Krankheitserfindung


Krankheitserfindung

Disease Mongering (deutscher Begriff Krankheitserfindung) bezeichnet ein unzulässiges Zuordnen normaler Lebensabläufe oder individueller Mängel wie etwa eine Glatzenbildung bei Männern zu therapiebedürftigen Krankheiten.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung des Begriffes und wirtschaftliche Bedeutung

Der Begriff wurde 1992 von Lynn Payer als Buchtitel verwendet und im British Medical Journal durch den Journalisten Ray Moynihan, die Allgemeinmedizinerin Iona Heath und den Pharmakologen David Henry eingeführt[1]. Der Psychiater David Healy beschäftigt sich mit dem Disease Mongering im Bereich der Psychopharmaka. In Deutschland findet das Phänomen im Buch Die Krankheitserfinder von Jörg Blech seinen Niederschlag. Als konkretes Beispiel nennt er u. a. das sogenannte Sissi-Syndrom.

Vom Disease Mongering profitieren inzwischen ganze Berufszweige, Pharma- und Medizintechnikunternehmen, Kliniken, Wellness- und Kurbetriebe, Universitätsinstitute, Wissenschaftler und Forscher, Testlabore, Buchautoren und Verlage usw. In der Kritik steht in diesem Zusammenhang vor allem die Pharmaindustrie, die neue Krankheitsbegriffe prägt, bestehende Begriffe ausweitet oder bestimmte Mängel oder Symptome dramatisiert, um sich neue Absatzmärkte zu erschließen.

In dem Buch Hypochondrie kann tödlich sein von John Naish werden als Beispiele für Disease Mongering unter anderem folgende „Krankheiten“ und „Syndrome“ genannt: Spüllappensyndrom, Discofinger-Syndrom, Golfballleber, Rummelplatzschlaganfall und Kreditkartenischias.[2]

Steven Woloshin und Lisa M. Schwartz belegen in ihrer Studie, dass die Darstellung und Vermarktung des Restless-Legs-Syndrom als ein Beispiel für Disease Mongering gelten kann.[3][4]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. R. Moynihan u. a.:Selling sickness: the pharmaceutical industry and disease mongering. In: BMJ, 324/2002, S.886–91.
  2. Deutschlandradio: Vom Spüllappensyndrom, Discofinger und anderen gefährlichen Krankheiten, vom 13. Dezember 2005
  3. Süddeutsche Zeitung: Jahrmarkt der Krankheiten
  4. Steven Woloshin, Lisa M. Schwartz: Giving Legs to Restless Legs: A Case Study of How the Media Helps Make People Sick

Literatur

  • Jörg Blech: Die Krankheitserfinder. Wie wir zu Patienten gemacht werden. Fischer, Frankfurt 2004, ISBN 3-10-004410-X
  • Peter Conrad: The Medicalization of Society: On the Transformation of Human Conditions into Treatable Disorders. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2007
  • David Healy: The Latest Mania: Selling Bipolar Disorder. In: PLoS Med, 3/2006, e185
  • Lynn Payer: Disease-Mongers. How Doctors, Drug Companies and Insurers Are Making You Feel Sick. John Wiley, New York 1992, ISBN 0-471-54385-3
  • Jürgen Windeler: Disease Mongering – Bedeutung für die Versorgung. [1] (PDF-Datei)
  • Howard Wolinsky: Disease mongering and drug marketing. In: EMBO reports, 6/2005, S.612–4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Disease Mongering — A collection of articles on disease mongering. PLoS Medicine. 2006 Disease Mongering (deutscher Begriff Krankheitserfindung) bezeichnet ein unzulässiges Zuordnen normaler Lebensabläufe oder individueller Mängel wie etwa eine Glatzenbildung bei… …   Deutsch Wikipedia