Krystyna Feldman


Krystyna Feldman

Krystyna Feldman (* 1. März 1916 in Lwów; † 24. Januar 2007 in Poznań) war eine polnische Schauspielerin.

Krystyna Feldman

Inhaltsverzeichnis

Leben

Krystyna Feldman war die Tochter einer Opernsängerin und eines Theaterschauspielers. Nach dem Schauspielstudium war sie am Stadttheater im zu dieser Zeit polnischen Lwów engagiert. Dieses kurze Engagement wurde jedoch durch die deutsche Okkupation der Stadt im Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Erst 1944, nach der Befreiung Lwóws, stand sie wieder auf der Bühne dieses Theaters und spielte unter der Regie von Aleksander Bardini in Stanisław Wyspiańskis Hochzeitsfeier.

Karriere

Im Zuge der Vertreibung der polnischen Bevölkerung aus dem nun zur Sowjetrepublik Ukraine gehörenden Львов/Ľwow (heute ukrain. Львів/Lwiw) musste sie die Stadt verlassen und erhielt Engagements an zahlreichen polnischen Theatern. Engste Zusammenarbeit bestand mit dem Neuen Theater in Poznań. Auch in zahlreichen Filmen war die zierliche Schauspielerin seit 1954 (Filmdebüt unter Jerzy Kawalerowicz) zu sehen. Für ihre Rolle von Jan Urbanskis Großmutter in Jacek Bromskis Action-Drama To ja, złodziej erhielt sie 2001 den Polnischen Filmpreis als beste Nebendarstellerin. Ihr letzter großer Erfolg war die männliche Rolle des Malers Nikifor in Krzysztof Krauzes Film Mein Nikifor. Für diese Rolle erhielt sie 2004 den Preis als beste Hauptdarstellerin beim Polnischen Filmfestival Gdynia 2004 und ein Jahr später in der gleichen Kategorie erneut den Polnischen Filmpreis. Der Film gewann außerdem den Hauptpreis beim Internationalen Filmfestival von Karlovy Vary.

Außerdem spielte Krystyna Feldman in einigen Episoden der polnischen Sitcom Świat według Kiepskich mit. Die Rolle der lauten Großmutter, die sie gespielt hat, mit der sie selbst jedoch nie zufrieden war, hat sie in Polen noch berühmter und beliebter gemacht, als sie ohnehin schon war. Nach einigen Jahren hatte sie sich jedoch endgültig dazu entschlossen, diese Rolle aufzugeben. Ihre letzte kleine Episode spielte sie in Stanisław Tyms Satire Ryś neben zahlreichen Stars des polnischen Films.


Auf Antrag der Kinder erhielt sie die internationale Auszeichnung als Kavalier des Ordens des Lächelns.

Filmografie

  • 2007: Ryś, als Wizuch
  • 2006: Przybyli ułani, als Janikowa
  • 2004: Dublerzy, als Oma Gambini (Babcia Gambini)
  • 2004: Mein Nikifor, als Nikifor Krynicki
  • 2003: Ubu Król, als Königin Rosamunde (królowa Rozamunda)
  • 2003: Stara baśń – kiedy słońce było bogiem, als Wahrsagerin (wróżka)
  • 2002: Pianista (The Pianist), als Jüdin (Żydówka)
  • 2001: Edges of the Lord – Verlorene Kinder des Krieges (Edges of the Lord), als Wanda
  • 2001: Garderoba damska, als Kammerfrau Bronia (garderobiana Bronia)
  • 2000: To ja, złodziej, als Oma (babcia)
  • 1999: Ogniem i mieczem, als alte ukrainische Frau (Ukrainka)
  • 1999–2005: Świat według Kiepskich, als Oma Rozalia (Babka Rozalia)
  • 1998–2003: Miodowe lata, als Obrochtowa
  • 1998: Złoto dezerterów, als Bogenschützin Wilhelmina Koroniecka (łuczniczka Wilhelmina Koroniecka)
  • 1997: Pokój 107, als Reinermacherfrau (sprzątaczka)
  • 1997: Złotopolscy, als Piekutowa (1998, 1999)
  • 1995: Horror w Wesołych Bagniskach, als Dienerin (służąca)
  • 1995: Łagodna, als die alte Tante (ciotka starsza)
  • 1993: Człowiek z..., als Archivarin von Innerministärium (archiwistka MSW)
  • 1992: Mama – nic, als Assistentin (asystentka)
  • 1991: Nad rzeką, której nie ma
  • 1991: Latające machiny kontra Pan Samochodzik
  • 1990: Śmierć dziecioroba, als alte Säuferin (stara pijaczka)
  • 1990: Pogrzeb kartofla
  • 1988: Mistrz i Małgorzata, als Anuszka
  • 1987: Pociąg do Hollywood, als Frau Krysia (pani Krysia)
  • 1987: Rzeka kłamstwa, als Bocianicha
  • 1986: Na kłopoty... Bednarski, als Tzarowa
  • 1984: Yesterday, als ciotka Ringa
  • 1984: Zabicie ciotki, als Emilka
  • 1981: Jan Serce, als die Nachbarin von Familie Krukowski (sąsiadka Krukowskich)
  • 1977: Palace Hotel, als alte Frau auf dem Bahnhof (staruszka na dworcu)
  • 1976: Kradzież
  • 1976: Przepłyniesz rzekę
  • 1970: Abel, twój brat
  • 1969: Czerwone i złote, als Betschwester (dewotka)
  • 1968: Samotność we dwoje, als Bäuerin (wiejska kobieta)
  • 1968: Otello z M-2, als Richter (sędzia)
  • 1968: Weekend z dziewczyną, als Hausfrau (gospodyni)
  • 1967: Stawka większa niż życie (serial telewizyjny), als Sekretärin von Ingenieur Reil (sekretarka inż. Reila)
  • 1967: Długa noc
  • 1967: Stajnia na Salvatorze, als Nachbarin von Teresa (sąsiadka Teresy)
  • 1966: Piekło i niebo, als die Reisende in Autobus (pasażerka autobusu)
  • 1966: Sublokator, als Krankenpflegerin (pielęgniarka)
  • 1965: Kapitan Sowa na tropie, als Kwiecińska
  • 1964: Przerwany lot, als Beamtin (urzędniczka)
  • 1963: Yokmok, als Haushälterin (gosposia)
  • 1962: Głos z tamtego świata, als Fabiańczykowa
  • 1959: Das gemeinsame Zimmer - Wspólny pokój, als Aufseherin (dozorczyni)
  • 1958: Noc poślubna, als Ehestifterin (swatka)
  • 1957: Kapelusz Pana Anatola, als Arbeitskollegin (Koleżanka z pracy)
  • 1953–1954: Celuloza, als 'Betschwester (Dewotka)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krystyna Feldman — (March 1 1916 January 24 2007) was a Polish actress.Born in Lemberg, Austria Hungary (now Lviv, Ukraine), Feldman starred in theatre productions there until 1944, and later in Łódź, Szczecin, Opole, and Kraków. Since 1983, she performed at the… …   Wikipedia

  • Feldman — is a common Ashkenazi Jewish surname. Some notable people it may refer to include: *Aharon Feldman, rosh yeshiva *Andrea Feldman *Basil Feldman *Charles K. Feldman, movie agent and producer *Corey Feldman *David Feldman *David Feldman (Academic)… …   Wikipedia

  • Feldman — Feldmann oder Feldman ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Familienname, Form Feldmann 2.2 fiktive Figur 2.3 Familienname, Form …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Polnischer Filmpreis/Beste Hauptdarstellerin — Preisträgerin der Jahre 2002 und 2006: Kinga Preis Polnischer Filmpreis: Beste Hauptdarstellerin (Najlepsza główna rola kobieca) Gewinner und Nominierte in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin seit der ersten Verleihung des Polnischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Moj Nikifor — Filmdaten Deutscher Titel: Mein Nikifor Originaltitel: Mój Nikifor Produktionsland: Polen Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 96 Minuten Originalsprache: Polnisch …   Deutsch Wikipedia

  • Mój Nikifor — Filmdaten Deutscher Titel: Mein Nikifor Originaltitel: Mój Nikifor Produktionsland: Polen Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 96 Minuten Originalsprache: Polnisch …   Deutsch Wikipedia

  • Feldmann — oder Feldman ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Feldmann (englisch: Fieldman und Feldman) findet sich erstmals um Ende des 14. Jahrhunderts im Mittelhochdeutschen als Veltman und Feldman; sinngemäß „Mann auf dem Felde“ …   Deutsch Wikipedia

  • Krzysztof Krauze — (* 2. April 1953 in Warschau) ist ein polnischer Filmregisseur. Krauze ist der Sohn der polnischen Schauspielerin Krystyna Karkowska. Er studierte an der Fi …   Deutsch Wikipedia

  • Polnischer Filmpreis/Beste Nebendarstellerin — Preisträgerin des Jahres 2009: Danuta Szaflarska Polnischer Filmpreis: Beste Nebendarstellerin (Najlepsza drugoplanowa rola kobieca) Gewinner und Nominierte in der Kategorie Beste Nebendarstellerin. Die Kategorie wurde bei der zweiten Verleihung… …   Deutsch Wikipedia