Krone (Stolberg)


Krone (Stolberg)

Die Krone war ein Tuchmacherhof in Stolberg. Das Gebäude ist vor einigen Jahren einer geänderten Straßenführung gewichen, hatte jedoch die Wirtschaftsentwicklung der Stadt wesentlich bestimmt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Geschichte des ehemaligen Tuchmacherhofes ist in der Frühzeit ungeklärt. So konnte bis jetzt nicht ermittelt werden, wer das Gebäude errichtet hat.

Der Hof befand sich in der Nähe des Stolberger Marktplatzes. Die gesamte Fläche einschließlich der benachbarten in Richtung Büsbach ausgerichteten Hänge gehörte zum Grundbesitz der Krone. Damit befand sich das Gebäude an einer verkehrstechnisch sehr günstigen Position, denn am benachbarten Vichtbachübergang lag eine Verbindungsstraße, auf der das in Gressenich abgebaute Galmeierz über Büsbach und Kornelimünster zur alten Römerstraße AachenTrier transportiert wurde. Ebenso wie die Krone profitierte der Tuchmacherhof Offermann von dieser Lage, er stand ab 1760 jedoch in direkter Konkurrenz zum Hof Krone.

Besitz der Deuterone und Familie Schmidts

Die ersten verlässlichen historischen Daten über den Tuchmacherhof weisen auf das Jahr 1725. Es handelt sich um eine Wappentafel über dem Hoftor an der ehemaligen Ostfront des Gebäudes. Diese trägt die Buchstaben C H V D, C G V A, I B R S und A G L. Sie lassen sich die Namen Conrad Heinrich von Deuterone, Catherina Gertrud von Asten, Jakob Bernhard Rüttger Schmidths und Anna Gertrud Lynen zurückführen.

Das Bemerkenswerte an diesem Wappenstein ist, dass der hierauf angebrachte Name Deuterone sowie drei Blumen mit Schwan, sonst in Stolberg nicht auftauchen. Lediglich in der Stolberger Vogelsangkirche existiert in einem Trümmerstück eines Wappenfensters ein Schwan.

Stattdessen findet sich der Name Deutecom bis ca. 1900 in den evangelischen Stolberger Kirchenbüchern. Er könnte im direkten Zusammenhang mit Deuterone stehen, wobei Deutecom die Bedeutung Vertriebener oder Verfolgter zukommt, was aus „Deus tecum“ (Gott mit dir) abgeleitet werden kann.

Aufgrund eines zweiten im Hof vorhandenen Allianz-Wappens der Familien Schmitz-Lynen kann davon ausgegangen werden, dass sowohl Deuterone als auch Bernhard Jakob Rüttger Schmidts die Krone gleichzeitig nutzten.

Über Familie Schmidts ist bekannt, dass Bernhard Jakob Rüttger seine Frau Anna Gertraud Lynen um das Jahr 1738 verlor, von der er 12 Kinder hatte. Anschließend heiratete er seine Schwägerin Maria Eva. Aus dieser Ehe gingen weitere 4 Kinder hervor. Über das weitere Schicksal dieser Familie ist nichts bekannt.

Besitz der Familie Stoltenhoff

Im Jahre 1771 übersiedelte Anton Sebastian Stoltenhoff (* 1745; † 1816) nach Stolberg und erwarb den Hof von einem unbenannten Verkäufer. Vermutlich hat der Hof von ihm den Namen Krone erhalten. Ein Schild über einem Tor, das die Jahreszahl 1765 trägt, zeigt erstmals das Zeichen der Krone. Eventuell wurde dieser Gebäudeteil bereits durch Anton Sebastian Stoltenberg errichtet.

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Wollverarbeitung des Tuchmacherhofes Krone in der für das 19. Jahrhundert üblichen Art und Weise des ablief. Ein Großteil der zur Verarbeitung gelieferten Wolle wurde in Heimarbeit versponnen und zu Tuchen gewebt. Die Organisation des Geschäfts, insbesondere der Verkauf erfolgt über den Tuchfabrikanten.

Der Sohn von Anton Sebastian Stoltenhoff war Georg Wilhelm Stoltenhoff (* 3. Mai 1782; † 15. November 1841). Er übernahm den Hof. Georg Wilhelm heiratete 1881 Johanna Katharina Christine Wuppermann, die Tochter von Johannes Wuppermann, dem damaligen Eigentümer der Alten Krautlade.

Nach dem Tod von Georg Wilhelm Stoltenhoff kam es zu einem gerichtlichen Versteigerungsverfahren. Offenbar war testamentarisch nicht geregelt worden, wie der Besitz zwischen den drei Söhnen aufgeteilt werden sollte.

Die Versteigerungsunterlagen der damaligen Zeit weisen folgenden Besitz der Krone auf:

Das herrschaftliche Wohnhaus mit Fabrikgebäuden, Stallungen, Remisen, einem großem Hof mit Regensarg, Brunnen, Garten und nach hinten anschließenden Wiesen wurde zur Versteigerung angewiesen. Außerdem wurde eine zum Hof gehörende Färberei von Franz Mayen und der Witwe Friedrich Dautz versteigert. Hinzu kamen Gebäude in der der Burg benachbarten Klatterstraße, die aus Wohnhaus, Wollspüle, Wollbrühe, Stoffirkammer sowie einem Hof bestanden. Die Unterlagen listen außerdem den Wuppermanns Hof auf, sowie eine Spinnerei in der Straße Schart. Zusätzlich wurden eine dort vorhandene Spinnerei mit Schererei, Kardentrockner, Felsen, die Wassergerechtigkeit des Vichtbaches mit Teich, einem großen Weiher und Wollwäsche versteigerte. Hinzu kam der Kautzenhof mit Wohngebäuden und Spinnerei, Nebengebäuden sowie Hof. Zusätzlich wurde der Schmitzenhof mit Frontgebäuden und Nebengebäuden einschließlich der Spinnerei, Wollmagazinen und Hof versteigert. Diverse Gärten, Wiesen und Äcker in Stolberg und Umgebung gehörten ebenfalls zum versteigerten Gut. Der geschätzte Wert der am 17. und 18. Oktober 1843 versteigerten Güter lag bei ca. 18.900 Thalern. Der tatsächliche Erlös der Versteigerung ist nicht bekannt.

Der Hof Krone wurde von Anton Sebastians drittem Sohn Johann Peter Stoltenhoff (* 9.April 1783; † 13. Juli 1872) erworben. Seine ausgezeichneten Kontakte und Verdienste für die Stadt Stolberg sorgten dafür, dass er zum königlichen Kommerzienrat ernannt wurde und lange Auslandsreisen unternahm. Auf diesen brachte er viele Kunstschätze in die Stadt. Johann Peter vergrößerte durch sein wirtschaftliches Geschick den Reichtum seiner Familie. Seine Bedeutung für die Stolberger Industrie ist detailliert dokumentiert und weist u. a. 3 Tuchfabriken auf, die 42 Webstühle besaßen. Er beschäftigte 225 Arbeiter und fertigte Ware im Wert von 180.000 Thalern.

Die sich dramatisch verschlechternde wirtschaftliche Entwicklung aufgrund des österreichisch-italienisch-französischen Krieges im Jahre 1859 hatte auch auf den Tuchmacher Johann Peter Stoltenberg Auswirkungen. Er verlor sein komplettes Vermögen.

Besitz der Ketschenburg-Brauerei

Wandreklame “Zur Krone“

1860 erwarb der Brauereibesitzer der Ketschenburg-Brauerei Richard Brückmann die Gartengrundstücke der Krone.

Nach Johann Peter Stoltenbergs Tod wurde auch das Gebäude an Richard Brückmann verkauft, der dort bis zum Jahre 1907 in den vorderen Teilen des Gebäudes eine Gaststätte einrichtete. Anschließend folgten ihm die Gastwirte Fritz Grass und zuletzt der Gastwirt Schramm. Die Gaststätte trug den Namen „Zur Post“ als Erinnerung daran, dort bis 1892 dort die Stolberger Post untergebracht war. Die hinteren Gebäude wurden als Wohngebäude genutzt.

1972 musste der ehemalige Tuchmacherhof einer geänderten Straßenführung weichen. Lediglich eine Wandreklame mit dem Namen „Zur Krone“ erinnert heute noch an das ehemalige Gebäude.

Literatur

  • Kurt Schleicher Blankenberg und Krone, Anfang, Mitte und Ende zweier Stolberger Herrenhöfe, Beiträge zur Stolberger Geschichte und Heimatkunde, Heft 14, 1973, Hrsg. Stadtbücherei Stolberg (Rhld.)
50.7663156.231651

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krone (Begriffsklärung) — Krone (Mehrzahl: Kronen; von lateinisch corona ‚Kranz‘) bezeichnet: das Herrschaftszeichen eines Monarchen, eine kranzartige, verzierte Kopfbedeckung aus Metall, siehe Krone die Verwendung in der Heraldik, siehe Krone (Heraldik) einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Stolberg (Rhld.) — Die Liste der Baudenkmäler in Stolberg (Rheinland) enthält die denkmalgeschützten Baudenkmäler auf dem Gebiet der Stadt Stolberg (Rheinland) im Städteregion Aachen in Nordrhein Westfalen. Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor zu Stolberg-Wernigerode — Graf Theodor zu Stolberg Wernigerode (* 5. Juni 1827 in Kreppelhof; † 11. April 1902 in Wernigerode) war Rittergutsbesitzer und Mitglied des deutschen Reichstags. Leben Theodor war der Sohn des preußischen Staatsministers Anton zu Stolberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Preußen [1] — Preußen, 1) ursprünglich seit 1283 Staat des Deutschen Ordens, die Gegenden am südlichen Theil der Ostsee begreifend; wurde in dem Thorner Frieden 1466 in seiner größern westlichen Hälfte (West P.) an das Königreich Polen abgetreten, während die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Burg Hasserode — Standort der Burg Hasserode Die Burg Hasserode im gleichnamigen Stadtteil von Wernigerode am Harz war eine mittelalterliche Befestigungsanlage in der Nähe des Bahnhofs Hasserode der Harzer Schmalspurbahnen. Heute sind davon keinerlei sichtbare… …   Deutsch Wikipedia

  • Wernigerode — Wernigerode, standesherrliche Grafschaft am Harz, dem Fürsten von Stolberg W. gehörig, ehemals zum obersächsischen Kreis gerechnet, zwischen Halberstadt, Grubenhagen und Wolfenbüttel, bildet seit 1825 einen Kreis des preußischen Regierungsbezirks …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutschland — (Deutsches Reich, franz. Allemagne, engl. Germany), das im Herzen Europas, zwischen den vorherrschend slawischen Ländern des Ostens und den romanischen des Westens und Südens liegende, im SO. an Deutsch Österreich und im N. an das stammverwandte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kupferhof — nennt man frühneuzeitliche Produktionsstätten für Messing, die im 16. und 17. Jahrhundert in Aachen und Ende des 16. Jahrhunderts bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts vorwiegend im benachbarten Stolberg von den so genannten Kupfermeistern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Literaturmuseen — Ein Literaturmuseum sammelt, pflegt und präsentiert Zeugnisse über Autoren des literarischen Lebens, literarische Themen bzw. literarische Produktionen. Oft befinden sich derartige Museen in der ehemaligen Lebens und Wirkungsstätte eines Autors,… …   Deutsch Wikipedia