Krautrock


Krautrock

Unter dem Genre Krautrock wurde ab Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre die Rockmusik primär westdeutscher Bands eingeordnet, die teilweise auch international bekannt wurden. Allen klassischen Krautrockbands ist außer der geographischen Herkunft der Hang zur experimentellen, improvisationslastigen Rockmusik gemein.

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung und Selbstverständnis

Der Begriff geht zum einen auf das Wort Sauerkraut sowie die abwertende Bezeichnung Krauts für die deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg zurück. Zur Kreation des Begriffs Krautrock soll John Peel, ein bekannter englischer Radio-Moderator, 1968 durch den Titel Mama Düül und ihre Sauerkrautband spielt auf der LP Psychedelic Underground der Band Amon Düül angeregt worden sein. Darüber hinaus nahm im Mai 1973 die Hamburger Gruppe Faust für Virgin Records im Studio „The Manor“ in Oxfordshire ihre vierte LP auf, deren erstes Stück „Krautrock“ hieß. Virgin Records übernahm daraufhin diesen Begriff als Genre-Bezeichnung für Rockmusik aus Deutschland.

In Deutschland wurde Krautrock oft als selbstironische Bezeichnung für die eigene Musik verwendet, um damit auszudrücken, dass man Deutschland für ein popkulturelles Entwicklungsland hielt. Krautrock war zu Beginn mehr als Sammelbegriff für Musik aus Deutschland zu sehen. Es gab weder eine einheitliche Bewegung, noch weitreichende stilistische Gemeinsamkeiten.

Abgesehen von der Verwendung des nicht schmeichelhaft gemeinten Wortes „Kraut“ wird durch diese Zusammenfassung verschiedenster Stilrichtungen und die Reduzierung auf ihre geographische beziehungsweise nationale Herkunft der Begriff Krautrock auch oft als eine abwertende Bezeichnung verstanden. So waren beispielsweise Amon Düül und Agitation Free dem Psychedelic Rock verpflichtet, Tangerine Dream neigten eher dem Bereich der elektronischen Musik zu, Guru Guru praktizieren zunächst Space Rock à la Hawkwind und frühe Pink Floyd, Kraan und Embryo waren dem Jazzrock, Birth Control dem Hardrock zuzuordnen, während Can eine nahezu avantgardistische Kompositionshaltung wählten. Wobei sich die Bands insgesamt oft durch eigene Interpretationen der anglo-amerikanischen Muster auszeichneten, was auch internationale Anerkennung mit sich brachte.

Schon früh gab es Bands, die völlig selbstverständlich auf Deutsch sangen (Ihre Kinder). Bemerkenswert ist die Nähe vieler Bands zum außerparlamentarischen Widerstand und zu linken Gruppierungen (Floh de Cologne, Ton Steine Scherben, Lokomotive Kreuzberg). „Agitation Free“ hatten ihren Übungsraum in der K1 und spielten oft bei Aktionen der Haschrebellen. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass Gruppen wie Omega (Ungarn) und Nektar (GB/USA) aufgrund ihres Erfolgs in der BRD oft zu den Krautrockern gezählt werden.

Als einzig gemeinsame Grundtendenz wäre die Neigung zu komplexeren Strukturen zu nennen, wodurch eine enge Verwandtschaft zu Progressive Rock/Artrock und Jazzrock besteht. Aus heutiger Sicht ist besonders hervorzuheben, dass hier auffällig viele Musiker mit der damals neuartigen Synthesizer-Technik experimentierten. Dies gilt neben Can vor allem für Tangerine Dream und deren Umfeld (Klaus Schulze, Ash Ra Tempel), die so möglicherweise die Basis für den späteren Welterfolg von Kraftwerk (Autobahn, 1974) lieferten.

Da sich angefangen vom Hip-Hop-Pionier Afrika Bambaataa bis hin zu Techno-„Originator“ Juan Atkins international viele Musiker der folgenden Generationen explizit auf diesen „elektronischen“ Bereich bezogen, kommt dem Krautrock rückblickend eine durchaus große pophistorische Bedeutung zu, auch wenn dies seinerzeit weder beabsichtigt noch absehbar gewesen ist. Deutliche Krautrock-Einflüsse lassen sich auch bei Indie-Bands wie Sonic Youth (vor allem Can) und Stereolab (vor allem Neu!) feststellen.

Immer geläufiger wird der Begriff Krautrock als Genrebezeichnung für psychedelische und experimentelle Rockmusik mit elektronischen Elementen.

Um die Jahrtausendwende kam es zu einer Renaissance alter Krautrock-Bands, zunächst in den USA, in der Folge auch in Deutschland. Diese Entwicklung hält bis heute an und führt dazu, dass es zu Reunions kommt, dass vergriffene Tonträger neu aufgelegt werden und dass neugegründete Bands, wie z.B. die 2001 gegründete Band Space Debris (Band), ihre Musik als "Krautrock" bezeichnen.

Bedeutende Vertreter

Siehe auch: Liste von Krautrock-Bands

Musiker der Elektronischen Musik und Kosmische Musik

Medien

Literatur

  • Ulrich Klatte: Cosmic Price Guide to original KRAUTROCK records 3. Auflage, Hamburg 2008, 448 Seiten, CPG-Verlag, ISBN 978-3-9810109-2-3, www.cpg-books.com
  • Henning Dedekind: KRAUTROCK - Underground, LSD und kosmische Kuriere. Hannibal-Verlag, Stuttgart 2008. 300 S. [1]
  • Julian Cope: KrautRockSampler. Verlag Grüne Kraft, 1996. ISBN 3-925817-86-7. [2]
  • Ingeborg Schober: Tanz der Lemminge. Verlag Sonnentanz, 1994. ISBN 3-926794-20-8. (Autobiografisches aus dem Umfeld von Amon Düül; zuerst 1982 erschienen beim Rowohlt Taschenbuch Verlag)
  • Pascal Bussy, Andy Hall: Das Can Buch. Verlag Sonnentanz, 1998. ISBN 3-926794-07-0.
  • Christian Graf: „Rocklexikon Deutschland“. Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2002, ISBN 3-89602-273-3
  • Martin Büsser: „Antipop“. Ventilverlag, 2002. ISBN 3-930559-45-5. (Essays und Reportagen zur Popkultur in den 90ern, unter anderem ein Kapitel über den „Mythos Krautrock“ und ein ausführliches Interview mit dem ehemaligen Faust-Mitglied Arnulf Meifert.)

Filme

Weblinks

 Commons: Krautrock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • O-Ton beteiligter Musiker
  • Krautrock-Festivals am Deutschen Eck in Koblenz 1970–1972
  • Krautrock-World – nicht kommerzielles Webradio mit einem großen Archiv und der Möglichkeit, akustische Beispiele einer großen Zahl bekannter Krautrockbands zu hören
  • [1] - BBC-Dokumentation
  • [2] - Infos zur Dokumentation mit Hörbeispielen

Einzelnachweise

  1. Deutschlandradio Kultur vom 13. Juni 2008: Rezension der Neuerscheinung
  2. Erläuterungen auf der Webseite des Verlages

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krautrock — Stylistic origins Experimental, progressive rock, funk, psychedelic rock Cultural origins Late 1960s/early 1970s in West Germany Typical instruments Guitar, bass guitar, drums …   Wikipedia

  • Krautrock — Origines stylistiques Rock progressif Rock psychédélique Rock expérimental Musique électronique Jazz Musique minimaliste Origines culturelles Allemagne de l Ouest Fin des années 1960 Instrument(s) typique(s) …   Wikipédia en Français

  • Krautrock — Orígenes musicales Rock Psicodélico, Rock Progresivo, Rock experimental, Minimalismo, Jazz, Funk, Avant Garde Orígenes culturales Fines de los años 1960 y principios de los 1970s en Alemania Occidental …   Wikipedia Español

  • krautrock — noun A genre of German experimental rock music from the 1970s …   Wiktionary

  • Krautrock — Kraut|rock, der; [s] [aus ↑ 2Kraut u. ↑ 2Rock] (Jargon): deutsche Rockmusik, deutscher Rock. * * * Kraut|rock, der <o. Pl.> [aus 2↑Kraut u. 2↑Rock] (Jargon): deutsc …   Universal-Lexikon

  • Krautrock — /ˈkraʊtrɒk/ (say krowtrok) noun Colloquial a style of rock music emanating from Germany. {kraut + rock2 (def. 15) …   Australian English dictionary

  • Krautrock — Kraut|rock, der; [s] (Jargon deutsche Rockmusik) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Krautrock — …   Useful english dictionary

  • Liste von Krautrock-Bands — Diese Liste enthält Bands des Genres Krautrock. 2066 and Then Abacus Aera Aero Sound Agitation Free Ainigma Amon Düül (1 und 2) andersVo Anima Annexus Quam Anyone s Daughter Ash Ra Tempel Ashra Atlantis Baumstam Birth Control Bröselmaschine Can… …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorf School (Krautrock) — The Düsseldorf School of electronic music, or just Düsseldorf School, was a development of electronic music in the 1970s, shaped by Düsseldorf based artists like Kraftwerk, Cluster, Can and Neu!. The style is characterized by synthesizer melodies …   Wikipedia