Königliche Akademie der Wissenschaften und Schönen Künste von Belgien


Königliche Akademie der Wissenschaften und Schönen Künste von Belgien

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

L'Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique (Königliche Akademie der Wissenschaften und Schönen Künste von Belgien)
Gründung 1769
Trägerschaft autonom
Ort Brüssel, Belgien
Präsident Marc Richelle
Website www.academieroyale.be

Die Königliche Akademie der Wissenschaften und Schönen Künste von Belgien (fr.: L'Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique, auch: Académie royale; en.: The Royal Academy of Science, Humanities and Fine Arts of Belgium) ist die staatliche Akademie der Wissenschaften Belgiens mit Sitz in Brüssel.

Geschichte

Die Akademie wurde 1769 als „Literarische Gesellschaft“ unter der Schirmherrschaft von Johann Karl Philipp Graf Cobenzl im Auftrag von Kaiserin Maria Theresia und Karl Alexander von Lothringen gegründet. Von ihrer Gründerin her trägt sie heute noch den inoffiziellen Beinamen la Thérésienne.

Mit Schreiben von Kaiserin Maria Theresia vom 16. Dezember 1772 erhielt die Gesellschaft das Recht den Titel „Kaiserliche und Königliche Akademie der Wissenschaften in Brüssel“ zu führen und der Verpflichtung an die Mitglieder der neuen Akademie, der Förderung des geistigen Lebens und der wissenschaftlichen Forschung zu dienen.

Während der zweiundzwanzig Jahren der französischen Besetzung während der Koalitionskriege und der napoleonischen Zeit war der Betrieb der Akademie eingestellt. Erst mit einem Dekret von König Wilhelm I. vom 7. Mai 1816 konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Nach der Belgischen Revolution von 1830 wurde die Akademie mit einem Dekret vom 1. Dezember 1845 durch König Leopold I. neu organisiert und um die Abteilung Bildende Kunst ergänzt.

Die Akademie befindet sich in der ehemaligen Residenz des Prinzen von Oranien, erbaut in den Jahren 1823-1828 im neoklassischen Stil nach den Plänen von dem belgischen Architekten Charles Vander Straeten. Die Ausführung des Bauwerkes erfolgte durch den belgischen Architekten Tilmann-François Suys. Der Palast ist der Sitz der drei Akademien für Francophonie des Landes: die königliche Akademie der Wissenschaften, Literatur und Schönen Künste („Thérésienne“), die königliche Akademie der Medizin und die königliche Akademie der französischen Sprache und Literatur.

Berühmte Studenten der Königlichen Akademie waren z. B. Julien Dillens, René Magritte und Victor Horta.

Organisation

Die Académie royale mit 200 ordentlichen Mitgliedern und 200 auswärtigen Mitgliedern ist gegliedert in die drei Abteilungen Wissenschaften, Geistes-, Sozial- und Politikwissenschaften und Künste. Präsident ist Marc Richelle.

Die Akademie ist Mitglied der All European Academies.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akademie der Wissenschaften und der Künste — Akademie der Wissenschaften und (der) Künste bzw. Akademie der Künste und (der) Wissenschaften, manchmal auch mit Zusätzen versehen wie etwa Königliche Akademie der Wissenschaften und Künste, sind meist Expertenvereinigungen nach dem Konzept der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Wissenschaften und Künste — Akademie der Wissenschaften und (der) Künste bzw. Akademie der Künste und (der) Wissenschaften, manchmal auch mit Zusätzen versehen wie etwa Königliche Akademie der Wissenschaften und Künste, sind meist Expertenvereinigungen nach dem Konzept der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Künste und Wissenschaften — Akademie der Wissenschaften und (der) Künste bzw. Akademie der Künste und (der) Wissenschaften, manchmal auch mit Zusätzen versehen wie etwa Königliche Akademie der Wissenschaften und Künste, sind meist Expertenvereinigungen nach dem Konzept der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Künste und der Wissenschaften — Akademie der Wissenschaften und (der) Künste bzw. Akademie der Künste und (der) Wissenschaften, manchmal auch mit Zusätzen versehen wie etwa Königliche Akademie der Wissenschaften und Künste, sind meist Expertenvereinigungen nach dem Konzept der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Schönen Künste — Akademie der Schönen Künste, manchmal auch mit Zusätzen versehen wie Königliche Akademie der Schönen Künste, sind lehrende Kunstakademien oder Expertenvereinigungen. Unter anderem folgende Institutionen und Abteilungen tragen oder trugen diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Belgĭen — (hierzu Karte »Belgien«), das kleinste, aber am dichtesten bevölkerte der europäischen (außerdeutschen) Königreiche, liegt zwischen 49°30´ 51°30´ nördl. Br. und zwischen 2°36´ 6°4´ östl. L., im N. von den Niederlanden, im O. vom niederländischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Akademie — (griech. Ακαδημία, lat. academĭa), Anstalt zur Beförderung wissenschaftlicher oder künstlerischer Studien. Ursprünglich führte den Namen A. die Schule Platons, die ihn von dem Garten des Akademos, einem mit Anlagen versehenen, an der nördlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wissenschaftliche Akademie — Eine Akademie der Wissenschaften ist eine Gelehrtengesellschaft und eine Einrichtung zur Förderung wissenschaftlicher Forschung. Daneben gibt es auch Kunstakademien, die sich der Förderung künstlerischer Studien verschreiben. Die Liste gibt eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der wissenschaftlichen Akademien — Inhaltsverzeichnis 1 Europa 1.1 Albanien 1.2 Aserbaidschan 1.3 Belarus 1.4 Belgien …   Deutsch Wikipedia

  • Amandus von Straßburg — Amandus (lat. der Liebenswerte, * um 290; † um 355 vermutlich in Straßburg) war ein Heiliger und erster Bischof von Straßburg. Er wird erwähnt als Teilnehmer am Konzil von Serdica (um 342/343) und der (fiktiven) Synode der gallischen Bischöfe in… …   Deutsch Wikipedia