Armee, die Verwendung erfolgte vor allem während des Vietnamkrieges

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Interessengemeinschaft für historischen Luft- und Katastrophenschutz, IG-Schriftenreihe: Kraka.
  2. Kraftfahrzeuge und Panzer, Werner Oswald, erweiterte Auflage

Weblinks

 Commons: Faun Kraka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KRAKA — Typ 640 Bundeswehrausführung FAUN Kraka …   Deutsch Wikipedia

  • Kraka — Kraka, Insel der Gruppe Banda (s.d. a) des Molukkenarchipels …   Pierer's Universal-Lexikon

  • kraka- — s. krakō ; …   Germanisches Wörterbuch

  • kraka — v ( de, t) LANT …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • kråka — s ( n, kråkor) ZOOL …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Hotel Kraka — (Унна,Германия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Gesellschaftsstr.10, 59423 Ун …   Каталог отелей

  • Hrólfs saga kraka — Hrólfs saga kraka, the Saga of King Hrolf kraki , is a late legendary saga on the adventures of Hrólfr Kraki and his clan, the Skjöldungs. The events can be dated to the late 5th century and the 6th century. It is believed to have been written in …   Wikipedia

  • Hrólfs saga kraka — Hrólfs saga kraka, o la Saga del rey Hrolf kraki, es una saga legendaria tardía sobre las aventuras de Hrólfr Kraki y su clan vikingo, los Skjöldung. Los hechos pueden fecharse a finales del siglo V y principios del siglo VI. Se estima que los… …   Wikipedia Español

  • Hrólfs saga kraka — Saga de Hrólf kraki La Saga de Hrólf Kraki (Hrólfs saga kraka en vieux norrois) ou Saga de Hrólf Kraki et de ses champions (Hrólfs saga kraka ok kappa hans) est une saga légendaire rédigée en Islande au XIVe siècle. Elle évoque d’abord… …   Wikipédia en Français

  • Hrólfs saga kraka ok kappa hans — Saga de Hrólf kraki La Saga de Hrólf Kraki (Hrólfs saga kraka en vieux norrois) ou Saga de Hrólf Kraki et de ses champions (Hrólfs saga kraka ok kappa hans) est une saga légendaire rédigée en Islande au XIVe siècle. Elle évoque d’abord… …   Wikipédia en Français