Kuno I. von Rott


Kuno I. von Rott

Kuno I. von Rott (* um 1015; † 27. März spätestens 1086) aus dem Hause der Pilgrimiden war Pfalzgraf von Bayern (1055–1086), Graf von Vohburg (1040) und Graf an der unteren Isar (1079).

Kuno war gemeinsam mit seinem Sohn um 1080 Mitbegründer des Klosters Rott. Darüber hinaus stand er gemeinsam mit seinem Bruder Pilgrim zu dem Kloster Sonnenburg im Pustertal in Beziehung (1030/39).

Als 1055 der amtierende Pfalzgraf Aribo II. geächtet wurde und zahlreiche Güter verlor, darunter die Tegernseer und solche im steiermärkischen Raum, wurde Kuno als weitläufiger Verwandter des Aribonen – Aribo II. und Kuno hatten dieselbe Urgroßmutter, Wichburg von Bayern – von Kaiser Heinrich III. mit dem Pfalzgrafenamt betraut.

Nach dem Tode Kunos um 1086 gelangte das Pfalzgrafenamt an Rapoto V. aus dem Hause der Diepoldinger-Rapotonen, da Kunos Sohn bereits 1081 gefallen war.

Verschiedenes

Kuno ist der Namensgeber der Marktgemeinde Kumberg in der Steiermark.

Familie

Kuno war verheiratet mit Uta von Dießen-Andechs, Tochter des Grafen Friedrich II. († 1075). Kinder:[1]

Einzelnachweise

  1. Joseph Ernst von Koch-Sternfeld: Geschichte des Fürstenthums Berchtesgaden und seiner Salzwerke, Band 1. Salzburg 1815; S. 12 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kuno von Rott — Kuno I. von Rott (* um 1015; † 27. März spätestens 1086) aus dem Hause der Pilgrimiden war Pfalzgraf von Bayern (1055 1086), Graf von Vohburg (1040) und Graf an der unteren Isar (1079). Kuno war gemeinsam mit seinem Sohn um 1080 Mitbegründer des… …   Deutsch Wikipedia

  • Irmgard von Rott — Irmgard von Rott, bekannt als Gräfin Irmgard von Sulzbach (oder auch: Ermingard von Rott, Irmengard von Rot; † 14. Juni 1101), entstammte als Tochter und Erbin des Kuno I. von Rott und der Uta von Dießen Andechs dem Hause der Pilgrimiden.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuno (Vorname) — Kuno ist ein alter deutscher männlicher Vorname. Kuno ist die Kurzform von Konrad und von Namen, die mit „Kuni “ gebildet werden, wie z.B. Kunibert. Der Name wurde durch die Ritterromane um 1800 neu belebt und in der folgenden Zeit als Vorname in …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Rott — am Inn Das Kloster Rott ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Rott am Inn in Bayern in der Diözese Freising. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Rapoto V. von Bayern — († 14. April 1099 in Regensburg), auch als Rapoto V. von Cham bekannt, war ein bayerischer Adeliger aus dem wohlhabenden Geschlecht der Diepoldinger Rapotonen. Er war Sohn Rapotos IV. von Cham und Mathildes von Chiemgau, Tochter des Grafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Passau — (* um 1051[1]; † 20. oder 24. Februar 1099) war ein bayerischer Adeliger aus dem Geschlecht der Diepoldinger Rapotonen. Von 1078 bis zu seinem Tod 1099 regierte er die neu geschaffene Burggrafschaft Passau. Er galt als einer der reichsten Männer… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste der Grafen von Andechs — Stammwappen der Grafen von Andechs Der Name Andechser, der im engeren Sinn die Grafen von Andechs ab Berthold II. († 1151) bezeichnet, der das Herrschaftszentrum von Dießen auf den Andechser Berg verlegt und die erfolgreichste Linie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Berengar I. von Sulzbach — Berengar I. von Sulzbach mit Jagdfalke u. Wappen, Kloster Kastl Graf Berengar I. von Sulzbach (zuweilen gezählt auch als: Berengar II. von Sulzbach; * vor 1080; † 3. Dezember 1125) entstammte dem Adelsgeschlecht der Grafen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Aribo von Sonnenburg — († nach 1022) war vermutlich ein Sohn des bayrischen Pfalzgrafen Chuono aus dem Geschlecht der Aribonen und einer namentlich unbekannten Tochter des Grafen Poppo. Er heiratete Wichburg und war Gaugraf im Pustertal in Kärnten. Er war einer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia