Kuppelofen


Kuppelofen

Der Kuppelofen ist eine der ältesten, wenn nicht die älteste, bekannte Ofenform zum Backen von Brot bzw. zum Pizzabacken. Der holzbefeuerte Kuppelofen wird auch heute noch in vielen Pizzerien zur Herstellung von traditionellen Holzofenpizzen eingesetzt.

Geschichte

In der einfachsten Form wurde aus Lehm eine Kuppel mit einer seitlichen Öffnung geformt. Die seitliche Öffnung diente gleichzeitig zur Befeuerung, zur Befüllung und als Rauchabzug. Dieser Ofen war nur im Freien einsetzbar. In Deutschland sind diese Öfen etwa seit 4000 v. Chr. bekannt. Früheste Funde belegen, dass schon um 5800 v. Chr. Backöfen oder Kuppelöfen in der Türkei verwandt wurden. In Griechenland kannte man seit dem fünften Jahrhundert v. Chr. öffentliche Bäckereien.

Funktion

Kuppelofen Schnitt

Die Technik wurde später verfeinert, indem ein Rauchabzug seitlich an der Kuppel angeflanscht wurde, direkt über der Befüllöffnung. Dadurch strömt die zur Verbrennung notwendige Luft durch die Befüllöffung unten zum Feuer, und die heißen Rauchgase werden gezwungen, wieder zurück an der Kuppel entlang bis zum Kaminanschluss an der Befüllseite zu streichen. Dadurch wird die Ofenkuppel gleichmäßig erhitzt. In dieser Form lässt sich der Ofen auch im Inneren von Gebäuden betreiben. An dieser Konstruktion hat sich bis heute nichts Grundlegendes geändert.

Aus Lehm werden die Öfen heute nur noch selten hergestellt. Sehr große Öfen werden aus Schamottesteinen und feuerfestem Mörtel vor Ort gemauert. Diese Öfen haben zwar den Vorteil einer langen Speicherfähigkeit, aber sie benötigen auf Grund der großen Masse auch eine sehr lange Aufheizzeit.

Heutzutage werden in der Gastronomie und auch immer mehr im privaten Bereich fast ausschließlich im Werk gegossene Öfen verwendet. Die aus Schamottebeton gegossenen Öfen sind für eine relativ kurze Aufheizzeit ausgelegt, bei einer dennoch guten Speicherfähigkeit.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kuppelöfen — Kuppelöfen, s. Oefen für technische Zwecke …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kuppelofen — Kụp|pel|ofen: ↑ Kupolofen. * * * Ku|pol|ofen, Kuppelofen, der [ital. cupola < spätlat. cupula, Vkl. von: cuppa, 1↑Kuppe]: Schmelzofen zum Umschmelzen von Schrott u. Gusseisen. Kụp|pel|ofen: Kupolofen …   Universal-Lexikon

  • Kuppelofen — Kụp|pel|ofen vgl. Kupolofen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Backrohr — Dieser Artikel erläutert das Haus und Küchengerät Backofen, für den Klarinettisten und Komponisten siehe Heinrich Backofen. Historischer Backofen mittelalterlicher Backof …   Deutsch Wikipedia

  • Backwagen — Dieser Artikel erläutert das Haus und Küchengerät Backofen, für den Klarinettisten und Komponisten siehe Heinrich Backofen. Historischer Backofen mittelalterlicher Backof …   Deutsch Wikipedia

  • Oberhitze — Dieser Artikel erläutert das Haus und Küchengerät Backofen, für den Klarinettisten und Komponisten siehe Heinrich Backofen. Historischer Backofen mittelalterlicher Backof …   Deutsch Wikipedia

  • Steinbackofen — Dieser Artikel erläutert das Haus und Küchengerät Backofen, für den Klarinettisten und Komponisten siehe Heinrich Backofen. Historischer Backofen …   Deutsch Wikipedia

  • Unterhitze — Dieser Artikel erläutert das Haus und Küchengerät Backofen, für den Klarinettisten und Komponisten siehe Heinrich Backofen. Historischer Backofen …   Deutsch Wikipedia

  • Kupolofen — Ku|pol|ofen 〈m. 4u〉 Schachtofen, in dem Schrott u. Roheisen umgeschmolzen werden [<lat. cupula „kleine Kufe“, Verkleinerungsform zu cupa „Kufe“] * * * Ku|pol|ofen, Kuppelofen, der [ital. cupola < spätlat. cupula, Vkl. von: cuppa, ↑ Kuppe]:… …   Universal-Lexikon

  • Badener Kultur — Die Badener Kultur war eine archäologische Kultur der Kupfersteinzeit im östlichen Mitteleuropa, die nach Funden aus Baden bei Wien benannt ist. Ihr Kerngebiet lag in Ostösterreich und Ungarn, es gibt jedoch auch Fundplätze in Polen, Serbien, der …   Deutsch Wikipedia