Kurt Angstmann


Kurt Angstmann

Kurt Angstmann (* 30. Juni 1915 in Mannheim; † 12. Februar 1978 in Heidelberg) war ein deutscher Politiker der SPD und Finanzminister von Baden-Württemberg. Er war seit 1945 verheiratet mit Anneliese geb. Trumpfheller (Tochter des Oberbürgermeisters Jakob Trumpfheller) und hatte drei Kinder. Er starb 1978 nach kurzer Krankheit im Universitätsklinikum Heidelberg.

Grab Angstmanns in Mannheim

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Angstmann besuchte die Volks- und Oberrealschule, wo er 1935 das Abitur ablegte. Aus politischen Gründen (SAJ, sozialistischer Schülerbund) erhielt er keine Studienerlaubnis. Er besuchte die Höhere Handelsschule und machte eine kaufmännische Lehre. Von 1941 bis 1944 war er Abteilungsleiter bei Zellstoff Waldhof in Berlin. Im Jahre 1944 wurde er denunziert und als Hilfsarbeiter in das Lager Rossau bei Zwickau gebracht. Nach dem Krieg ließ er sich zum Lehrer ausbilden und war somit ab 1946 in diesem Beruf tätig. 1946 war er jüngster Landtagsabgeordneter der SPD. 1956 wurde er an die Staatliche Ingenieurschule Mannheim berufen, wo er bis zu seinem Tod lehrte. Von 1953 bis 1972 war er Mitglied des Landtags, 1971-75 Stadtrat.[1]

Partei

Politisch engagierte sich Angstmann nach dem Zweiten Weltkrieg in der SPD, deren Vorstandsmitglied in Mannheim er 1952 wurde. Bereits 1946 wurde er in den Landtag von Württemberg-Baden gewählt. Auch dem Landtag des neuen Bundeslandes Baden-Württemberg gehörte er ab 1952 bis 1972 an. Hier war er unter anderem Vorsitzender des Finanzausschusses.

Während der Großen Koalition unter Ministerpräsident Hans Filbinger war Angstmann von 1966 bis 1968 Finanzminister Baden-Württembergs. Von 1971 bis 1975 war er außerdem Mitglied des Gemeinderats in Mannheim.

Ehrenämter und Ehrungen

Angstmann übte während seiner politischen Karriere auch mehrere Ehrenämter aus. So war er unter anderem Gründungsmitglied der Gesellschaft zur Wahrung der Grundrechte Mannheim-Heidelberg und Aufsichtsratsvorsitzender der Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG. Er war Kreisvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Ehrensenator der landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim und der Wirtschaftshochschule Mannheim, Professor an der Staatlichen Ingenieurschule Mannheim sowie Beirat an mehreren Hochschulen.[2]

Für seine Verdienste wurde Angstmann 1976 mit dem Ehrenring der Stadt Mannheim ausgezeichnet. Ferner war er Ehrensenator der Universitäten Hohenheim und Mannheim.

Einzelnachweise

  1. W. Münkel: Friedhöfe in Mannheim (SVA,1992) S.210
  2. W. Münkel: Die Friedhöfe in Mannheim (SVA,1992) S.210

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angstmann — ist der Name folgender Personen: Gustl Angstmann (1947–1998), deutscher Schriftsteller und Fachbuchautor Kurt Angstmann (1915–1978), deutscher Politiker (SPD) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrere …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ane–Ans — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Feber — Der 12. Februar ist der 43. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 322 Tage (in Schaltjahren 323 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Baden Württembergischen Landtages (1964 1968) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 4. Landtag wurde am 26. April 1964 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 10. Juni 1964, die letzte am 29. März 1968 statt. A… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Baden Württembergischen Landtages (1960 1964) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 3. Landtag wurde am 15. Mai 1960 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 14. Juni 1960, die letzte am 21. April 1964 statt. A… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (2. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 2. Baden Württembergischen Landtages (1956 1960) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 2. Landtag wurde am 4. März 1956 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 4. April 1956, die letzte am 24. März 1960 statt. A Kurt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (5. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 5. Baden Württembergischen Landtages (1968–1972) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 5. Landtag wurde am 28. April 1968 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 11. Juni 1968, die letzte am 23. März 1972 statt. A… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Mannheim — Erzbischof Karl Theodor von Dalberg Maximilian I. König von Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Müller (Schwäbisch Hall) — Hermann Müller (* 18. Juni 1913 in Jagstfeld; † 28. Dezember 1991 in Schwäbisch Hall), war ein deutscher Politiker (FDP/DVP) und Finanzminister von Baden Württemberg. Hermann Müller, Sohn eines württembergischen Verwaltungsbeamten, wuchs in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Filbinger I (Baden-Württemberg) — Kabinett Filbinger I 16. Dezember 1966 bis 12. Juni 1968 Ministerpräsident Dr. Hans Filbinger CDU Stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister Walter Krause SPD …   Deutsch Wikipedia