Kämpfer (Film)


Kämpfer (Film)
Filmdaten
Deutscher Titel Kämpfer
Originaltitel Борцы (Borzy)
Produktionsland Sowjetunion
Originalsprache Russisch
Erscheinungsjahr 1936
Länge 75 Minuten
Altersfreigabe FSK -
Stab
Regie Gustav von Wangenheim
Drehbuch Gustav von Wangenheim,
Mitarbeit:Joris Ivens
Musik Hans Hauska
Besetzung
  • Lotte Loebinger: Fritz Lemkes Mutter
  • Bruno Schmidtsdorf: Fritz Lemke
  • Gregor Gog: Peters
  • Ingeborg Franke: Anna
  • Heinrich Greif: Eickhoff
  • Alexander Timontajew: Rabenkampf
  • Helmut Damerius: Kalfakter von Dimitroff

Kämpfer ist ein Film, der 1935/1936 unter Beteiligung deutscher Filmschaffender im sowjetischen Exil entstand.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Film handelt vom Widerstand der Arbeiter gegen den Faschismus, angeregt durch die Verhaftung des Kommunistenführers Dimitrow. Zwei Handlungsstränge werden im Film parallel gezeigt; einerseits der Prozess gegen Dimitrow, der beschuldigt wird, den Reichstagsbrand (1933) initiiert zu haben, und andererseits der Widerstand der Arbeiter gegen die Faschisten von SA und SS. Die Arbeiter werden von der SA beschuldigt, die Spörke-Fabrik in Brand gesetzt zu haben. An der Spitze der Widerstandsbewegung stehen Mutter Lemke und Anna, die Dimitrow zu ihrer Leitfigur im Kampf gegen den Faschismus gemacht haben. Auslöser für Mutter Lemkes Widerstand ist der Tod ihres Sohnes Hans, der von der SA ermordet wurde, da er wusste, dass in der Spörkefabrik Giftgas – als Kriegswaffe – hergestellt wurde und kein Parfüm.

Nach und nach findet Dimitrow in der ganzen Welt Anhänger, die für seine Freilassung demonstrieren. Und auch der Widerstandsbewegung um Mutter Lemke und Anna schließen sich ihr Sohn Fritz, ein Arzt und sogar ehemalige SA-Mitglieder an.

Die Befreiung Dimitrows am Ende des Films schürt auch gleichzeitig Hoffnungen auf das baldige Ende des Faschismus.

Filmästhetik

Der Film „Kämpfer“ bedient sich einer heroisierenden Ästhetik, indem er die Charaktere des Arbeitermilieus als kämpfende Subjekte ihrer Selbst darstellt. Dieser Heroismus ist ein Merkmal der filmischen Avantgarde. Auch die Assoziations- und Kontrastmontagetechnik verrät Anleihen bei der filmischen Avantgarde der 1920er. Eine Wirklichkeit wird hier artifiziell dargestellt. Der Film antizipiert jedoch auch bereits Formen des sozialistischen Realismus, er ist als Übergang von der filmischen Avantgarde hin zum sozialistischen Realismus zu bewerten.

Mitwirkende

Regisseur Gustav von Wangenheim wirkte in der Weimarer Republik als Schauspieler an zahlreichen Filmen, u. a. Nosferatu, mit. Zwischen 1928 und 1933 war er Gründer und Leiter der Truppe 1931. Nach dem Krieg kehrte Wangenheim in die DDR zurück und wirkte als Regisseur und Drehbuchautor für die DEFA und wurde mit dem Nationalpreis der DDR ausgezeichnet.

Bruno Schmidtsdorf spielte nur in diesem einen Film mit, wurde anschließend im Stalinschen Terror umgebracht, weil er angeblich Mitglied der Hitlerjugend sei. Alexander Granach, der die Rolle des Rovelli spielte, konnte in die USA fliehen, spielte danach fast ausschließlich Nazis in Filmen. (Schauspieler mit deutschem Akzent konnten in einem amerikanischen Film nicht Sympathieträger sein.) Ernst Busch, der den Richter verkörperte, spielte in Kuhle Wampe und der Dreigroschenoper mit. Fast alle Schauspieler sind exilierte Deutsche. In der Weimarer Republik spielten sie in den linken Theatergruppen Kolonne Links und Truppe 1931 mit.

Der Komponist der Filmmusik, Hans Hauska, der seit 1929 KPD-Mitglied und seit 1931 zusammen mit Hanns Eisler Komponist der Agitpropgruppe „Kolonne Links“ gewesen war, schrieb in einem Brief an Theodor Plivier vom 23. August 1952: „Die UdSSR war nie das, als was wir deutschen Kommunisten sie gesehen haben“.[1]

Rezeption und Wirkung

„Kämpfer [...] so stark und so mächtig.“[2] Mit diesen Worten dankt Max Ophüls in seinem Text „Der Dimitroff-Film – Kämpfer“ Wangenheim für sein mutiges, politisches Bekenntnis. Besonders hebt er hervor, dass es ihm gelungen ist, statt bloßer Schwarz-Weiß-Malerei die Idee der Menschlichkeit darzustellen anstatt Heldenverehrung und Täterverhöhnung zu schüren.

Josef Stalin teilte diese Begeisterung für den Film nicht. Direkt im Anschluss an die Fertigstellung des Films wurde etwa die Hälfte aller Mitwirkenden ermordet oder in Lager verschleppt. Nach wenigen Wochen wurde die Aufführung des Films gestoppt. Sogar die Produktionsfirma, Meschrabpom, wurde aufgelöst.

Kritik

Das Werk kann als gelungenes zeitgeschichtliches Dokument eines Widerstandes gegen den erstarkenden Nationalsozialismus in Deutschland gesehen werden.

Aus heutiger Perspektive bedient sich die Dramaturgie des Films allerdings einer starken Überzeichnung des Gegensatzes von Nazis und Kommunisten. Im Gegensatz zu dem „saufendem, braunen Haufen“ der Nazis, stellt die Anhängerschaft Dimitrows ein fast schon übermenschliches Gegenmodell zum nationalsozialistischen System der Unterdrückung dar. Dimitrow wird zur Identifikationsfigur für einen erfolgreichen Kampf gegen das NS-Regime, den es historisch in Deutschland so nicht gegeben hat.

Fußnoten

  1. http://www.kulturation.de/r_text.php?uebergabe=26
  2. Günter Agde: Kämpfer. Biographie eines Filmes und seiner Macher. Berlin: Das neue Berlin, 2001.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kämpfer — Ein Kämpfer ist ein an einem Kampf Beteiligter (veraltet auch Kämpe), kriegererisch oder im Wettkampf, siehe Kampf laut den Bestimmungen des humanitären Völkerrechts, wer zu Kriegshandlungen berechtigt ist, siehe Kombattant die obere… …   Deutsch Wikipedia

  • Fearless (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Fearless Originaltitel Huo Yuan Jia Produktionsl …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kämpfer — Filmdaten Deutscher Titel Der Kämpfer Originaltitel Le Battant Produktions …   Deutsch Wikipedia

  • House of the Dead (Film) — Filmdaten Deutscher Titel House of the Dead Produktionsland USA, Kanada, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Shinobi (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Shinobi Originaltitel Shinobi: Heart Under Blade …   Deutsch Wikipedia

  • Mortal Kombat (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Mortal Kombat Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Drive (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Drive Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Film — Die deutsche Filmgeschichte ist Teil der internationalen Filmkultur. Sie reicht von technischen Pioniertaten über die frühen Kinokunstwerke des Stummfilms bis zu nationalsozialistischen Hetzstreifen, unverfänglichen Heimatfilmen und zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Bambi (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Bambi …   Deutsch Wikipedia

  • Munich (Film) — Filmdaten Deutscher Titel: München Originaltitel: Munich Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2005 Länge: ca. 157 Minuten Originalsprache: Englisch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia