Kreditlinie


Kreditlinie

Als Kreditlinie oder Kreditrahmen wird der finanzielle Rahmen bezeichnet, bis zu dem eine Bank dem Kreditnehmer zugesagt hat, ihm Kredit zu gewähren. Bei einer Kreditlinie handelt es sich um einen sogenannten revolvierenden Kredit, er kann also nach zwischenzeitlicher Rückführung bis zum Laufzeitende oder bis zur Kündigung immer wieder neu in Anspruch genommen werden. Die Kreditlinie kann, muss aber nicht bis zur gewährten Höhe in Anspruch genommen werden. Bei der Einräumung einer Kreditlinie an Privatkunden wird meist von Dispositionskrediten gesprochen. Kreditlinien für Geschäftskunden können für unterschiedliche Kredit- und Ausnutzungsarten (z. B. Avalkredit, Kontokorrentkredit oder auch Mischformen) eingeräumt werden.

Anders als bei Privatkunden verlangen Banken bei Geschäftskunden für die Zurverfügungstellung einer Kreditlinie, insbesondere mit einer Laufzeit über einem Jahr, häufig ein Entgelt für den nicht in Anspruch genommenen Teil (sog. Bereitstellungszinsen). Dies hat seinen Grund in den Grundsätzen über die Eigenmittelausstattung von Kreditinstituten gem. § 10, § 10a KWG. Gemäß § 8 Nr. 2 d) Grundsatz I[1] sind außerbilanzielle Geschäfte mit "noch nicht in Anspruch genommenen Kreditzusagen, welche eine Ursprungslaufzeit von mehr als einem Jahr haben und nicht fristlos und vorbehaltlos von dem Institut gekündigt werden können" mit 50 v. H. ihrer Bemessungsgrundlage anzurechnen, also mit Eigenkapital zu unterlegen, was dazu führt, dass bereits die Kreditzusage Eigenkapitalkosten bei der Bank auslöst. Ist die Kreditlinie aber nur bis auf weiteres eingeräumt oder hat eine Laufzeit unter einem Jahr, braucht der nicht in Anspruch genommene Teilbetrag nicht mit Eigenkapital unterlegt zu werden. Aus den vorgenannten Erwägungen werden Kreditlinien häufig nur bis auf weiteres gewährt, um der Bank die jederzeitige Kündigungsmöglichkeit zu erhalten. Insbesondere bei Kreditnehmern, die von einer Ratingagentur bewertet werden, besteht allerdings – wegen der eingeschränkten Kündigungsmöglichkeiten der Banken – ein starkes Interesse an einer befristeten Zusage, weil dies zu einer stärkeren Sicherung der Liquidität führt, was das Ratingergebnis verbessern kann.

In der Warenkreditversicherung bzw. bei Lieferantenkrediten wird die Versicherungssumme als Kreditlimit (oder kurz: Limit) bezeichnet. Darunter ist der vom (Waren-)Kreditversicherer zur Verfügung gestellte Deckungsschutz im Falle eines Forderungsausfalls zu verstehen. Kreditlimite werden für jeden Kunden des versicherten Unternehmens auf Basis umfangreicher Bonitätsanalysen festgelegt.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Kreditlinie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: Kreditrahmen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellen

  1. Grundsatz I wurde zwischenzeitlich durch die Solvabilitätsverordnung im Rahmen von Basel II ersetzt. Nach den danach zulässigen Ansätzen zur Risikogewichtung - entweder nach Kreditrisiko-Standardansatz (KSA) oder Internal Rating Based-Ansatz (IRBA) bzw. fortgeschrittenem IRBA - gilt im Hinblick auf die freie Kündbarkeit aber letztlich, wenn auch deutlich komplizierter formuliert, vergleichbares.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kreditlinie — Kre|dit|li|nie, die: für einen Kreditnehmer festgelegte obere Grenze für einen ↑ 1Kredit (1 a). * * * Kreditlini|e,   Kreditlimit, einem Kreditnehmer eingeräumter maximaler Kreditbetrag. Als offene Kreditlinie bezeichnet man den Differenzbetrag… …   Universal-Lexikon

  • Kreditlinie — 1. Kreditgeschäft: Einem Kreditnehmer entsprechend der Kreditzusage eingeräumter Kreditbetrag. Die Krediteinräumung kann nach außen dokumentiert (⇡ Kreditvertrag) oder intern von der Bank festgesetzt worden sein. Offene K. entstehen, wenn die… …   Lexikon der Economics

  • Kreditlinie — Kre|dit|li|nie (Obergrenze für einen Kredit) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Dispositionskredit — Kreditlinie, die den Privatkunden von Kreditinstituten in Höhe von häufig bis zu drei Netto Monatsgehältern eingeräumt wird. Geregelt für Verbraucherdarlehensverträge in § 493 BGB. Vgl. auch ⇡ Überziehungskredit …   Lexikon der Economics

  • Kreditlimit — Als Kreditlinie oder Kreditrahmen wird der finanzielle Rahmen bezeichnet, bis zu dem eine Bank dem Kreditnehmer zugesagt hat, ihm Kredit zu gewähren. Bei einer Kreditlinie handelt es sich um einen sogenannte revolvierenden Kredit, er kann also… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreditrahmen — Als Kreditlinie oder Kreditrahmen wird der finanzielle Rahmen bezeichnet, bis zu dem eine Bank dem Kreditnehmer zugesagt hat, ihm Kredit zu gewähren. Bei einer Kreditlinie handelt es sich um einen sogenannte revolvierenden Kredit, er kann also… …   Deutsch Wikipedia

  • Akkreditiv — Ein Akkreditiv (von lat. credere, glauben, engl. letter of credit (L/C)) ist eine Bescheinigung einer Person oder Körperschaft gegenüber einer anderen. Inhaltsverzeichnis 1 Dokumenten Akkreditiv 1.1 Das Dokumenten Akkreditiv als Instrument der… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispo-Limit — Der Dispositionskredit (kurz Dispo), auch Überziehungskredit genannt, wurde für Privatpersonen in der Bundesrepublik Deutschland 1968 eingeführt. Er entspricht sinngemäß dem Kontokorrentkredit, den eine Bank einem Unternehmen gewährt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispokredit — Der Dispositionskredit (kurz Dispo), auch Überziehungskredit genannt, wurde für Privatpersonen in der Bundesrepublik Deutschland 1968 eingeführt. Er entspricht sinngemäß dem Kontokorrentkredit, den eine Bank einem Unternehmen gewährt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispolimit — Der Dispositionskredit (kurz Dispo), auch Überziehungskredit genannt, wurde für Privatpersonen in der Bundesrepublik Deutschland 1968 eingeführt. Er entspricht sinngemäß dem Kontokorrentkredit, den eine Bank einem Unternehmen gewährt.… …   Deutsch Wikipedia