Kurt Barthel (SPD)


Kurt Barthel (SPD)

Kurt Barthel (* 11. Februar 1921 in Berlin; † 1. Juli 2007 ebenda) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Nach der Volksschule absolvierte Barthel eine Lehre zum Lebensmitteleinzelhändler. 1938 wurde er zum Reichsarbeitsdienst und anschließend in die Wehrmacht eingezogen. Er geriet 1945 in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1947 entlassen wurde. Ab 1949 war er beim Bezirksamt von Neukölln angestellt – zunächst als Dienstanwärter, ab 1952 als Verwaltungsangestellter im Sportamt.

Der SPD trat Barthel 1947 bei. Innerhalb der Partei engagierte er sich hauptsächlich im Bereich der Jugendbetreuung. Dem Abgeordnetenhaus von Berlin gehörte Barthel in der 2. Wahlperiode an, er rückte am 26. Februar 1955 für Kurt Exner nach. Schon am 11. Januar 1956 schied er aus dem Parlament aus.

Quellen

  • Werner Breunig, Andreas Herbst: Biogragrafisches Handbuch der Berliner Stadtverordneten und Abgeordneten 1946–1963, Landesarchiv Berlin 2011, ISBN 978-3-9803303-4-3, S. 63
  • Handbuch des Abgeordnetenhauses von Berlin, II. Wahlperiode. Teil D, S. 49.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt Barthel (Begriffsklärung) — Kurt Barthel steht für folgende Personen: Kurt Barthel (1914–1967), Schriftsteller, Pseudonym KuBa Kurt Barthel (SPD) (* 1921), Politiker Kurt Barthel (Regisseur) (* 1931), Filmregisseur Kurt Barthel (Offizier) (* 1932), Generalmajor …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Barthel — KuBa 1954 …   Deutsch Wikipedia

  • Barthel — ist ein Familienname und ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Redewendung 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Bartel — KuBa (links) und Stephan Hermlin, 1952 Kurt Barthel (auch Kurt Bartel geschrieben), Pseudonym KuBa, (* 8. Juli 1914 in Garnsdorf bei Chemnitz; † 12. November 1967 in …   Deutsch Wikipedia

  • SPD Bayern — Vorsitzender Logo Florian Pronold   Basisdaten Gründungsdatum: 26. Juni 1892 …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Barthel (Journalist) — Walter Barthel (* 19. November 1931 in Augustusburg; † 22. September 2003 in Thum) war ein deutscher Journalist, in den 1960er Jahren Doppelagent und Gründer linker Bewegungen. Inhaltsverzeichnis 1 Berufliches und politisches Wirken 1.1 Arbeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (2. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 2. Legislaturperiode (1954–1958). Für den Senat in dieser Legislaturperiode siehe Senat Suhr, ab 3. Oktober 1957 Senat Brandt I. Inhaltsverzeichnis 1 Präsidium des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 5. Wahlperiode (1929–1932). Die Wahl fand am 8. Dezember 1929 statt, die Wahlbeteiligung betrug 74,85 %.[1] Sitzverteilung Partei Stimmenanteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (9. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 9. Legislaturperiode (1981–1985). Für die Senate in dieser Legislaturperiode siehe Senat Weizsäcker und Senat Diepgen I. Name Partei Bemerkungen Adler, Jürgen!Jürgen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.