Kroatische Fußballnationalmannschaft


Kroatische Fußballnationalmannschaft
Kroatien
Hrvatska
Logo der Nationalmannschaft
Spitzname(n) „Kockasti“, „Vatreni“
(dt. „Die Karierten“,
„Die Feurigen“)
Verband Hrvatski nogometni savez
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Trainer Slaven Bilić
Kapitän Darijo Srna
Rekordtorschütze Davor Šuker (45)
Rekordspieler Dario Šimić (100)
Heimstadion Maksimir, Zagreb
FIFA-Code CRO
FIFA-Rang 12. (1015 Punkte)
(Stand: 19. Oktober 2011)[1]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Bilanz
212 Spiele
113 Siege
58 Unentschieden
41 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Kroatien 1941Unabhängiger Staat Kroatien Kroatien 4:0 Schweiz SchweizSchweiz
(Zagreb, Königreich Jugoslawien; 2. April 1940)
Höchste Siege
KroatienKroatien Kroatien 7:0 Andorra AndorraAndorra
(Zagreb, Kroatien; 7. Oktober 2006)
KroatienKroatien Kroatien 7:0 Australien AustralienAustralien
(Zagreb, Kroatien; 6. Juni 1998)
Höchste Niederlagen
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 5:1 Kroatien Kroatien 1941Unabhängiger Staat Kroatien
(Wien, Deutschland (heute AUT); 15. Juni 1941 sowie
Stuttgart, Deutschland; 1. November 1942)
EnglandEngland England 5:1 Kroatien KroatienKroatien
(London, England; 9. September 2009)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1998)
Beste Ergebnisse Dritter Platz (1998)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 4 (Erste: 1996)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (1996 und 2008)
(Stand: 26. März 2008)

Die kroatische Fußballnationalmannschaft ist das offizielle Fußballteam des Landes Kroatien. Der bisher größte Erfolg der Mannschaft war der 3. Platz bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach der Gründung des kroatischen Fußballverbandes im Jahr 1912 dauerte es noch 28 Jahre, bis zum ersten Mal eine kroatische Fußballnationalmannschaft auf internationaler Ebene antrat. Diese im Jahr 1940 gegen die Auswahl der Schweiz ausgetragene Partie markiert den Beginn der ersten Phase der kroatischen Länderspielgeschichte. Am 14. Juli 1941 wurde der kroatische Fußballverband offizielles Mitglied der FIFA, welche jedoch durch die Eingliederung Kroatiens in die Föderative Volksrepublik Jugoslawien nach dem Ende des zweiten Weltkriegs zunächst für mehrere Jahrzehnte unterbrochen werden sollte.

Jahrzehntelang liefen kroatische Spieler für die Jugoslawische Fußballnationalmannschaft auf. Im Zuge der Unabhängigkeitsbestrebungen in Kroatien zu Beginn der 1990er Jahre kam es am 17. Oktober 1990 zum ersten eigenständigen Länderspiel einer kroatischen Auswahlmannschaft, als in Zagreb eine US-amerikanische Auswahlmannschaft mit 2:1 besiegt wurde. Der erste Kapitän der „neuen“ kroatischen Elf war Zlatko Kranjčar und der erste Torschütze Aljoša Asanović, der die kroatische Mannschaft in der 29. Spielminute in Führung geschossen hatte. Bis zur endgültigen Unabhängigkeitserklärung am 25. Juni 1991 folgten zwei weitere Spiele, ehe der Spielbetrieb zunächst unter dem Kroatienkrieg zu leiden hatte. Bis zum Ende des Krieges wurden kaum Heimländerspiele ausgetragen.

Nach dem Erlangen der Souveränität Kroatiens erfolgte am 3. Juli 1992 die Wiederaufnahme in die FIFA. An der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1994 in den USA nahm die Mannschaft nicht teil, qualifizierte sich jedoch im Anschluss für die Teilnahme an der Europameisterschaft 1996 und Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1998, bei der der dritte Platz belegt wurde und etablierte sich unter den europäischen Fußballnationen. Mit Ausnahme der Europameisterschaft 2000 und der Weltmeisterschaft 2010 gelang seit der Wiederaufnahme in die FIFA die Qualifikation zu jedem großen Turnier.

Bisherige Trainer

Name Amtszeit
Dražan Jerković 1990–1991
Stanko Poklepović 1992
Vlatko Marković 1993
Miroslav „Ćiro“ Blažević 1994–2000
Mirko Jozić 2000–2002
Otto Barić 2002–2004
Zlatko Kranjčar 2004–2006
Slaven Bilić seit 2006

Europameisterschaften

1960–1990 Kroatien war Teil von Jugoslawien
1996 in England Viertelfinale
2000 in den Niederlanden und Belgien nicht qualifiziert
2004 in Portugal Vorrunde
2008 in Österreich und der Schweiz Viertelfinale
2012 in Polen und der Ukraine qualifiziert

EURO 1996

Das erste große Fußballturnier, an dem die kroatische Nationalmannschaft teilnahm, war die EM 1996 in England. Dort erreichte die Mannschaft mit Siegen gegen die Türken und den Titelverteidiger Dänemark das Viertelfinale und scheiterte in diesem Spiel am späteren Europameister Deutschland.

EURO 2004

Nach der verfehlten Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2000 schloss die Mannschaft die Qualifikationsphase als Gruppenzweiter ab und sicherte sich einen Startplatz bei der EM in Portugal. In der Vorrunde erreichte die Mannschaft um Otto Barić zwei Unentschieden gegen Frankreich und die Schweiz, musste jedoch eine 2:4-Niederlage gegen England hinnehmen und verpasste als Drittplatzierter das Viertelfinale.

EURO 2008

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2008 konnte sich Kroatien als Gruppensieger vor dem ebenfalls qualifizierten Russland durchsetzen, wobei zwei Siege gegen England gelangen.

Eduardo da Silva erreichte mit zehn erzielten Treffern den zweiten Platz der Torjägerliste in der Qualifikation.

Im Endrundenturnier sicherte sich Kroatien durch ein 1:0 gegen Österreich und ein 2:1 gegen Deutschland vorzeitig den ersten Gruppenplatz. In der Viertelfinalbegegnung traf das Team auf die türkische Fußballnationalmannschaft und verlor die Begegnung im Elfmeterschießen mit 1:3.

Weltmeisterschaften

1930–1941 Kroatien war Landesteil von Jugoslawien
1941–1945 keine WM Austragungen während des zweiten Weltkriegs, Kroatien Eigenständig und Fifa Mitglied
1945–1991 Kroatien war Landesteil von Jugoslawien
1994 in den USA Fifa Sperre für alle Länder Ex-Jugoslawiens, Kroatien wieder Fifa Mitglied
1998 in Frankreich Dritter
2002 in Südkorea/Japan Vorrunde
2006 in Deutschland Vorrunde
2010 in Südafrika nicht qualifiziert

FIFA WM 1998

Nach der Unabhängigkeit Kroatiens von Jugoslawien war die erste Teilnahme an einer Fußball-Weltmeisterschaft die von 1998, wobei den Kroaten gleich ein kleines Wunder gelang. Als Außenseiter angereist, setzte man sich in der Vorrunde als Gruppenzweiter hinter Argentinien (0:1) gegen Jamaika (3:1) und Japan (1:0) durch. Im Achtelfinale wurde Rumänien durch ein Tor von Davor Šuker besiegt. Wie bereits zwei Jahre zuvor bei der EURO traf man im Viertelfinale erneut auf Deutschland, dieses Mal setzten sich die Kroaten mit 3:0 durch. In diesem Spiel wurde der deutsche Verteidiger Christian Wörns in der 40. Minute nach Notbremse vom Platz gestellt. Gastgeber Frankreich war der Gegner im Halbfinale. Durch ein Tor von Šuker ging Kroatien Anfang der zweiten Halbzeit in Führung, doch brachte der Abwehrspieler Lilian Thuram den späteren Turniersieger mit zwei Toren zum 2:1 Sieg. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Kroatien mit 2:1 gegen die Niederlande durch. Mit 6 Toren sicherte sich Šuker den Titel des Torschützenkönigs.

FIFA WM 2002

Kroatien gelang die Qualifikation als Gruppensieger vor Belgien und Schottland.

Beim Endrundenturnier schied die Mannschaft nach Niederlagen gegen Ecuador und Mexiko bei einem Sieg gegen Italien bereits in der Vorrunde aus.

FIFA WM 2006

Die Qualifikation gelang als Gruppensieger vor Schweden und Bulgarien.

Beim Endrundenturnier schied Kroatien nach Spielen gegen Brasilien (0:1), Japan (0:0) und Australien (2:2) in der Vorrunde aus. Im Spiel gegen Australien kam es zu einem Kuriosum als Josip Šimunić erst nach seiner dritten Gelben Karte vom Platz verwiesen wurde.

FIFA-Weltrangliste

  • Kroatien wurde auf Grundlage der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste 1994 und 1998 von der FIFA zum „Aufsteiger des Jahres“ gewählt
Aktueller Rang 9 21. September 2011
Höchster Rang 3 27. Januar 1999
Niedrigster Rang 125 15. März 1994

Aktueller Kader 2011

Spieler Verein Geboren am Einsätze Tore
Torhüter
Stipe Pletikosa RusslandRussland FK Rostow 8. Januar 1979 82 0
Danijel Subašić KroatienKroatien Hajduk Split 9. Februar 1976 21 0
Ivan Kelava KroatienKroatien Dinamo Zagreb 19. Juli 1984 0 0
Abwehr
Josip Šimunić KroatienKroatien Dinamo Zagreb 18. Februar 1978 85 3
Darijo Srna UkraineUkraine Schachtar Donezk 1. Mai 1982 82 19
Vedran Ćorluka EnglandEngland Tottenham Hotspur 5. Februar 1986 45 1
Dejan Lovren FrankreichFrankreich Olympique Lyon 5. Juli 1989 8 0
Gordon Schildenfeld DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt 18. März 1985 7 0
Domagoj Vida KroatienKroatien Dinamo Zagreb 29. April 1989 3 0
Šime Vrsaljko KroatienKroatien Dinamo Zagreb 10. Januar 1992 1 0
Manuel Pamić TschechienTschechien Sparta Prag 20. August 1986 0 0
Mittelfeld
Luka Modrić EnglandEngland Tottenham Hotspur 9. September 1985 46 7
Ognjen Vukojević UkraineUkraine Dynamo Kiew 20. Dezember 1983 30 2
Tomislav Dujmović RusslandRussland Dinamo Moskau 26. Februar 1981 10 0
Drago Gabrić TurkeiTürkei MKE Ankaragücü 4. Juli 1986 5 1
Mladen Bartulović UkraineUkraine Krywbas Krywyj Rih 5. Oktober 1986 2 0
Milan Badelj KroatienKroatien Dinamo Zagreb 25. Februar 1989 2 0
Ivan Perišić DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund 2. Februar 1989 2 0
Ivo Iličević DeutschlandDeutschland Hamburger SV 14. November 1986 3 1
Angriff
Mladen Petrić DeutschlandDeutschland Hamburger SV 1. Januar 1981 44 12
Ivan Klasnić EnglandEngland Bolton Wanderers 29. Januar 1980 39 12
Eduardo da Silva UkraineUkraine Schachtar Donezk 25. Februar 1983 36 19
Mario Mandžukić DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 21. Mai 1986 17 2
Nikica Jelavić SchottlandSchottland Glasgow Rangers 27. August 1985 11 2
Nikola Kalinić EnglandEngland Blackburn Rovers 5. Januar 1988 7 3
Ante Vukušić KroatienKroatien Hajduk Split 4. Juni 1991 0 0

Stand: 2. Juni 2011

Rekordspieler

(Stand: 4. Juni 2011)

Rekordspieler[2]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
100 Dario Šimić 1996–2008 3
86 Josip Šimunić 2001–aktiv 3
84 Robert Kovač 1999–2009 0
83 Niko Kovač 1996–2008 14
83 Darijo Srna 2002–aktiv 19
82 Stipe Pletikosa 1999–aktiv 0
81 Robert Jarni 1990–2002 1
73 Ivica Olić 2002–aktiv 14
69 Davor Šuker 1990–2002 45
64 Niko Kranjčar 2004–aktiv 15
62 Aljoša Asanović 1990–2000 3
Rekordschützen[2]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
45 Davor Šuker 1990–2002 69
21 Eduardo 2004–aktiv 38
19 Darijo Srna 2002–aktiv 84
15 Goran Vlaović 1992–2002 51
15 Niko Kranjčar 2004–aktiv 64
14 Ivica Olić 2002–aktiv 73
14 Niko Kovač 1996-2008 83
12 Franjo Wölfl 1940–1944 18
12 Zvonimir Boban 1990–1999 51
12 Ivan Klasnić 2004–aktiv 40
12 Mladen Petrić 2001–aktiv 44


Fanclub

Choreographie der kroatischen Fans

Der kroatische Fußballverband HNS gründete im März 2008 den Fanclub „Uvijek vjerni“ (deutsch: immer treu, abgeleitet vom lateinischen Wahlspruch semper fidelis). Der Verband organisiert die Ticketzuteilung für Länderspiele nach einem Punktesystem über den Klub.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Kroatische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Oktober 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011
  2. a b rsssf.com: Croatia - Record International Players

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kroatische Fußballnationalmannschaft der Frauen — Kroatien Hrvatska Verband Hrvatski nogometni savez Konföderation UEFA Technischer Sponsor Nike Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • Kroatische Fussballnationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der Kroatischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe kroatische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Kroatien Hrvatska Spitzname(n) Kockasti , Vatreni (dt. Die Karierten …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft (Niederlande) — Dieser Artikel befasst sich mit der Niederländischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Niederlande Nederland Spitzname(n) Oranje …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft DDR — Deutsche Demokratische Republik Verband Deutscher Fußball Verband Rekordtorschütze Joachim Streich (55) Rekordspieler Joachim Streich (102) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft Montenegros — Montenegro Црна Гора Crna Gora Spitzname(n) Sokoli (dt. Die Falken) Verband Fudbalski Savez Crne Gore Konföderation …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft des Saarlandes — Saarland Saarland Verband Saarländischer Fußballverband Rekordtorschütze Herbert Binkert, Herbert Martin (6) Rekordspieler Waldemar Philippi (18) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft San Marinos — Republik San Marino Repubblica di San Marino Spitzname(n) Serenissima Verband FSGC Konföderation UEFA Technischer Sponsor v …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft der Republik Zypern — Dieser Artikel befasst sich mit der Zyprischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Zyprische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Zypern Κύπρος Verband Cyprus Football Association Kon …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Jamaika — Dieser Artikel befasst sich mit der Jamaikanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Jamaikanische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Jamaika Jamaica Spitzname(n) The Reggae Boyz Verband Jamaica Football… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Malta — Dieser Artikel befasst sich mit der Maltesischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Maltesische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Malta Verband Malta Football Ass …   Deutsch Wikipedia