Käfernburg (Adelsgeschlecht)


Käfernburg (Adelsgeschlecht)
Stammwappen derer von Käfernburg

Die Vorfahren der Grafen von Kevernburg (heute Käfernburg geschrieben) sollen im erstmals in der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts in einem Brief des Papstes Gregor II. erwähnt worden sein, als Dieser Gunther und Asulf bat, den Missionar Bonifatius bei der Einführung des Christentums in Thüringen zu unterstützen. Die Grafen gehörten im frühen Mittelalter zum mächtigen Thüringer Hochadel. Die Grafen von Kevernburg, die Grafen von Schwarzburg und die Grafen von Rabenswalde-Wiehe haben die Sizzonen als gemeinsame Vorfahren. Die Bedeutung der Kevernburger im ostsächsisch-thüringischen Raum zeigte sich u. a. darin, dass sie zweimal Erzbischöfe von Magdeburg stellen konnten. Die Kevernburger starben 1385 aus. Der letzte Graf war Günther IX. von Käfernburg, der während eines Kreuzzuges in Palästina ohne Nachkommen verstarb.

Sein Landbesitz wurde von seiner Mutter, Gräfin Sophia zu Stolberg und seiner Ehefrau Mechthild am 29. Mai 1387 an Landgraf Balthasar von Thüringen verkauft. Dieser verpfändete Schloss und Herrschaft Käfernburg am 15. Juli 1394 an seinen jüngeren Bruder Wilhelm. Nach dem Aussterben der Landgrafen von Thüringen 1446 kamen die Gebiete an nahe Verwandte der Käfernburger, die Grafen von Schwarzburg, bei denen die größten Teile des Gebietes als Ämter Arnstadt und Gehren im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen bis zur Gründung Thüringens 1920 auch verblieben.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Blasonierung: „Auf Blau ein nach vorn schauender silberner oder goldener gekrönter Löwe.“

Vertreter

Siehe auch

Literatur

  • Grafen von Käfernburg und Schwarzburg in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts, mit Auszügen aus J. F. Böhmer: "Regesta Imperii", Bd. 4 bis Bd. 6 für den Zeitraum ca. 1200 bis 1286 in Kurzregestenform.
  • Grafen von Käfernburg-Schwarzburg bis Heinrich II. (gest. 1236) mit Auszügen aus Dobeneckers "Regesta Thüringica" in Kurzregestenform über die Grafen von Käfernburg und Schwarzburg von den Anfängen bis ca. 1236
  • Heinrich Friedrich Theodor Apfelstedt: Das Haus Kevernburg-Schwarzburg von seinem Ursprunge bis auf unsere Zeit, Sondershausen 1890
  • Rüdiger Bier: 1500 Jahre Geschichte und Geschichten der herrschaftlichen Sitze zu Kirchscheidungen und Burgscheidungen, Eigenverlag Rittergut Kirchscheidungen 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Käfernburg — ist der Name einer Grafschaft, siehe Grafschaft Käfernburg einer gräflichen Adelsfamilie, siehe Käfernburg (Adelsgeschlecht) einer Burg in Arnstadt Oberndorf, siehe Käfernburg (Burg) (Alternativname) einer Burgruine in Luisenthal (Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Käfernburg — Die Grafschaft Käfernburg war ein weltliches Herrschaftsgebiet im mittleren Thüringen, das vom frühen Mittelalter bis 1302 als eigenständiger Herrschaftsbereich bestand, als Graf Günther VIII ohne männlichen Nachfahren verstarb. Zunächst fiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzburg (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der Grafen von Schwarzburg …   Deutsch Wikipedia

  • Günther II. (Schwarzburg-Käfernburg) — Graf Günter II. von Käfernburg (Schwarzburg) und Hallermund (* zwischen 1129 und 1135; † 1197) war der jüngere Sohn des Grafen Sizzo III. von Schwarzburg Käfernburg und der Gisela von Berg (ca. 1120 verheiratete Tochter von Graf Adolf II. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Sizzo III. (Schwarzburg-Käfernburg) — Gedenkplatte für Sizzo III. im Kloster Georgenthal Sizzo III. von Schwarzburg Käfernburg (auch Syzzo); (* 1093; † 19. Juni 1160) war Graf von Schwarzburg und ab 1141 auch von Graf von Käfernburg. Er war Erbauer der beiden Burgen Käfernburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilbrand von Käfernburg — Wilbrand von Käfernburg, auch Wulbrand oder Hildebrand (* um 1180; † 5. April 1253) war von 1235 bis 1253 Erzbischof von Magdeburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht I. von Käfernburg — Albrecht I. (Albert) (* um 1170; † 15. Oktober 1232 in Cividale del Friuli, begraben 1233 im Dom von Magdeburg) war der 18. Erzbischof von Magdeburg, kam aus dem thüringischen Grafengeschlecht von Käfernburg, ging auf die Hildesheimer Domschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Rockhausen (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Rockhausen Die von Rockhausen waren ein ehemals rühmliches und bekanntes Geschlecht aus thüringischem obersächsischem Uradel, welches in Thüringen und im Stifte Naumburg begütert war. Der Stammsitz derer von Rockhausen war der im …   Deutsch Wikipedia

  • Rabenswalde (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Rabenswalde Die Grafen von Rabinswalde, Rabenswalde, entstammen dem Geschlecht der Grafen von Kevernburg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Wiehe (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Wiehe Die von Wiehe, auch Wie oder Wy, waren ein altadeliges, ehemals angesehenes thüringisches, ritterliches Burgmannengeschlecht auf der gleichnamigen Burg Wiehe. Die Herren von Wiehe sind nicht zur verwechseln mit den Grafen… …   Deutsch Wikipedia